MENU

3 Top-Dividendenaktien mit Renditen über 2 %

Bildquelle: Flickr-User Fooleditorial.

Was versprichst du dir von einer Dividendenaktie? Wenn du wie die meisten Investoren bist, ist die erste Sache, die du vermutlich überprüfst, der Gewinn. Die Jagd nach Renditen kann aber zu Problemen für dein Portfolio führen, wenn diese Renditen nicht durch solide Fundamentaldaten gestützt werden. Risikoscheue Investoren müssen sicherstellen, dass diese hohen Renditen auch dauerhaft sind.

Wir haben drei Investoren von The Motley Fool gebeten, eine Top-Dividendenaktie mit einer Rendite von über 2 % hervorzuheben, die von einem soliden Geschäft untermauert wird. Sie wählten Magellan Midstream Partners (WKN:358665), Home Depot (WKN:866953) und Ford Motor Company (WKN:502391). Hier die Gründe:

In Energie investieren

John Bromels (Magellan Midstream Partner): Wenn eine Rendite von 2 % gut klingt, klingt eine Auszahlung von 5,5 % wahrscheinlich noch besser. Das ist es, was der Öl- und Gaspipeline-Betreiber Magellan Midstream Partners derzeit einbringt, was keine Überraschung sein dürfte. Magellan ist eine Energie-Master-Kommanditgesellschaft (MLP), und im Austausch für eine günstige steuerliche Behandlung sind die MLPs verpflichtet, fast ihre gesamten Nettoerträge in Form von Ausschüttungen an ihre Anteilseigner auszuschütten. Das bedeutet in der Regel große Erträge.

Es kann auch ein paar zusätzliche Hürden für MLP-Investoren bei der Steuererklärung mit sich bringen, doch die Auszahlungen können die zusätzliche Bürokratie sicherlich wert sein. Und Magellans Auszahlungen wachsen seit langem. Tatsächlich hat das Unternehmen seine Ausschüttung (die MLP-Version einer Dividende) seit dem Börsengang im Jahr 2001 — mit den einzigen Ausnahmen während der Finanzkrise 2009 — fast jedes Quartal erhöht.

Diese anlegerfreundliche Erfolgsgeschichte sollte sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen, dank Magellans primär gebührenbasierter Einnahmequelle, des konservativen Managementstils und der erstklassigen Bilanz, die alle dazu beitragen, dass Magellan seine Auszahlung bequem aufrechterhalten und neue Wege für das Wachstum beschreiten kann.

Die hohe Rendite von Magellan in Kombination mit der anlegerfreundlichen Erfolgsbilanz macht es zu einer soliden Wahl für diejenigen, die einen verlässlichen Einkommensstrom suchen.

Bauen für die Zukunft

Jeremy Bowman (Home Depot): Der Einzelhandel war in den letzten Jahren durch den Anstieg des E-Commerce und den Druck von Amazon ein schwieriges Terrain. Eine Einzelhandelskette wächst jedoch unbeeindruckt von den größeren Umwälzungen in der Branche weiter.

Home Depot ist jetzt mehr als 200 Milliarden US-Dollar wert und damit der wertvollste physische Einzelhändler hinter Walmart. Das Unternehmen profitiert von einem starken Wohnungsmarkt und der relativen Isolierung des Baumarktes vom E-Commerce. Aber man hat auch kluge Schritte unternommen, wie z. B. keine neuen Geschäfte zu eröffnen. Außerdem wird der Kundenservice verbessert und das Kapital durch Rückkäufe und Dividenden an die Aktionäre zurückgegeben.

Die Aktie bietet nun eine Dividendenrendite von 2,4 % und hat ihre Dividendenzahlung seit der Wirtschaftskrise aggressiv erhöht — seit 2011 jährlich um 10 % oder mehr. Die Ausschüttungsquote bzw. der Prozentsatz der Gewinne, der in die Dividende fließt, ist mit 55 % immer noch angemessen, sodass ich davon ausgehe, dass die Dividendenzahlung neben dem Gewinn weiter steigen wird.

Das Gesamtgeschäft ist so stabil wie eh und je. In einer Zeit, in der die meisten Einzelhändler froh sind, wenn sie keinen Verlust machen, verzeichnete Home Depot im letzten Quartal ein vergleichbares Umsatzwachstum von 7,5 %. Für das kommende Jahr rechnet das Management mit einem vergleichbaren Umsatzwachstum von 5 % und einem Gewinnwachstum pro Aktie von 28%, sodass die Anleger innerhalb eines Jahres eine weitere fette Dividendenerhöhung erwarten können.

In einem zyklischen Geschäft zu operieren bedeutet, dass das Dividendenwachstum des Unternehmens von den Marktbedingungen abhängt, aber der langfristige Bedarf an Farben, Bodenbelägen und Fenstern bleibt bestehen. Das macht Home Depot zu einer starken Quelle für langfristiges Dividendenwachstum.

Großes Auto, große Dividende

Daniel Miller (Ford Motor Company): Wenn du nach Top-Dividendenaktien Ausschau hältst, die mehr als 2 % zahlen, Endet deine Suche bei Detroits zweitgrößtem Autohersteller, der Ford Motor Company. Das Unternehmen ist derzeit so aktionärsfreundlich wie nur möglich aufgestellt, mit einer Rendite von 5,3 %, die in Abschwungphasen stabil sein sollte, und einer zusätzlichen Dividende, die je nach Rentabilität jährlich hinzukommt.

Doch abgesehen von der stabilen und hohen Dividende konzentriert sich Ford auf die soliden Teile seines Geschäfts. Das ist der Grund, warum Ford letzte Woche die überraschende Entscheidung getroffen hat, die Produktion aller Ford-Limousinen nach den jetzigen Generationen einzustellen, mit Ausnahme des Mustang und Focus Active, der 2019 nach Nordamerika kommt. Das Management plant, bis 2020 weltweit 8 %  Gewinnmarge zu erreichen — zwei Jahre schneller als ursprünglich geplant — und hat sein fünfjähriges Kostensenkungsziel von 14 Milliarden US-Dollar auf 25,5 Milliarden US-Dollar angehoben.

Es ist genau das Gegenteil der Strategie der Wirtschaftskrise, als der ehemalige CEO Alan Mulally glaubte, Ford müsse seine Abhängigkeit von Pickups und SUVs verringern. Der derzeitige CEO Jim Hackett glaubt, dass Ford nun die robusten Teile seines Geschäfts nähren muss, um den Unternehmenswert zu steigern. Das Management glaubt, dass Leicht-Lkws bald fast 90 % seines nordamerikanischen Umsatzes generieren werden.

Die Strategie ist zweifellos riskant, aber wenn die Nachfrage nach SUVs und Trucks stabil bleibt, könnte es sich für Ford als sehr profitabel erweisen, da somit das Geschäft in eine Zukunft verlagert wird, die sich zunehmend um fahrerlose Technologie und intelligente Mobilitätsanwendungen wie bei Uber dreht. Zusätzlich ist die Dividende mit 5,3 % für die Einkommensanleger ein gefundenes Fressen.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon. The Motley Fool hält die folgenden Optionen: Short Mai 2018 $175 Calls auf Home Depot und Long Januar 2020 $110 Calls auf Home Depot. 

The Motley Fool empfiehlt Ford, Home Depot und Magellan Midstream Partners.

Dieser Artikel wurde von Rick Munarriz auf Englisch verfasst und am 24.06.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.