MENU

3 wachstumsstarke Aktien, die durch die Decke gehen könnten

Foto: Getty Images.

Kaum ein Trend kann sich so dramatisch auf die These eines Investoren auswirken wie ein überdurchschnittliches Umsatzwachstum. Daraus entstehende Gewinne sind jedoch langfristig nicht wertvoll, wenn sie sich als vorübergehend erweisen oder wenn sie nur auf Kosten einer schwächeren Rendite gehen.

Deshalb haben wir unsere Fool.com-Investoren gebeten, wachstumsstarke Aktien vorzustellen, die über starke Fundamentaldaten verfügen, die ihr Umsatzwachstum untermauern. Deshalb haben sie diese Liste mit Shopify (WKN:A14TJP), Wayfair (WKN:A12AKN) und uniQure (WKN:A1XDTV) erstellt.

E-Commerce-Grundlagen im Auge behalten

Es kommt nicht oft vor, dass du eine Chance bekommst, dich in eine wachstumsstarke Aktie mit viel Potenzial zu einem günstigen Preis einzukaufen. Doch genau das hat der E-Commerce-Anbieter Shopify den Aktionären in letzter Zeit ermöglicht, da das Unternehmen trotz einer fundamentalen Geschäftsentwicklung, die auf eine glänzende Zukunft hindeutet, mehrere Kursverluste hinnehmen musste. Im letzten Quartal verzeichnete Shopify ein Umsatzwachstum von 68 % und übertraf damit sogar die ehrgeizige Wachstumsrate von 60 %, die die Beobachter erwartet haben. Das Unternehmen verzeichnete ebenfalls einen moderaten Gewinn und verzeichnete damit das dritte Quartal in Folge, in dem Shopify trotz zahlreicher Investitionen in umsatzsteigernde Initiativen schwarze Zahlen schrieb.

Was viele Investoren befürchten, ist die Tatsache, dass sich irgendwann die Wachstumsraten verlangsamen werden. Die Aktie fiel zunächst nach dem Bericht zum ersten Quartal, da die Unternehmensprognose für das zweite Quartal einen Umsatzzuwachs um etwa 50-55 % vorsah. Darüber hinaus haben einige prominente Leerverkäufer negative Kommentare als Warnzeichen für potenzielle Probleme wahrgenommen. Shopify-Geschäftsführer Tobi Lutke nannte diese Kommentare jedoch „absurde Behauptungen“. Wenn mehr Investoren die Performance des E-Commerce-Spezialisten genau ansehen, könnte Shopify wieder an den Aufwärtstrend anschließen, den viele Aktionäre im vergangenen Jahr erwartet haben.

Dieser Einzelhändler hat Platz zum Wachsen

Die jüngsten Ergebnisse sind ein Indiz dafür, dass der E-Commerce-Aufsteiger Wayfair eine lange Wachstumsphase vor sich hat. Der Einrichtungsspezialist steigerte den Umsatz im ersten Quartal um 48 %, was die Prognose des Managements übertrifft und keine Verlangsamung des rekordverdächtigen Weihnachtsquartals andeutet.

Diese Zuwächse sind eines von mehreren Anzeichen, dass Wayfair eine vertretbare Marktposition aufbaut. Die Zahl der aktiven Kunden stieg von 8,85 Mio. vor einem Jahr auf 11 Mio. Auch der Anteil der Zweitbestellungen lag bei 64 % nach 60 % Anfang 2017.

Wayfair ist nicht profitabel und die Verluste sind im letzten Quartal sogar noch gestiegen. Das liegt aber vor allem an den aggressiven Ausgaben für das aufstrebende internationale Geschäft. Das reifere US-Segment stand kurz vor dem Break-even, obwohl die Konkurrenz durch Wettbewerber wie Overstock (WKN:645086) stark zugenommen hatte.

Es ist ein gutes Zeichen, dass das Umsatzwachstum von Wayfair und die Gewinne stabil bleiben, während die Wettbewerber alles in ihrer Macht Stehende tun, um die Dynamik zu stoppen. Diese Gewinne deuten darauf hin, dass die optimistischen Hoffnungen des Managements, einen großen Teil des Einrichtungsmarktes sowohl in den USA als auch in Europa zu erobern, nicht unbegründet sind. Das langfristige Ziel einer bereinigten Gewinnspanne zwischen 8 und 10 %, ausgehend von geringen Verlusten in den letzten beiden Jahren, könnte erreicht werden.

Die Revolution in der Gentherapie steht bevor

Nach drei Jahrzehnten enttäuschender Rückschläge wird unsere Fähigkeit, genetisch bedingte Krankheiten auf molekularer Ebene zu behandeln, endlich Realität. Dank einer Vielzahl neuer Technologien und eines besseren Verständnisses des menschlichen Genoms im Allgemeinen versuchen wir nun, neue Behandlungsmethoden für seltene Krankheiten wie Hämophilie und Sichelzellkrankheiten, verschiedene neurodegenerative Erkrankungen sowie zahlreiche Arten von Blutkrebs zu entwickeln. Zum Glück für die Investoren gibt es mehrere börsennotierte Unternehmen, die diesen Innovationsboom in der Gentherapie nutzen können.

Beispielsweise könnte sich das Small-Cap-Gentherapie-Unternehmen uniQure auf dem derzeitigen Niveau als ein enormes Schnäppchen erweisen, wenn sich seine Plattform der nächsten Generation als erfolgreich erweist. Die Geschichte in Kurzform lautet, dass uniQure Gentherapien entwickelt, die das adeno-assoziierte Virus 5 (AAV5) als Trägersystem verwenden. Theoretisch sollte der AAV5-Vektor weniger anfällig für die Auslösung einer Immunantwort bei Patienten sein, was zu einer effektiveren Behandlung führt.

Was hat das Unternehmen sonst noch in der Pipeline? uniQure bereitet sich derzeit darauf vor, eine Zulassungsstudie für seinen Hauptkandidaten AMT-061 zur Behandlung der seltenen Bluterkrankheit Hämophilie B zu starten. Darüber hinaus plant die Biotech-Firma, eine weitere Gentherapie, AMT-130, in Kürze in eine kombinierte Phase-1/2-Studie für die Huntington-Krankheit zu überführen. uniQure arbeitet außerdem mit Bristol-Myers Squibb zusammen, um Gentherapien für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln.

Obwohl die Pipeline von uniQure in diesem sehr frühen Stadium noch sehr risikoreich ist, würde die Aktie des Unternehmens zweifellos durch die Decke gehen, wenn die Plattform der nächsten Generation dem Hype gerecht wird. Also ist es, denke ich, wohl keine schlechte Idee, sich jetzt ein paar Aktien dieses vielversprechenden Gentherapie-Unternehmens zu schnappen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Shopify und Wayfair.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger, Demitrios Kalogeropoulos und George Budwell auf Englisch verfasst und am 09.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.