MENU

3 Aktien, die wie Microsoft im Jahr 1986 aussehen

Foto: The Motley Fool

Elf Jahre nach der Unternehmensgründung 1975 brachten Bill Gates und das Team von Microsoft (WKN:850747) das Unternehmen an die Börse. Hättest du am Tag des Börsengangs am 13. März 1986 1.000 US-Dollar in Microsoft investiert, wärst langfristig dabei geblieben und hättest deine Dividenden reinvestiert, wären deine Aktien heute etwa 1,5 Mio. US-Dollar wert.

MSFT GESAMTRENDITE. DATENQUELLE: YCHARTS.

Das ist eine unglaubliche Leistung und nur wenige Unternehmen werden dem auch nur nahe kommen – aber drei Motley-Fool-Investoren haben Aktien identifiziert, die das Potenzial haben, eine Karriere wie Microsoft hinzulegen. Lies weiter, um zu sehen, warum Albermarle (WKN:890167), Control4 (WKN:A1W3KT) und iQiyi (WKN:A2JGN8) für großes Wachstum sorgen könnten.

Entertainment in China

Wie Microsoft im Jahr 1986 ist iQiyi als börsennotiertes Unternehmen frisch auf dem Markt. Der Streaming-Videoanbieter, der Ende März an die Börse ging, wurde schon einige Male als das „Netflix von China“ bezeichnet, obwohl sein Modell eigentlich dem von Hulu näherkommt. Die Aktie war in ihren ersten paar Monaten volatil, aber hinsichtlich der langfristigen Aussichten bin ich optimistisch.

In gewisser Weise sieht iQiyi als Unternehmen reifer aus als Microsoft vor etwa drei Jahrzehnten. Das Streaming-Videounternehmen operiert in einem Markt, der Erfolgsmodelle etabliert hat, im vergangenen Jahr rund 2,7 Mrd. US-Dollar Umsatz erwirtschaftet hat, mehr als 420 Mio. Menschen als Zuschauer zählt und vom chinesischen Suchmaschinenriesen Baidu abgespalten wurde – das heißt, das Unternehmen ist ziemlich weit entfernt davon, nur ein streitsüchtiger Aufsteiger zu sein. Obwohl die Streaming-Videodienstleistungsbranche besser definiert ist als das Computergeschäft im Jahr 1986, denke ich immer noch, dass iQiyi Chancen auf explosives Wachstum hat, weshalb ich kurz nach der Markteinführung Aktien gekauft habe.

iQiyi hat seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 57 % und den Umsatz mit zusätzlichen Dienstleistungen um 67 % gesteigert. Das ist beeindruckend und ich denke, dass iQiyi die Reichweite seiner Dienstleistungen weiter steigern kann.

Rund 40 % der chinesischen Bevölkerung haben noch keinen Internetzugang, was darauf hindeutet, dass es für das Unternehmen noch viel Potenzial gibt, seine Zuschauerbasis zu vergrößern. iQiyi macht auch Fortschritte bei der Gewinnung von Mitgliedern mit erstklassigen Serviceangeboten und wird wahrscheinlich auch weiterhin Erfolg haben, da die chinesische Mittelschicht eine rapide Zunahme an Kaufkraft erfährt.

Ich bin ein Fan von Unternehmen, die sich mit der Erstellung und Bereitstellung von Inhalten beschäftigen, und da die Technologie immer mehr an Bedeutung gewinnt und die Konsolidierung der Branche voranschreitet, ist iQiyi ein vielversprechendes Geschäft an der Schnittstelle von Trends, die großes Wachstum bringen können.

Anteile in einem expandierenden Markt gewinnen

Der weltweit führende Lithium-Produzent bekam Probleme, als Analysten von Morgan Stanley prognostizierten, dass der globale Markt bis 2025 stark überversorgt sein würde. Albemarle reagierte mit einem Rekordquartal für sein Lithium-Segment – und eigenen Marktprognosen.

