MENU

Aktien im Rückblick: DAX auf 13.000er-Kurs, Siemens legt stark zu, Post-Aktie stürzt ab

Foto: Matt Koppenheffer

Unterstützt von einem starken US-Dollar-Kurs konnte sich der DAX in der zu Ende gehenden Handelswoche deutlich oberhalb der 12.900er-Marke festsetzen.

Zahlreiche Unternehmen legten Quartalszahlen vor. Besonders positiv reagierten die Marktteilnehmer auf die Ergebnisse des Elektrokonzerns Siemens. Regelrecht abgestraft wurde hingegen die Aktie eines Logistikkonzerns …

Was geschah am Aktienmarkt?

Zum Wochenauftakt zeigte sich der DAX (WKN:846900), der von einem anziehenden US-Dollar-Kurs gestützt wurde, von seiner besten Seite: Der deutsche Leitindex überwand die 12.900er-Schwelle und legte 1 % auf 12.948 Punkte zu.

An die Spitze der DAX-Werte setzte sich die Aktie des Chipherstellers Infineon (WKN:623100), die ihre Kursgewinne aus der Vorwoche ausbaute und sich um 3,5 % verteuerte. Branchenbeobachter begründeten das Plus mit einer nach wie vor guten Stimmung in der Halbleiterbranche.

Am Dienstag hielten sich die Marktteilnehmer mit Engagements zurück, weil nach dem europäischen Börsenschluss die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump über den Ausstieg aus dem Nuklearabkommen mit dem Iran anstand. Da half es auch nichts, dass der Euro-Kurs sich deutlich unterhalb der Marke von 1,19 US-Dollar einpendelte. Der deutsche Leitindex gab 0,3 % auf 12.912 Zähler ab.

Wie geschmiert laufen derzeit die Geschäfte des Nivea-Herstellers Beiersdorf (WKN:520000). Die Anteilscheine des Konzerns zogen nach der Vorlage von Quartalszahlen um 2,8 % an und verbuchten den größten Tagesgewinn im DAX. Im unteren Drittel der Standardwerte-Tabelle wurden mit einem Abschlag von 1,4 % die Vorzüge von Volkswagen (WKN:766403) eingeparkt. Die VW-Tochter Audi hatte wegen „Auffälligkeiten“ bei der Software für Dieselantriebe die Auslieferung der Modellserien A6 und A7 ausgesetzt.

Besonders unerfreulich verlief der Dienstag für die Aktionäre der Deutschen Post (WKN:555200): Ihre Papiere brachen um 7 % ein, nachdem der Logistikkonzern die Marktteilnehmer mit seinen Quartalszahlen enttäuscht hatte.

Als die europäischen Anleger bereits ihren Feierabend genossen, verkündete Donald Trump, dass die Vereinigten Staaten aus dem Atomkompromiss mit dem Iran aussteigen und die derzeit auf Eis gelegten Wirtschaftssanktionen gegen den Iran wieder in Kraft setzen werden. Die US-Börsen reagierten nur kurz mit Verlusten auf diese Nachricht. Dow Jones, S&P 500 und der NASDAQ 100 schlossen nahezu unverändert.

Auch in Europa reagierten die Märkte gelassen auf die Ankündigung des US-Präsidenten: Am Mittwoch verbesserte sich der DAX um 0,2 % auf 12.943 Punkte. Dies war vor allem auf den Kursanstieg der im Index stark gewichteten Papiere von Siemens (WKN:723610) zurückzuführen, die nach der Vorlage von durchweg positiv aufgenommenen Quartalszahlen um 3,9 % vorrückten.

Negativ bewertet wurden die Zahlen des Konsumgüterproduzenten Henkel (WKN:604843), dessen Ergebnis im ersten Quartal von Lieferproblemen in Amerika und dem starken Euro gedrückt worden war. Die Vorzüge des Düsseldorfer Konzerns gaben 1,5 % ab.

Obwohl am Donnerstag der Feiertag Christi Himmelfahrt begangen wurde, blieb die Frankfurter Börse geöffnet. Bei geringen Umsätzen konnte sich der DAX erstmals seit Anfang Februar bis zum Handelsschluss oberhalb der 13.000er-Marke behaupten. Das deutsche Börsenbarometer reagierte auf einen freundlichen Handelsauftakt an den US-Börsen und stieg um 0,6 % auf 13.023 Zähler.

Die Siemens-Aktie setzte ihren Aufwärtskurs fort und gewann weitere 1,1 %. Die Titel von Merck (WKN:659990) reagierten auf die Kaufempfehlung durch eine US-Bank und gewannen 1,6 %.

Am Freitag, der von zahlreichen Börsianern als Brückentag genutzt wurde, lagen die Umsätze am Aktienmarkt ebenfalls unter dem Durchschnitt. Der DAX legte eine Verschnaufpause ein und gab bis 15:30 Uhr 0,4 % ab. Trotz dieses Verlustes steuert der Index damit auf ein komfortables Wochenplus zu.

Was steht auf dem Kalender?

In der kommenden Woche legen wieder zahlreiche deutsche Aktiengesellschaften Quartalszahlen vor. Am Montag (14.05.) berichten u. a. Innogy (WKN:A2AADD), K+S (WKN:KSAG88) und die Deutsche Pfandbriefbank (WKN:801900).

Am Dienstag (15.05.) öffnen die Allianz (WKN:840400), Borussia Dortmund (WKN:549309), die Commerzbank (WKN:CBK100), die Deutsche Wohnen (WKN:A0HN5C), Merck, Metro (WKN:BFB001) und Salzgitter (WKN:620200) die Bücher für die Analysten. In den USA liefert Home Depot Quartalszahlen.

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool ein schönes Wochenende.

Wie du 1 Million an der Börse machst

Nur 9 Schritte, kann es so einfach sein? Erfahre in diesem Sonderbericht, Wie du 1 Million an der Börse machst: eine Anleitung in 9 Schritten, worauf du dich konzentrieren musst, wenn du Millionär werden möchtest. Dies ist eine Strategie auch für Phasen, an denen die Börse nur seitwärts läuft. Lies jetzt das komplette Know-how in diesem Bericht, zusammengestellt von den Profis von Motley Fool! Klick hier, um kostenlosen Zugang zu erhalten.

Winfried Rauter besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Short Mai 2018 $175 Calls auf Home Depot und Long Januar 2020 $110 Calls auf Home Depot. The Motley Fool empfiehlt Home Depot.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.