MENU

Apple: Ist das mysteriöse „Star“ ein Hybrid-Laptop oder ein günstiges iPhone?

Foto: The Motley Fool.

Laut 9to5Mac entwickelt Apple (WKN:865985) derzeit ein neues Gerät, aber niemand scheint zu wissen, worum es sich dabei genau handelt – außer dass es den Codenamen „Star“ trägt und die Modellnummer N84 lautet. Der Codename ist schon auffällig, denn die Xerox Star Workstation aus den frühen 80er Jahren war das erste kommerzielle Gerät, das die moderne grafische Benutzeroberfläche (GUI) mit Symbolen, Ordnern und einer Maus verwendete.

Apple und Microsoft (WKN:870747) haben bei der Entwicklung ihrer Mac- und Windows-Betriebssysteme die ursprüngliche Star-GUI repliziert. 9to5Mac behauptet, dass der taiwanesische Hersteller Pegatron die ersten Prototypen des neuen Star bereits produziert und an Apple ausgeliefert hat, dass das Gerät aber wahrscheinlich erst 2020 ausgeliefert wird.

9to5Mac behauptet auch, dass Star ein Gerät mit Touchscreen, SIM-Kartensteckplatz, GPS, Kompass und wasserdichtem Gehäuse sein wird – Funktionen, die es wie ein Smartphone oder Tablet klingen lassen. Es wird aber auch das EFI-Boot-System (Extensible Firmware Interface) des Mac laufen lassen, was darauf hindeutet, dass Star eine Art Mac oder ein hybrides iPad sein könnte.

Apple selber klassifiziert Star auch als eine neue Gerätefamilie und wird eine „abgeleitete“ Version von iOS einsetzen. Also wird Star ein neues Handy, ein Hybrid-Laptop oder etwas ganz anderes sein?

Warum Apple einen Hybrid-Laptop herstellt

Mit der Einführung des iPad Pro im Jahr 2015 machte Apple einen großen Schritt in Richtung Hybrid-Laptop. Das Gerät wurde entwickelt, um der wachsenden Popularität von Microsofts Surface und ähnlichen Windows 2-in-1-Geräten entgegenzuwirken.

Apple folgte dem Surface, indem man dem iPad Pro eine intelligente Tastaturabdeckung und einen Stift spendierte, aber es wurde vermieden, iOS mit macOS zu einem „All-in-One“-Betriebssystem verschmelzen zu lassen. So hat es Microsoft mit Windows 10 geatn. Das Zusammenführen von iOS und macOS könnte die gesamte Apple-Hardware auf ein Level hieven, aber CEO Tim Cook hält das für keine sinnvolle Strategie.

Auf einem Apple-Event im April in Chicago erklärte Cook, dass beide Betriebssysteme gut funktionierten, weil Apple sie „dazu drängte, das zu tun, was sie gut können“, aber dass die Fusion der beiden zu „Kompromisse über Kompromisse“ führen würde – und dass er sich nicht vorstellen kann, dass „die Benutzer darauf Lust haben“.

Alphabets Google folgt aber auch dem Beispiel von Microsoft, indem man die Grenzen zwischen Chrome OS und Android verwischen lässt. Die neueste Version von Chrome OS läuft mit Android Apps, und Google bereitet sich angeblich darauf vor, auf den meisten Tablets Android durch Chrome zu ersetzen. Dies würde es Chromebooks und Android-Tablets ermöglichen, nahtlos zwischen dem Desktop- und dem mobilen Modus zu wechseln, ähnlich wie bei Windows 10-Geräten.

Die Vorliebe von Microsoft und Google für fusionierte Betriebssysteme könnte Apple zwingen, einen Mac zu produzieren, auf dem eine „abgeleitete“ Version von iOS läuft, um die Lücke zwischen iOS und macOS zu schließen. Dieses Gerät würde es Apple auch ermöglichen, Intels Mac-Prozessoren endlich durch seine eigenen Chips zu ersetzen.

Ein solches Gerät könnte jedoch Probleme mit der Abwärtskompatibilität haben, da macOS-Software für x86-Prozessoren und iOS-Anwendungen für ARM-Chips entwickelt wurden. Man könnte versuchen, ältere x86-Software unter iOS zu emulieren, aber das war bislang keine gute Lösung für Laptops.

Oder ist es eher ein günstiges iPhone?

Einen ARM-basierten Mac mit iOS-Applikationen auf den Markt zu bringen, wäre für Apple ein gewagter Schritt. Bloombergs Mark Gurman behauptet jedoch, dass Star nur ein preiswertes iPhone mit LCD-Bildschirm ist, das das gleiche Design wie das iPhone X hat.

Das wäre nicht überraschend, da andere Berichte behaupteten, dass Apple Ende des Jahres billigere iPhones mit LCD auf den Markt bringen würde, die dem iPhone X ähneln. Gurmans Bericht widerspricht jedoch den Behauptungen von 9to5Mac, dass das Gerät mit EFI betrieben wird, zu einer neuen Gerätefamilie gehört und im Jahr 2020 auf den Markt kommt. Daher könnten einige der durchgesickerten Details nicht ganz exakt sein, oder bei Star und N84 könnte es sich tatsächlich um zwei verschiedene Projekte handeln.

Es gibt so viele Gerüchte um Apple, deswegen sollten Anleger dieses ganze Gerede nicht allzu ernst nehmen. Dennoch wird es interessant sein zu sehen, ob sich Star oder N84 zu einer neuen Produktfamilie entwickeln könnte, die Apples Geschäft weg von iPhones, iPads und Macs diversifiziert.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet und Apple.

Dieser Artikel von Leo Sun erschien am 30.5.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.