MENU

Microsoft erwirbt Semantic Machines für die Sprach-KI

Foto: The Motley Fool

Auf der eigenen Entwicklerkonferenz I/O anfang dieses Monats begeisterte Alphabets (WKN:A14Y6F)  Tochterunternehmen Google alle mit der Demonstration einer neuen Sprach-KI-Technologie, die als Google Duplex bekannt ist. Google Duplex ist ein System, das Teil des Google-Assistenten wird und es dem virtuellen Assistenten ermöglichen wird, im Namen eines Nutzers zu telefonieren. Die Demonstration war schokierend, weil sie unheimlich menschlich klang, was alle möglichen ethischen Fragen aufgeworfen hat.

Microsofts (WKN:850747) virtueller Assistent Cortana hat (in mehrfacher Hinsicht) Nachholbedarf, und der Software-Riese hat gerade eine Neuanschaffung angekündigt.

Übernahme von Semantic Machines

Microsoft erwirbt Semantic Machines, ein kleines Startup-Unternehmen mit Sitz in Berkeley, das sich auf Dialog-KI spezialisiert hat. Das Ziel ist es, virtuellen Assistenten zu helfen, sich über einfache Befehle hinaus zu entwickeln und es ihnen zu ermöglichen, einen breiteren Kontext zu verstehen und laufende Gespräche mit den Nutzern zu führen. Das ist derzeit eine der größten Stärken des Google Assistant gegenüber konkurrierenden virtuellen Assistenten wie Siri von Apple.

Die Unternehmen erhält mit dieser Übernahme talentierte neue Mitarbeiter, einschließlich Larry Gillick, der als Apples wichtigster Sprachwissenschaftler bis Ende 2014 laut seinem LinkedIn-Profil an Siri arbeitete. Gillick ist der Chief Technology Officer von Semantic. Semantics Team besteht auch aus Ingenieuren, die bei der Arbeit an den frühen virtuellen Assistenten von Google geholfen haben, als es noch Google Now hieß.

Die Sprach-KI bezieht sich nicht nur auf gesprochene Dialoge, sondern auch auf die textbasierten Gespräche, die die Nutzer mit virtuellen Assistenten führen können. Beispielsweise bietet Windows 10 eine textbasierte Oberfläche für Cortana direkt im Startmenü. Die Sprach-KI beinhaltet Aspekte der Technologie wie Spracherkennung und natürliches Sprachverständnis, die Microsoft in kognitive Dienste auf der Azure Cloud Computing-Plattform integriert. Das Unternehmen sagt, dass derzeit über 300.000 Entwickler diese Dienste nutzen.

Cortana ist Microsofts verbraucherorientierter virtueller Assistent, aber kognitive Dienste sind wohl wichtiger, da Microsoft den Fokus weiterhin auf die Betonung des Unternehmens und den Ausbau seiner Azure-Plattform richtet. Die Azur-Einnahmen stiegen im letzten Quartal um 93 %.

Es gibt auch die neue Generation von Chatbots, die die Tech-Unternehmen versuchen zu entwickeln, die potenziell Aufgaben wie Kundenservice bewältigen können, obwohl Microsoft einen besonders offensiven Fehltritt mit einem der ersten Chatbots des Unternehmens im Jahr 2016 hatte. Semantic Machines wird zweifellos auch hier helfen.

Es wurden keine finanziellen Bedingungen bekannt gegeben, da es sich um eine ziemlich kleine Übernahme eines kleinen Forscherteams handelt. Aber in Anbetracht der Tiefe der Expertise, die Microsoft erhält, ist die Übernahme eine leichte Entscheidung für das Unternehmen gewesen.

Nee ... es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß ... die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten ist Mitarbeiterin von LinkedIn und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. LinkedIn ist Eigentum von Microsoft.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon und Apple. The Motley Fool hat die folgenden Optionen: The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 21.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.