Morgan Stanley hatte prognostiziert, dass der Lithiummarkt bis 2025 überversorgt sein würde, wenn man bedenkt, dass die Produzenten in diesem Jahr voraussichtlich 715.000 Tonnen (MT) produzieren werden. Um Angebot und Nachfrage auszugleichen, müssten Elektrofahrzeuge absurde 31 % aller verkauften PKWs ausmachen. Albemarle entgegnete, dass der gesamte Lithium-Markt bis 2025 800.000 MT betragen würde, aber nur 12,3 % der PKWs mit einer mittelgroßen Batterie betrieben werden müssten, damit die Rechnung aufgeht.

Die große Diskrepanz in den Prognosen zeigt, dass nur wenige wirklich wissen, wo der Lithium-Markt Mitte des nächsten Jahrzehnts tatsächlich stehen wird und dass der weltgrößte Lithium-Produzent durch seine Kunden mehr Einblick in den Markt hat als die Analysten der Wall Street.

Albemarle wird seinen Lithium-Ausstoß in zwei Wellen steigern. Nach der Produktion von 65.000 MT im Jahr 2017 will das Unternehmen bis 2021 auf 165.000 MT und danach auf 265.000 MT wachsen. Das ist ziemlich beeindruckend. Wenn man bedenkt, dass diese Produktion im vergangenen Jahr 29 % des Weltmarktes ausmachte, würde die Produktion von 265.000 Tonnen bis 2025 33 % des Weltmarktes erreichen. Bei hohen Verkaufspreisen, steigenden Absatzmengen und einer führenden Position in einem wichtigen Markt des 21. Jahrhunderts scheint das erstaunliche Wachstum dieser Aktie gerade erst zu beginnen.

Von Smart Homes profitieren

Wenn es so einfach wäre, Aktien zu finden, die so laufen wie die von Microsoft in den letzten Jahrzehnten, wären wir alle reich und im Ruhestand. Um Aktien ähnlich wie Microsoft zu finden, musst du einen langfristigen Trend im Blick haben, und Control4 bietet eine Chance, genau das zu tun.

Für diejenigen, die das Unternehmen nicht kennen: Control4 ist ein weltweit führender Anbieter von Automatisierungs- und Netzwerksystemen für Privathaushalte und Unternehmen – im Grunde verkauft es Systeme, um intelligente Heimgeräte nahtlos zu betreiben. Diese Systeme können Hunderte von Geräten steuern und kosten zwischen 1.000 und 50.000 US-Dollar und sogar mehr, wenn sie professionell installiert werden.

Derzeit schätzt Control4 seine Marktdurchdringung in den USA auf 1,5 %, aber eine bevorstehende Strategie könnte dem Unternehmen helfen, diesen Wert zu erhöhen. Das Management eröffnete an weltweit 140 Standorten zertifizierte Showrooms. Diese sollen Hausbesitzer und Designer auf dem Markt für Smart-Home-Lösungen zu den richtigen Produkten und Installationspartnern führen. Das Unternehmen hält die Showrooms für sehr attraktiv für Hausbesitzer, denn diese überzeugen mit interaktivem Storytelling, eindrucksvollen Displays und praktischen Vorführungen.

Die Zeit wird zeigen, ob die Showrooms die Verkaufszahlen und den Umsatz drastisch verbessern, aber schon jetzt läuft das Geschäft gut. Im ersten Quartal verzeichnete Control4 ein Umsatzwachstum von 17 % gegenüber dem Vorjahr, der bereinigte Konzernüberschuss stieg um 53 %.

Das Unternehmen hat 77 Mio. US-Dollar in bar, keine Schulden in der Bilanz und hat schon sechs erfolgreiche Übernahmen durchgeführt. Control4 hat das Potenzial, einen langfristigen Smart-Home-Trend zu nutzen, der sich für die Investoren als sehr lukrativ erweisen könnte.

Nee ... es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß ... die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

Teresa Kersten ist Mitarbeiterin von LinkedIn und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

LinkedIn ist Eigentum von Microsoft.

Dieser Artikel wurde von Keith Noonan, Daniel Miller und Maxx Chatsko auf Englisch verfasst und am 26.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Baidu und Netflix. The Motley Fool besitzt Anteile an Control4. The Motley Fool empfiehlt iQiyi.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.