The Motley Fool

Große Neuigkeiten für die Aktionäre von Berkshire Hathaway

Foto: The Motley Fool

Warren Buffett und der Rest des Managements von Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) haben seit einiger Zeit ein Problem: Immer mehr Bargeld in der Bilanz und es hat keine attraktive Möglichkeit, um etwas damit zu kaufen. Ende 2017 hatte Berkshire mehr als 116 Milliarden US-Dollar an Bargeld und Äquivalenten – weit mehr als die rund 20 Milliarden US-Dollar, die Buffett gerne zur Hand hat.

Das ist natürlich ein Problem, das viele gern hätten, aber es ist immer noch ein Problem. Das ist Geld, das so gut wie nichts verdient.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Daher haben die Aktionäre jetzt endlich gute Nachrichten erhalten. In Berkshires Ergebnisbericht für das erste Quartal ging die Liquidität des Unternehmens zum ersten Mal seit Jahren zurück.

Berkshires Bargeldvorrat – wo er heute steht

Zum 31. März 2018 wies Berkshire im Quartalsbericht insgesamt 108,6 Milliarden US-Dollar in bar aus. In den ersten drei Monaten des Jahres ist dies ein Rückgang um etwa 8 Milliarden US-Dollar. Damit hat das Unternehmen immer noch fast 90 Milliarden US-Dollar zu viel, aber das ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung.

Wo ist Berkshires Geld hin?

Berkshire startete 2018 nicht nur mit mehr als 116 Milliarden US-Dollar, sondern hatte auch einen positiven Cashflow von rund 7,6 Milliarden US-Dollar im Quartal. Der Hauptgrund dafür liegt daran, dass Buffett und sein Team Erfolg hatten, attraktive Investitionsmöglichkeiten an der Börse zu finden.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass Berkshire im ersten Quartal weitere 75 Millionen Aktien von Apple gekauft hat, und der Quartalsbericht von Berkshire zeigt Netto-Aktienkäufe von fast 14,8 Milliarden US-Dollar in dieser Zeit an. Selbst wenn Apple auf den Höchstständen des ersten Quartals gekauft wurde, bleiben immer noch mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar übrig, die zum Kauf anderer Aktien verwendet wurden – ohne die Erlöse aus Aktien, die verkauft wurden (wie die IBM-Aktien, die laut Buffett im Laufe des Quartals vollständig verkauft wurden).

Wir müssen bis zum bevorstehenden Quartalsbericht von Berkshire warten, um genau zu sehen, was gekauft wurde, aber der Punkt ist, dass Berkshires Team ein Quartal mit viel Arbeit hatte.

Könnte der Rest des Jahres 2018 mehr Käufe bringen?

Die Börse liegt immer noch deutlich unter den Höchstständen, so dass es durchaus möglich ist, dass Berkshires ziemlich aggressive Investitionen weitergehen könnten. Was Berkshire aber wirklich möchte, ist, ein Unternehmen zu finden, das Berkshire komplett erwerben kann. Obwohl wir keine Möglichkeit haben, zu erfahren, was das Unternehmen gerade unter die Lupe nimmt, deuten einige von Buffetts Kommentaren während der Jahresversammlung von Berkshire darauf hin, dass es ein besseres Umfeld für Übernahmen geben könnte als im Jahr 2017.

Zum Beispiel, als er nach seinen beiden Investmentmanagern Ted Weschler und Todd Combs gefragt wurde, wies Buffett darauf hin, dass es im Moment eine Übernahme gibt, die von einem der beiden Männer zu Berkshire gebracht wurde. Der Ton vor einem Jahr war eher wie folgt: „Wir können nichts finden, in das wir investieren können.“

Das hat sich jetzt geändert – zumindest bei den Aktien. Wir werden abwarten müssen, ob es bald Übernahmen geben wird, aber bisher sieht das Jahr 2018 für die Berkshire-Aktionäre, die geduldig darauf gewartet haben, dass das Unternehmen sein Geld sinnvoll einsetzt, viel besser aus.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien).

The Motley Fool besitzt eine Shortposition auf IBM und besitzt die folgenden Optionen: Short Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Long January 2020 $150 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 05.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!