MENU

Warren Buffett kaufte gerade mehr Apple-Aktien — hier ist die wichtige Lektion dazu

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer.

Warren Buffett erklärte CNBC, dass die Beteiligung von Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) an Apple (WKN:865985) im ersten Quartal noch massiver wurde. Berkshire kaufte etwa 75 Mio. Aktien des iPhone-Herstellers nach, wodurch sich der Gesamtanteil des Unternehmens auf über 240 Mio. Aktien im Wert von etwa 43 Milliarden US-Dollar zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Textes belief. Damit ist Apple nach den neuesten Informationen locker die größte Position im Aktienportfolio von Berkshire.

Auf die Frage nach den jüngsten Quartalsergebnissen von Apple, die deutlich besser waren als die Erwartungen der Analysten, gab Buffett eine sehr schlaue Antwort, die alle Aktienanleger hören sollten.

Kaufe keinen Bauernhof, weil du glaubst, dass es regnen wird

Als Antwort auf die Frage nach dem ersten Quartal von Apple schien Buffett nicht sonderlich begeistert von den Verkäufen des Unternehmens zu sein. Buffett sagte, dass jeder, der sich auf iPhone-Verkäufe in einem einzigen Quartal stützt „den Grund“ der Investition in die Aktie „völlig verfehlt“ hätte.

„Niemand kauft eine Farm, weil er denkt, dass es nächstes Jahr regnen wird“, sagte Buffett. „Man kauft sie, weil man denkt, dass es eine gute Investition über 10 oder 20 Jahre ist.“

Dieses Zitat wurde sofort eines meiner liebsten Buffett-Zitate und fasst zusammen, wie die Investoren Aktien sehen sollten. Anstatt eine Aktie aufgrund dessen zu kaufen, wie es dem Unternehmen jetzt geht, kaufe lieber Aktien, von denen du denkst, dass sie in den kommenden Jahrzehnten gute Geschäfte machen wird.

Was das für dich als Investor bedeutet

Dieser Ratschlag ist umso passender, da er in der Mitte der Quartalssaison ausgesprochen wurde, wenn die Investoren oft den Fehler machen, sich auf die Zahlen eines einzigen Quartals zu konzentrieren.

Ganz klar  — ich sage nicht, dass man nicht auf Quartalsberichte achten sollte — ganz im Gegenteil. Es ist jedoch wichtig, sich auf die richtigen Dinge zu konzentrieren wie langfristige Wachstumstrends, verantwortungsvolle Managemententscheidungen und die allgemeinen Gründe, warum ein Unternehmen die Erwartungen übertroffen oder verfehlt hat.

Wenn zum Beispiel die Gewinne eines Unternehmens die Schätzungen verfehlt haben, weil das Management beschlossen hat, mehr Kapital in zukünftige Wachstumschancen zu investieren, ist das nicht unbedingt eine schlechte Sache. Wenn ein Unternehmen die Umsatzziele in einem Quartal verfehlt hat, das Geschäft aber ansonsten gesund ist, ist das auch nicht das Ende der Welt. Umgekehrt, wenn ein Unternehmen wegen der Steuerreform überraschend die Erwartungen übertrifft, bedeutet das nicht unbedingt, dass es dem Unternehmen gut geht.

Der Punkt ist: Es ist wichtig, eine langfristige Aktienanlage als das zu bewerten, was sie ist — ein Teil eines Unternehmens. Würdest du dein eigenes Unternehmen verkaufen, weil sich ein Produkt ein Quartal lang nicht gut verkauft hat oder weil die Gewinne deine Erwartungen nicht oder nur geringfügig übertroffen haben? Natürlich nicht. Hier gilt die gleiche Logik.

Mache die Experten nicht nach, sondern lerne von ihnen

Als Schlussgedanken möchte ich darauf hinweisen, dass ich nicht vorschlage, dass du Apple-Aktien kaufen sollst, nur weil Warren Buffett das getan hat.  Ich will nicht damit sagen, dass man irgendeine Investition kaufen oder verkaufen sollte, nur weil ein Milliardär das tut — selbst wenn dieser Milliardär das Orakel von Omaha selbst ist.

Man sollte sich ansehen, was die Milliardäre kaufen, um etwas daraus zu lernen. Versteh mich nicht falsch, Apple ist ein tolles Unternehmen. Jedoch ist die Lektion — dass es wichtig ist, weit in die Zukunft zu denken und nicht nur die Umsatz- und Gewinn-Zahlen zu beachten — eine Lektion, die dir noch sehr lange während deiner Laufbahn als Investor gute Dienste erweisen kann.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien).

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 04.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.