The Motley Fool
Werbung

Aktien im Rückblick: DAX gibt vor G7-Gipfel nach, Commerzbank steigt nach EZB-Äußerungen

Foto: Getty Images

In der ersten Hälfte der zu Ende gehenden Handelswoche setzte der DAX seinen Erholungskurs fort. Im Vorfeld des G7-Gipfels ging es nach vier Gewinntagen in Folge allerdings wieder abwärts.

Äußerungen der EZB über ein mögliches Ende ihrer derzeitigen Geldpolitik stützten die Kurse von Bankaktien, und die bevorstehende Fußball-WM lenkte die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer auf die Aktien eines Sportartikelherstellers …

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was war an der Börse los?

Der DAX (WKN:846900) blieb zum Wochenstart auf Erholungskurs. Der deutsche Leitindex erzielte am Montag ein moderates Plus von 0,4 % und ging beim Stand von 12.771 Punkten in den Feierabend.

Tagessieger bei den Standardwerten war die Aktie der Lufthansa (WKN:823212), die sich um 2,1 % verteuerte. Der Chef der Kranich-Airline hatte im Umfeld eines Treffens des Branchenverbands IATA in Sidney gesagt, er erwarte im Sommer eine Rekordauslastung der Lufthansa-Flugzeuge und steigende Erlöse. Ans untere Ende der DAX-Liste verschlug es die Titel von Merck (WKN:659990), die 3,7 % abgaben.

Am Dienstag reagierten die deutschen Indizes auf die freundlichen New Yorker Börsen, an denen am Vorabend die Technologieaktien die Kurse nach oben getrieben hatten. Der TecDAX (WKN:720327) erreichte im Handelsverlauf die höchste Notierung seit 2001 und legte 0,6 % zu.

Der DAX überwand die 12.900er-Marke, gab am Nachmittag aber einen Großteil seiner Gewinne wieder ab und notierte beim XETRA-Schluss mit 12.787 Punkten. Dies entspricht einem Aufschlag von 0,1 %. Als Grund für den nachmittäglichen Durchhänger nannten Marktbeobachter die Sorge über die politische Entwicklung in Italien, dessen neue Regierung von populistischen und Euro-feindlichen Parteien gestellt wird.

Den größten Tagesgewinn im DAX verbuchten die Anteilscheine des Chipherstellers Infineon (WKN:623100), die um 2,7 % anzogen. Die Papiere der Software-Schmiede SAP (WKN:716460) verbesserten sich um 1,2 %.

Am Mittwoch sorgten Andeutungen der Europäischen Zentralbank (EZB) über ein mögliches Ende ihrer lockeren Geldpolitik für Verunsicherung auf dem Parkett. In deren Folge erreichte der Euro erneut eine Notierung knapp unter 1,18 US-Dollar. Der DAX notierte deshalb zeitweise im Minus, konnte sich am Nachmittag dank einer freundlichen Wall Street-Eröffnung allerdings wieder in die Gewinnzone vorarbeiten und erreichte beim Stand von 12.830 Zählern ein Plus von 0,3 %.

Banktitel zählten europaweit zu den großen Profiteuren der EZB-Ankündigung. In Frankfurt setzte sich die Commerzbank (WKN:CBK100) mit einem Kurssprung von 4,5 % an die Spitze der Blue-Chip-Liste. Die Titel der Deutschen Bank (WKN:514000) stiegen um 1,5 %. Von der bevorstehenden Fußball-WM profitierten die Dividendenpapiere des Sportartikelherstellers Adidas (WKN:A1EWWW), die 3,6 % aufwärts sprinteten.

Am Donnerstag hielten sich die Parkettakteure wegen des bevorstehenden G7-Gipfels in Kanada mit Engagements zurück. Marktbeobachter verwiesen auf Befürchtungen, dass das Thema „Strafzölle“ für Unmut beim Treffen der Regierungschefs sorgen könne. Die Folge: Der DAX beendete nach vier positiven Tagen in Folge seinen Aufwärtskurs und gab 0,2 % auf 12.811 Punkte ab.

Deutlich besser lief es bei der Commerzbank, die sich mit einem Kursgewinn von 1,3 % erneut den Spitzenplatz im deutschen Leitindex sicherte. Bei Adidas kam es zu Gewinnmitnahmen, welche die Titel des mutmaßlichen WM-Profiteurs mit einem Minus von 2,6 % zum DAX-Schlusslicht degradierten.

Am Freitag zeigte sich, dass die negativen Erwartungen zum G7-Treffen nicht unbegründet waren: Bereits vor dem Gipfelstart beharkten sich US-Präsident Donald Trump und sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron per Twitter. Auch für den kanadischen Regierungschef fand der Twitter-Experte aus dem Weißen Haus ein paar unfreundliche Worte. Außerdem kündigte Trump an, das Treffen eventuell vorzeitig zu verlassen.

Kein Wunder also, dass der DAX und die Aktienindizes anderer Länder erstmal ins Minus drehten. Das deutsche Börsenbarometer zeigte am Freitag um 14:30 Uhr ein Minus von 0,3 %.

Was steht auf dem Kalender?

Am Montag (11.06.) legt die Lufthansa ihre Verkehrszahlen vom Mai vor. In Hannover wird die CEBIT eröffnet.

Am Dienstag (12.06.) berichtet der Automobilkonzern BMW (WKN:519000) über den Absatz im Mai. Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Juni werden veröffentlicht. Die US-Statistiker informieren uns über die Entwicklungen der Verbraucherpreise und Realeinkommen im Mai.

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool ein schönes Wochenende.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Winfried Rauter besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt BMW.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!