MENU

NVIDIA: CEO und CFO sprechen über Kryptowährungen

Foto: The Motley Fool.

NVIDIA (WKN:918422) meldete nach Börsenschluss am Donnerstag starke Ergebnisse für das erste Quartal 2019. Der Umsatz des Grafikspezialisten stieg um 66 %, der GAAP-Gewinn pro Aktie um 151 % und der um Sondereffekte bereinigte Gewinn pro Aktie um 141 %. Unterm Strich haben die Ergebnisse die Erwartungen der Wall Street pulverisiert und der Umsatz hat den Konsens deutlich übertroffen.

Die NVIDIA-Aktie schloss am Freitag um 2,2 % niedriger. Das ist ein kleiner Kurssturz, wenn man bedenkt, dass die Aktien über den Zeitraum von einem Jahr bis Freitag 110 % gewonnen haben. Dennoch dürfte die Reaktion des Marktes einige Anleger verwirrt haben. Wir können diese Reaktion auf die Bemerkungen des Managements zur Ergebniserwartung zurückführen, dass die Umsätze im Kryptowährungsmarkt ab dem zweiten Quartal deutlich zurückgehen werden.

Lass uns diese Situation im Rahmen der Bemerkungen des Managements zum Ergebnis des ersten Quartals untersuchen.

Die Marktplattformen von NVIDIA haben sich in diesem Quartal wie folgt entwickelt.

Plattform Q1 Umsatz  Change im Jahresvergleich 
Gaming 1,72 Mrd. USD 68%
Datencenter 701 Millionen USD 71%
Professional Visualization 251 Millionen USD 22%
Auto 145 Millionen USD 4%
OEM und IP* (Krypto) 387 Millionen USD (289 Millionen USD) 148%
Gesamt 3,21 Mrd. USD 66%

DATENQUELLE: NVIDIA. OEM UND IP = ERSTAUSRÜSTER UND GEISTIGES EIGENTUM.

Der Kryptoumsatz soll im 2. Quartal auf rund 100 Mio. US-Dollar sinken

Aus den Ausführungen von CFO Colette Kress:

„Die Nachfrage nach Kryptowährungen war wieder stärker als erwartet, aber wir konnten den Großteil davon mit kryptospezifischen GPUs erfüllen, die mit 289 Mio. US-Dollar in unserem OEM-Geschäft enthalten sind. Dadurch konnten wir den überwiegenden Teil unseres begrenzten Gaming-GPU-Angebots für Gamer schützen. Mit Blick auf das zweite Quartal erwarten wir einen Krypto-Umsatz von etwa einem Drittel des Q1-Niveaus.“

Der Umsatz von 289 Mio. US-Dollar mit anwendungsspezifischen Boards für den Krypto-Markt machte 9 % des Gesamtumsatzes von 3,21 Mrd. US-Dollar im ersten Quartal aus. Der Gesamtumsatz aus diesem Markt betrug jedoch mehr als 289 Mio. US-Dollar. Einige Miner kaufen die GeForce-Gaming-Grafikprozessoren des Unternehmens, sodass diese Verkäufe ins Gaming fallen  – und NVIDIA kann diese nicht genau quantifizieren. Unterm Strich sind die Verkäufe an den Kryptomarkt nicht unbedeutend. (Wenn das Management recht hat, dass das Unternehmen den „größten Teil“ der Kryptonachfrage mit anwendungsspezifischen GPUs erfüllen konnte, ist man wahrscheinlich auf der sicheren Seite, wenn man den gesamten Kryptoumsatz mit 11 bis 14 % des Gesamtumsatzes kalkuliert.)

GPUs sind die Hardware der Wahl zum Mining von Ethereum – nach Bitcoin die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung – und einigen anderen digitalen Währungen. NVIDIA und sein GPU-Rivale Advanced Micro Devices oder AMD haben also einen Umsatzschub bekommen. Im letzten Jahr wurden diese Steigerungen durch die steigenden Preise der Kryptowährungen deutlich verstärkt. Die Kryptopreise erreichten Ende letzten Jahres ihren Höhepunkt und sind seither deutlich gesunken, sodass es keine Überraschung ist, dass NVIDIA ab dem zweiten Quartal einen starken Rückgang der Verkäufe in diesem Markt erwartet.

Einzelhandelspreise für Gaming-GPUs „beginnen sich zu normalisieren“

Aus den Ausführungen von CEO Jensen Huang:

„Krypto-Miner kauften im Laufe des Quartals viele unserer [GeForce Gaming]-Grafikprozessoren und trieben die Preise in die Höhe. … Wir beobachten die Spotpreise jeden Tag auf der ganzen Welt. Die Preise beginnen sich zu normalisieren.“

Die Normalisierung der Einzelhandelspreise für Gaming-GPUs ist eine gute Nachricht, da sie es Gamern, die nicht mehr auf dem Markt sind, ermöglicht, eine neue GeForce-Grafikkarte zu einem günstigeren Preis zu erwerben. NVIDIA legt den vom Hersteller empfohlenen Verkaufspreis für diese Produkte fest, aber keine endgültigen Preise. Daher haben die Einzelhändler die GeForce-Preise aufgrund der zusätzlichen Nachfrage von Krypto-Minern erheblich angehoben.

Unterm Strich

Langfristig orientierte Anleger sollten der Bären-These nicht viel Glauben schenken. Der Grund ist einfach: NVIDIA wird durch den Einbruch der Kryptopreise im Vergleich zum Ende des vergangenen Jahres erhebliche Umsatzeinbußen hinnehmen müssen, die sich ebenfalls negativ auf das Ergebnis auswirken werden. Zugegeben, NVIDIA steht davor, eine bedeutende Menge an Kryptoeinnahmen zu verlieren, aber es ist ein Unternehmen, das Umsatz und Gewinn in einem rasanten Tempo steigert. Ein negativer „Kryptoeffekt“ sollte sich also als relativ kurzfristig, mittelfristig nicht so bedeutend erweisen.

Der zweite Teil der Bären-These besagt, dass die Dynamik im Kryptosektor zu einer Flut von gebrauchten Grafikkarten führen wird, da die Miner sie nun loswerden wollen. Es stimmt zwar, dass viele dieser Karten auf den Markt kommen könnten, aber ich habe den Eindruck, dass die daraus resultierenden Folgen nicht lange anhalten werden. Der Spielemarkt ist sehr gesund – „super gesund“, so Huang – dank Wachstumstreibern wie E-Sport und dem Genre Battle Royale, und das sollte einen etwaigen Einbruch mit der Zeit mehr als ausgleichen können.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt NVIDIA.

Dieser Artikel wurde von Beth McKenna auf Englisch verfasst und am 14.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.