The Motley Fool

Die Wachstumsmotoren von Fitbit laufen gerade warm

Foto: Getty Images

Fitbit (WKN:A14S7U) hat einen hohen Preis dafür bezahlt, dass das Unternehmen zu spät auf den Smartwatch-Markt gekommen ist. Das Unternehmen verpasste die neuen Verbraucherpräferenzen und gab seinen Vorsprung auf dem Wearables-Markt an einen großen Hai wie Apple ab, der nicht viel Zeit damit vergeudete, sich dort breit zu machen.

Es überrascht nicht, dass die Geräteverkäufe von Fitbit im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018 aufgrund der sinkenden Nachfrage nach Fitnesstrackern um fast 27 % gegenüber dem Vorjahr zurückgingen. Doch bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass Fitbit endlich den Sprung vom Fitnesstracker zur Smartwatch geschafft hat. Der Umsatz von Smartwatch hat sich im letzten Quartal fast verdoppelt, aber das ist erst der Anfang, denn es gibt einige gute Gründe, warum diese Gerätekategorie das langfristige Wachstum des Unternehmens antreiben könnte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Smartwatches heben endlich ab

Smartwatches lieferten im letzten Quartal 30 % des Gesamtumsatzes von Fitbit. Das ist eine große Sache für das Unternehmen, da es in der Kategorie vor einem Jahr noch nicht angetreten war. Fitbit hat daher innerhalb von drei Monaten und mit Hilfe von nur zwei neuen Produkten schnelle Fortschritte gemacht hat.

Fitbits Vorzeigemodell, die Ionic-Smartwatch, ging im Oktober letzten Jahres in den Verkauf, dann kam die budgetfreundliche Versa, die erst seit dem letzten Monat verkauft wird. Die Umsätze sind also in erster Linie auf die Ionic zurückzuführen, was die Spekulationen beendete, dass Fitbit nicht genug verkaufte, um die Smartwatch-Ambitionen der Unternehmen zu erfüllen.

Die günstige Versa, deren Preis bei 200 US-Dollar liegt, sollte den Umsatz in der Zukunft steigern. Das Management von Fitbit behauptet, dass die Versa starke Vorbestellungen und die besten Anfangsverkaufsraten in der Unternehmensgeschichte verzeichnet hat.

Das ist eine gute Nachricht für Fitbit, da die höherpreisigen Smartwatches die durchschnittlichen Verkaufspreise (ASP) des Unternehmens in die Höhe treiben. Der ASP des Unternehmens stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 16 % auf 112 US-Dollar im letzten Quartal. Fitbit erwartet, dieses Preisniveau auch im laufenden Quartal beizubehalten, was eine bemerkenswerte Verbesserung gegenüber dem ASP des Vorjahreszeitraums von 100 US-Dollar darstellen wird, als keine Smartwatches verkauft wurden.

Hier gibt es keine schnellen Gewinne

Im Idealfall sollte sich eine Erhöhung des ASP positiv auf die Margen von Fitbit ausgewirkt haben, aber das wird zumindest kurzfristig nicht der Fall sein. Das Unternehmen erwartet, dass die steigenden Smartwatch-Verkäufe zu einem Abwärtsdruck auf die Bruttomargen führen werden.

Das liegt daran, dass Fitbit für den Großteil des Umsatzes nach wie vor auf die Fitnesstracker angewiesen ist. Der Anstieg der Smartwatch-Verkäufe wird den Absatz von Premium-Fitnesstrackern wie dem Charge 2, der derzeit für rund 150 US-Dollar verkauft wird, beeinträchtigen. Fitbit ist Zeuge einer Produktkannibalisierung, die das Unternehmen zwingt, die bestehenden Fitnesstracker mit einem Rabatt zu verkaufen, um den Einzelhandelskanal zu räumen, so dass es diese Pipelines mit Smartwatches auffüllen kann.

Die langfristig orientierten Anleger sollten jedoch bereit sein, diese schmerzhafte Übergangsphase auszusitzen, da sich Fitbit gerade erst aufwärmt, um eine größere Chance zu ergreifen.

