MENU

3 Aktien, die sich verdoppelt haben und noch wachsen können

Eine Aktie zu früh zu verkaufen erweist sich oft als großer Fehler. Es kann verlockend sein, eine Aktie zu verkaufen, nachdem sie sich verdoppelt hat, um die Gewinne zu sichern, aber die besten Aktien können sich über Jahrzehnte hinweg immer wieder verdoppeln. Das heißt nicht, dass wir niemals verkaufen sollten – es gibt manchmal legitime Gründe, seine Aktien zu verkaufen. Aber eine Verdoppelung ist kein ausreichender Grund für sich allein.

Da die Hausse immer noch stark ist, gibt es keinen Mangel an Aktien, die sich in letzter Zeit verdoppelt haben. Drei unserer Motley-Fool-Investoren haben Shopify (WKN:A14TJP), Cisco Systems (WKN:878841) und Chegg (WKN:A1W4ER) als Aktien ausgewählt, die nach einer Verdoppelung des Wertes noch Luft nach oben haben.

E-Commerce-Wachstum lässt nicht nach

Nicholas Rossolillo (Shopify): Die Aktien von Shopify sind seit mehreren Jahren im Aufschwung. Während der digitale Einzelhandel weiter expandiert, haben die Cloud-basierten Shop-Management-Lösungen des E-Commerce-Unternehmens die Vorteile genutzt, wobei sowohl Online-Händler als auch traditionelle Einzelhändler den Service nutzen. Seit Anfang 2017 ist die Aktie um über 270% gestiegen.

Wie ist das passiert? Es geht darum, den Wert der gekauften Waren (GMV) und den Wert der verarbeiteten Zahlungen (GPV) im Shopify-Ökosystem zu erhöhen. Im Jahr 2017 wuchsen GMV und GPV um 71 % bzw. 69 %. Dies trug dazu bei, das Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr auf 73 % zu steigern und führte zum ersten bereinigten Jahresüberschuss des Unternehmens als Aktiengesellschaft.

Auch das Jahr 2018 ist mit einem Umsatzwachstum von weiteren 68 % gut angelaufen. All dieser Erfolg hat jedoch Aufmerksamkeit erregt. Citron Research hat sich in den letzten Jahren mehrfach zum Ziel gesetzt, die Nachhaltigkeit und Geschäftspraktiken des Unternehmens im Bereich Social Media in Frage zu stellen; Adobe Systems (WKN:871981) wurde kürzlich mit dem Kauf des Shopify-Rivalen Magento zum Konkurrenten; und Salesforce (WKN:A0B87V) hat ebenfalls einen eigenen konkurrierenden Service mit seiner wachsenden Commerce Cloud.

Aber Shopify hat sich durchgesetzt und macht weiterhin Fortschritte. Kürzlich wurden zahlreiche neue Software- und Hardware-Upgrades angekündigt, darunter ein neues Point-of-Sale-System, hochwertige Lesegeräte für physische Läden und neue Anwendungen für die Bestandsverwaltung, das Marketing und andere Back-Office-Automatisierung. Die Einführung des digitalen Handels steht noch am Anfang, und mit nur 8 Milliarden US-Dollar an Waren, die im ersten Quartal im globalen Ökosystem von Shopify gekauft wurden, gibt es noch viel Raum für weiteres Wachstum.

Wiederkehrende Umsätze und Aktienrückkäufe

Tim Green (Cisco Systems): Die Aktien des Netzwerk-Hardware-Giganten Cisco fielen Anfang 2016 kurzzeitig unter 23 US-Dollar pro Aktie. Seitdem hat sich die Aktie fast verdoppelt, was man von einem reifen, langsam wachsenden Technologieunternehmen normalerweise nicht erwartet.

CISCO-DATEN VON YCHARTS.

Cisco hat sein Geschäftsmodell in den letzten Jahren kontinuierlich auf wiederkehrende Umsätze umgestellt. Viele seiner Wachstumsbereiche, vor allem im Bereich Sicherheit, sind stark auf Software-Abonnements ausgerichtet. Sogar das Kerngeschäft wird auf Abonnements umgestellt, wobei auch die neueste Catalyst 9000 Switching-Plattform als Abonnement vertrieben wird.

