MENU

Cirrus Logic erwartet in diesem Jahr einen Rückgang bei den Smartphones

Foto: Getty Images.

Der Audiochip-Entwickler Cirrus Logic (WKN:877381) veröffentliche die Ergebnisse für das vierte Quartal am 2. Mai nach Handelsschluss. Die nachlassende Nachfrage nach Smartphones schlägt sich in Umsatz und Gewinn nieder, und das Unternehmen erwartet für das Geschäftsjahr 2019 aufgrund dieser schwachen Nachfrage nun einen zweistelligen Umsatzrückgang. Das sollten die Investoren im Quartalsbericht von Cirrus zu Q4 beachten.

Cirrus Logic: Die rohen Zahlen

Kennzahl Q4 2018 Q4 2017 Veränderung im Jahresvergleich
Umsatz 303,2 Millionen USD 327,9 Millionen USD (7,5 %)
GAAP Jahresüberschuss 12,0 Millionen USD 35,1 Millionen USD (65,8 %)
Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie 0,51 USD 0,85 USD (40 %)

DATENQUELLE: CIRRUS LOGIC.

Was ist mit Cirrus Logic in diesem Quartal passiert?

  • Der Umsatz mit tragbaren Audioprodukten sank im Jahresvergleich um 9,6 % auf 262,8 Mio. US-Dollar. Der Umsatz mit nicht tragbaren Audio- und anderen Produkten stieg um 8,6 % auf 40,4 Mio. US-Dollar.
  • Das Unternehmen machte in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres das rückläufige Absatzvolumen der Smartphone-Einheiten für die schwachen Ergebnisse verantwortlich. Hinzu kam ein negativer Effekt aus dem Verkauf von preisgünstigeren Komponenten an wichtige Android-Hersteller.
  • Die Bruttomarge nach GAAP lag bei 50,3 %  im Vergleich zu 50,1 % im Vorjahreszeitraum.
  • Cirrus erzielte im vierten Quartal 79 % des Umsatzes mit Apple, seinem größten Kunden, gegenüber 86 % im dritten Quartal.
  • Am Ende des Quartals hatte Cirrus 435 Mio. US-Dollar in bar, gegenüber 413 Mio. US-Dollar am Ende des dritten Quartals.
  • Cirrus verwendete im vierten Quartal 60,2 Mio. US-Dollar für Aktienrückkäufe. Das Unternehmen hat noch 200 Mio. US-Dollar im aktuellen Rückkaufprogramm.

Cirrus erstellte die folgende Prognose für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2019:

  • Cirrus erwartet einen Umsatz zwischen 210 und 250 Mio. US-Dollar, im Vergleich zu 320,7 Mio. US-Dollar im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018.
  • Die Bruttomarge nach GAAP soll zwischen 48 % und 49 % liegen, verglichen mit 50,4 % im Vorjahreszeitraum.
  • Die kombinierten Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie für Vertrieb, Allgemeines und Verwaltung sollen zwischen 133 und 139 Mio. US-Dollar liegen.
  • Die Prognose von Cirrus spiegelt die anhaltend schwache Nachfrage nach tragbaren Audioprodukten für den Smartphone-Markt wider.
  • Cirrus erwartet für das Gesamtjahr 2019 einen Umsatzrückgang von rund 10 %, rechnet aber mit einer Rückkehr zum Wachstum im Geschäftsjahr 2020.

Was das Management zu sagen hatte

Cirrus berichtete im vierteljährlichen Brief an die Aktionäre über die Bemühungen, seine Waren in andere Produkte als Smartphones zu bringen: „Das digitale Headset-Geschäft von Cirrus Logic ist seit seiner Einführung in CY16 sehr erfolgreich und liefert über 765 Mio. Komponenten in kabelgebundene und kabellose Headsets und Adapter. Während wir uns weiterhin auf die Diversifizierung unserer Kundenbasis konzentrieren, freuen wir uns, mit den beiden größten Smartphone-Herstellern der Welt zusammenzuarbeiten.“

Der CEO von Cirrus, Jason Rhode, sprach während der Telefonkonferenz über die Treiber der schwachen Prognose für das Geschäftsjahr 2019:

Also, im Allgemeinen sind die größten Triebkräfte sind, erstens, ein wenig schwächer auf der Handy-Seite, zweitens planen wir etwas konservativer für die zweite Jahreshälfte. Niemand weiß, wie viele Menschen ein neues Mobilteil kaufen, wenn es auf den Markt gebracht wird — nicht wir, nicht unsere Kunden, nicht die Analysten, oder wer auch immer. Jeder hat eine Meinung, und wir wissen es erst, wenn es schon passiert ist.

Ausblick

Der Großteil des Umsatzes von Cirrus ist auf das iPhone angewiesen, sodass die schwache Prognose für das Geschäftsjahr 2019 eine pessimistische Einschätzung darüber widerspiegelt, wie sich das Produkt im kommenden Jahr entwickeln wird. Cirrus mag hier übermäßig konservativ sein, aber da die weltweiten Verkäufe von Smartphones im vierten Quartal des vergangenen Jahres zum ersten Mal rückläufig waren, ist ein gewisser Pessimismus wohl gerechtfertigt.

Das langfristige Wachstum von Cirrus hängt davon ab, ob es sich von Smartphones und Apple lösen kann. Das Unternehmen hat hier einige Fortschritte gemacht, aber nicht annähernd genug, um die schwache Nachfrage nach Smartphones auszugleichen. Das Geschäftsjahr 2019 wird für den Audiochip-Spezialisten wohl kein allzu gutes.

Nee … es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß … die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

The Motley Fool empfiehlt Cirrus Logic.

Dieser Artikel wurde von Timothy Green auf Englisch verfasst und am 03.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.