MENU

Die Aktie von Tesla auf dem Weg zu 450 US-Dollar?

Foto: The Motley Fool

Nur Tage nachdem Tesla (WKN:A1CX3T) im Zuge der positiven Nachrichten über die Produktion vom Model 3 um fast 10 % gestiegen ist, erhöht ein Analyst sein 12-monatiges Kursziel von 420 US-Dollar auf 450 US-Dollar. Als Grund für den Optimismus nennt der Analyst Romit Shah eine Prognose für die über den Erwartungen liegenden durchschnittlichen Verkaufspreise für das Model 3 und die Pläne von Tesla, ein Werk in China zu bauen.

Aber mit einem Kursziel von 450 US-Dollar, das ungefähr 41 % über dem Kurs liegt, zu dem die Tesla-Aktie zur Zeit dieses Schreibens gehandelt wird, ist Shahs rosige Aussicht nicht etwas übertrieben?

Tesla soll auf 450 US-Dollar steigen?

Nachdem Tesla vor kurzem bestätigt hat, dass das Unternehmen bereits im nächsten Monat mit der Auslieferung der Allrad- und Performance-Version des Model 3 beginnen wird, dürften die teureren Versionen des neuen Tesla-Fahrzeugs die Rohertragsmarge des Model 3 deutlich anheben. Nicht nur kostet der Allradantrieb 5.000 US-Dollar, sondern die Performance-Version des Model 3 kostet 78.000 US-Dollar ohne Autopilot – was viel höher über dem Startpreis der Langstreckenversion von 44.000 US-Dollar liegt.

Instinet geht aber auch davon aus, dass die Nachfrage nach den Allrad- und Performance-Konfigurationen höher sein wird als erwartet, was den durchschnittlichen Verkaufspreis des Fahrzeugs noch weiter steigen lassen wird. „Wir schätzen nun, dass sich der durchschnittliche Verkaufspreis des Model 3 in der zweiten Jahreshälfte 2018 60.000 US-Dollar nähern wird“, sagte Shah (via Business Insider).

Bemerkenswert ist, dass das Tesla-Management auch hinsichtlich des durchschnittlichen Verkaufspreises des Model 3 optimistisch ist. „[Unser] durchschnittlicher Verkaufspreis ist deutlich höher als die vorherigen Prognosen,“ sagte Tesla im Aktionärsbrief für das erste Quartal, „also erwarten wir einen höheren Bruttogewinn pro Fahrzeug, als wir vorher geschätzt haben.“

Im ersten Quartal sagte das Management, die Bruttomarge des Model 3 sei „wegen geringer Produktionskapazität negativ. Das Management prognostizierte jedoch, dass sich die Bruttomarge des Fahrzeugs auf „nahe des Break-even-Punktes in Q2 und dann sehr positiv in Q3 und Q4“ verbessern wird. Längerfristig geht Tesla davon aus, dass die Bruttomarge des Model 3 auf 25 % steigen wird.

Ein Analyst ist anderer Meinung

Interessanterweise sagt der Bernstein-Analyst Toni Sacconaghi (via Barron’s), dass die Entscheidung des Elektroautoherstellers, die Lieferungen der teureren Model-3-Versionen zu priorisieren, der falsche Schritt sein könnte. „Beim Versuch, die profitabelsten Kunden des Unternehmens zuerst aufzugreifen, glauben wir, dass Tesla einen schmalen Grat zwischen den Investoren und Fans beschreitet, die ihre Einlagen in dem Glauben platzierten, sie würden ein Auto für 35.000 US-Dollar bekommen und eine 7.500 US-Dollar-US-Steuergutschrift bekommen“, sagte Sacconaghi.

Tesla rechnet nicht damit, die 35.000-US-Dollar-Version des Model 3 bis Ende dieses Jahres zu produzieren, das weniger Reichweite hat als die Langstreckenversion, die Tesla derzeit herstellt. Die 7.500 US-Dollar-Bundessteuergutschrift, die für die Käufer von Tesla-Fahrzeugen in den USA gilt, wird ablaufen, wenn der Autohersteller das 200.000ste Fahrzeug verkauft. Das könnte dazu führen, dass das Priorisieren von Lieferungen von höherwertigen Versionen des Model 3 bedeutet, dass die Gutschrift abläuft, bevor das Basismodell überhaupt ausgeliefert wird.

Dennoch räumt Sacconaghi ein, dass der Verkauf von höherwertigen Modellen in naher Zukunft die Bruttomarge des Fahrzeugs erhöhen wird. Da Teslas CEO Elon Musk gesagt hat, dass es physikalisch noch nicht möglich ist, die Standardversion des Model 3 mit einer Gewinnspanne zu verkaufen, hat Tesla vielleicht keine andere Wahl.

Selbst wenn es für Tesla Sinn macht, preiswertere Versionen des Model 3 zu priorisieren, und wenn ein Werk in China dem Unternehmen Vorteile bringt, reichen diese Faktoren möglicherweise nicht aus, um das Kursziel von Schahs 450 US-Dollar zu rechtfertigen. Trotz des starken Wachstums von Tesla und der optimistischen Aussichten des Managements, dass die Produktion des Model 3 bis Ende Juni 5.000 Einheiten pro Woche erreichen wird, sollten die Investoren darauf achten, dass die Produktionsziele konsequenter erreicht werden, bevor sie einen Anstieg der Tesla-Aktie auf 450 US-Dollar erwarten. Schließlich hat Tesla die Produktionsziele für das Model 3 bereits zweimal verschoben.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 08.06.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt , damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.