Warum Smartwatches Fitbit helfen können

Die Fitbit-User verloren das Interesse an den Produkten des Unternehmens, da es nicht auf den Smartwatch-Zug aufstieg, wie der sinkende Anteil an aktiven Nutzern zeigt.

Jahr 2014 2015 2016 2017
Aktive Nutzer (in Millionen) 6,7 16,9 23,2 25,4
Registrierte Nutzer (in Millionen) 11 29 50,2 NA
Verkaufte Geräte (in Millionen) 10,9 21,4 22,3 15,3
Aktive Nutzer in Prozent der registrierten Nutzer 61 % 58 % 46 % NV

Datenquelle: Fitbits Jahresbericht. NV = nicht verfügbar.

Laut Fitbit werden die Nutzer, die entweder ein Premium- oder FitStar-Abonnement, einen Tracker oder eine Aria mit einem Fitbit-Konto zusammen gekauft haben, unter den registrierten Geräten erfasst. Aktive Nutzer sind inzwischen diejenigen, die das Angebot des Unternehmens in den letzten drei Monaten mindestens einmal genutzt haben.

Der Rückgang des aktiven Nutzeranteils in den letzten Jahren war ein deutliches Indiz dafür, dass die Kunden das Angebot von Fitbit nicht für sinnvoll hielten. Aber Fitbits Vorstoß zu den Smartwatches bringt einige entfremdete Nutzer zurück.

Wie sich herausstellte, kamen 38 % der Geräteaktivierungen von Fitbit im letzten Quartal von den wiederkehrenden Nutzern, was bedeutet, dass die Ionic-Smartwatch zumindest einige bestehende Nutzer zum Upgrade ermutigte.

Noch wichtiger ist, dass fast die Hälfte dieser wiederkehrenden Nutzer die Dienste von Fitbit über einen Zeitraum von 90 Tagen oder mehr nicht genutzt hatten. Fitbit verkaufte im letzten Quartal 2,2 Millionen Geräte, und anhand dieser Zahl können wir schätzen, dass es mindestens 400.000 Anwender gab, die die Geräte des Unternehmens nicht mehr nutzten, aber nun wieder reanimiert werden konnten.

Fitbit hat aufgehört, die registrierte Nutzerbasis zu melden, aber die Zahl von 50 Millionen im Jahr 2016 gibt uns eine grobe Vorstellung von der Größe des Ökosystems. Wir wissen, dass das Unternehmen Ende 2017 rund 25 Millionen aktive Nutzer hatte, so dass Fitbit immer noch eine beträchtliche Anzahl Nutzer hat, die es mit Hilfe von zwei Smartwatches zu unterschiedlichen Preisen zurücklocken kann.

Wenn 20 % der inaktiven Nutzer Smartwatches kaufen, könnte Fitbit einen massiven Umsatzanstieg in dieser Gerätekategorie verzeichnen, ganz zu schweigen von den Neueinsteigern in das Ökosystem des Unternehmens.

Der Schmerz von heute ist der Gewinn von morgen

Fitbit hat die Trendwende in Gang gesetzt, und das mit nur wenigen Produkten. Natürlich wird der Übergang schmerzhaft sein, und die Finanzen des Unternehmens sind nicht gerade schön, da sie den Vorlieben der Verbraucher für Smartwatches gegenüber Fitnesstrackern entsprechen. Aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass sich der Umsatz von Smartwatches in den nächsten fünf Jahren verdoppeln und ihren Anteil am Markt für tragbare Geräte von 21 % im Jahr 2016 auf 51 % im Jahr 2022 erhöhen wird.

Fitnesstracker sind mittlerweile am Aussterben, da sie nur eines der vielen Merkmale einer Smartwatch sind. Deshalb sollte sich der Einstieg von Fitbit in den Bereich Smartwatches langfristig lohnen, wenn es gelingt, der bestehenden Nutzerbasis neue Angebote zu verkaufen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Fitbit. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Harsh Chauhan auf Englisch verfasst und am 16.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!