Der wachsende wiederkehrende Umsatz von Cisco hat sich als Problem erwiesen, als die Umsatzrealisierung in die Zukunft gedrängt wurde, aber das Unternehmen hat dieses Problem Anfang des Jahres endlich überwunden. Cisco verzeichnete im zweiten Quartal des Geschäftsjahres das erste Quartal mit Umsatzwachstum in zwei Jahren, und das bereinigte Ergebnis wuchs noch schneller. Die Erwartung dieser Rückkehr zum Wachstum spielte sicherlich eine Rolle für die hervorragende Performance der Aktie.

Während Cisco wahrscheinlich nicht allzu schnell wachsen wird, könnte ein massives Aktienrückkaufsprogramm, das durch das neue Steuergesetz angeheizt wird, dazu beitragen, die Aktie in Bewegung zu halten. Cisco plant, in den nächsten zwei Jahren 25 Milliarden Dollar für eigene Aktien auszugeben. Das ist genug, um dem Gewinnwachstum pro Aktie einen deutlichen Schub zu verleihen. Die Cisco-Aktien werden sich wahrscheinlich nicht bald wieder verdoppeln, aber ich denke, es ist immer noch eine solide Investition.

Es ist an der Zeit, dass du etwas über diesen Online-Lehrer lernst.

Todd Campbell (Chegg): Chegg hat früher sein Geld damit verdient, Schulbücher zu verkaufen und zu vermieten, aber 2015 fing das Unternehmen an, sich auf Online-Kurse zu konzentrieren.

Kurzfristig hat die Verlagerung dieses Geschäfts zu Ingram  den Umsatz von Chegg geschmälert, aber jetzt, da mehr als ein Jahr inzwischen vergangen ist, bringt es beneidenswerte Margen und ein hohes Umsatzwachstum.

Die Bruttomarge von Chegg sollte in diesem Jahr 72 % übersteigen. Im Jahr 2014 waren es noch 31 % gewesen. Obwohl die Gewinne immer noch nicht am Horizont erscheinen, steigt die Nachfrage nach seinen Online-Dienstleistungen, Tools und Tutoren (Chegg-Tutoren).

Der Gesamtumsatz des Unternehmens stieg im ersten Quartal 2018 gegenüber dem Vorjahr um 23 %, da der Umsatz mit digitalen Diensten um 37 % auf 56,3 Mio. US-Dollar anstieg. Der Umsatzanteil der digitalen Dienstleistungen von Chegg liegt heute bei 73 %, nach 66 % vor einem Jahr, und ein Ende dieses Trends ist nicht in Sicht.

Die Zahl der Abonnenten von Chegg stiegen im letzten Quartal um 44 % gegenüber dem Vorjahr auf 1,6 Millionen, und das erweiterte Angebot und das bessere Cross-Selling von Lösungen wie digitale Lehrbücher, Online-Antworten, Online-Tutoring und Online-Testvorbereitung bieten viele Möglichkeiten zur Aufrechterhaltung des Wachstums.

Der Wert der Aktien hat sich bereits verdoppelt. Daher ist Chegg keine billige Aktie, aber ich glaube, dass es noch mehr Wachstumsmöglichkeiten gibt. Der postsekundäre Bildungsmarkt ist riesig, und das Interesse an Online-Bildung steigt und verlangsamt sich nicht.

Im Jahr 2018 rechnet Chegg mit einem Gesamtumsatz zwischen 300 und 305 Millionen US-Dollar, und die Branchenbeobachter gehen davon aus, dass sich der Gewinn pro Aktie des Unternehmens in diesem Jahr auf 0,40 US-Dollar und im nächsten Jahr auf 0,54 US-Dollar verbessern wird. Da Chegg in den letzten vier Quartalen die Analystenschätzungen übertroffen hat, könnten diese Prognosen sogar zu konservativ sein.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Dieser Artikel wurde von Nicholas Rossolillo, Timothy Green und Todd Campbell auf Englisch verfasst und am 13.06.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit/bei unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Adobe Systems, Salesforce.com und Shopify.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!