MENU

Dropbox meldet ein solides Quartal, die Investoren zucken mit den Schultern

Foto: Getty Images

Der Cloud-Speicher-Pionier Dropbox (WKN:A2JW48) hat gestern nach einem erfolgreichen Börsengang im März den ersten Ergebnisbericht als öffentlich gehandeltes Unternehmen veröffentlicht. Gleichzeitig fand eine Privatplatzierung bei salesforce.com statt. Bei den beiden Transaktionen konnte Dropbox einen Bruttoerlös von insgesamt 776,7 Millionen US-Dollar erzielen, der sich bei zunehmendem Wettbewerb als nützlich erweisen wird. Zusätzlich wurden alle Optionen zum Erwerb weiterer Aktien gezogen, was weitere 108,4 Millionen US-Dollar einbrachte, obwohl dieses Geld in der Bilanz des ersten Quartals nicht enthalten ist, da diese Transaktion im April stattfand.

Hier ist, was die Investoren wissen müssen.

Dropbox hat mehr zahlende Nutzer als erwartet dazugewonnen

Der Gesamtumsatz im ersten Quartal belief sich auf 316,3 Millionen US-Dollar, ein Plus von 28 % gegenüber dem Vorjahr. Das ist auf einen deutlichen Anstieg der zahlenden Nutzer zurückzuführen, von denen Dropbox nun 11,5 Millionen hat, verglichen mit 9,3 Millionen vor einem Jahr. Das Unternehmen hatte das Jahr 2017 mit rund 11 Millionen zahlenden Nutzern abgeschlossen, so dass es etwa 500.000 zahlende Nutzer auf einer sequentiellen Basis dazugewonnen hat. Dabei erwarteten die Analysten von Dropbox nur 11,3 Millionen zahlende Nutzer.

Der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer (ARPU) stieg von 110,79 US-Dollar vor einem Jahr auf 114,30 US-Dollar im ersten Quartal. Beachte, dass dieser ARPU-Wert für Quartalsberichte auf Jahresbasis dargestellt wird. Das ist auch höher als der ARPU, den Dropbox in den letzten drei Jahren gemeldet hat. CEO Drew Houston führte die Erhöhung des ARPU auf Dropbox Professional zurück, eine neue individuelle Ebene, die im Oktober eingeführt wurde und einen noch höheren Preispunkt (doppelt so viel) als Dropbox Plus aufweist.

Kennzahl 2015 2016 2017
Zahlende Nutzer 6,5 Millionen 8,8 Millionen 11 Millionen
ARPU 113,54 USD 110,54 USD 111,91 USD

Datenquelle: Prospekt.

Die Investitionen bleiben mit nur 9,9 Millionen US-Dollar im Quartal moderat bei einem freien Cashflow von 51,9 Millionen US-Dollar. Denke daran, dass Dropbox vor fünf Jahren mit dem Aufbau einer eigenen benutzerdefinierten Cloud-Infrastruktur begonnen hat, was ein gewaltiges Unterfangen war, sich aber auf lange Sicht lohnt, da es Dropbox mehr Kontrolle über einen kritischen Aspekt des Betriebs gibt und gleichzeitig eine kostengünstige Skalierung ermöglicht.

Die Kosten stiegen, aber das ist im Wesentlichen eine Funktion des Börsengangs des Unternehmens, der die Erfassung höherer Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen (SBC) auslöste. Die gesamten Betriebskosten beliefen sich auf 661,6 Millionen US-Dollar, aber wenn man die Ausgaben für SBC ausschließt, betrugen die Betriebskosten 212,9 Millionen US-Dollar. Die bereinigten Betriebskosten betrugen vor einem Jahr 152,1 Millionen US-Dollar.

Das alles führte zu einem Nicht-GAAP-Nettogewinn von 30,9 Millionen US-Dollar oder 0,08 US-Dollar pro Aktie. Sowohl der Umsatz als auch der Gewinn konnten die Konsensschätzungen übertreffen, die einen Umsatz von 309,2 Millionen US-Dollar und einen bereinigten Gewinn von 0,05 US-Dollar pro Aktie vorsahen.

Ein Blick in die Zukunft

Für das zweite Quartal erwartet Dropbox einen Umsatz zwischen 328 und 331 Millionen US-Dollar bei einer bereinigten operativen Marge von 9 % bis 10 %. Diese Gewinnprognose liegt über den 324,9 Millionen US-Dollar-Umsatz, die von den Analysten modelliert wird. Der Umsatz für das Gesamtjahr 2018 sollte etwa 1,35 Milliarden US-Dollar betragen.

Trotz eines soliden Quartals ist die Aktie heute Morgen leicht gefallen. Das könnte an der Tatsache liegen, dass Dropbox immer noch eine ziemlich hohe Bewertung hat und für mehr als das 11-fache des Umsatzes gehandelt wird. Die Investoren erwarten nach wie vor hohes Wachstum, was bedeutet, dass Dropbox hohe Erwartungen zu erfüllen hat.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

he Motley Fool besitzt und empfiehlt CRM.

Dieser Artikel von Evan Niu, CFA erschien am 11.5.2018 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.