The Motley Fool

5 Top Dividendenaktien

Foto: The Motley Fool

Dividenden-Investoren mögen Aktien, die fette Dividendenrenditen zahlen.

Value-Investoren kaufen billige Aktien.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Aber wenn du mich fragst, sind Value-Aktien, die Dividenden zahlen, das einzig Wahre. Daher sollte man auch in sie investieren.

Aktie Kurs-Gewinn-Verhältnis

Dividendenrendite

5-Jahres-Wachstumsprognose
Best Buy (WKN:873629) 17,8 2,4 % 16,2 %
Comcast (WKN:157484) 15,9 2,3 % 16,5 %
MDC Holdings (WKN:870917) 11,2 4 % 20,4 %
Home Depot (WKN:866953) 23,6 2,3 % 15,4 %
Apple (WKN:865985) 17,4 1,4 % 13,2 %

* ALLE DATEN MIT FREUNDLICHER GENEHMIGUNG VON FINVIZ.COM.

Heute wenden wir uns diesen wahren Marktjuwelen zu — Dividendenaktien, die wohl billig genug wären, selbst wenn sie überhaupt keine Dividende zahlen würden. Billige Aktien, die, wenn man ihre hohen Dividenden in die Berechnung einbezieht, noch billiger werden.

Value-Aktien — Definition

Was ist ein Value-Aktie? Hierbei gehen die Meinungen auseinander. Benjamin Graham, der „Vater des Value Investing“, glaubte, dass jedes Unternehmen einen „inneren Wert“ habe und dass ein Anleger durch den Kauf unter diesem Wert eine „Sicherheitsmarge“ schaffen könne, sodass er, wenn er sich verrechnet und zu viel bezahlt hätte, die Aktie für nicht mehr als den eigentlichen Wert erwerben würde.

Value-Investor John Neff reduzierte diesen Prozess auf eine einfache mathematische Formel: Wenn die Summe aus Dividendenrendite und erwartetem 5-Jahres-Gewinnwachstum über dem Kurs-Gewinn-Verhältnis lag, ergab sich ein „Gesamtrenditeverhältnis“ von mehr als 1,0 — und damit war es eine Value-Aktie. (Eine „Dividendenrendite“ ist lediglich die jährliche Dividende der Aktie dividiert durch den Aktienkurs. Ein „Kurs-Gewinn-Verhältnis“ oder „KGV“ ist der Aktienkurs dividiert durch den Gewinn pro Aktie der letzten 12 Monate). Andere Investoren messen die Werte nach Buchwert, Unternehmenswert und noch esoterischeren Maßstäben.

Value-Aktien, vereinfacht

Es gibt jedoch einen noch einfacheren Ansatz. Man kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass wenn man eine Aktie vergleichsweise günstig erhält, die auch noch schneller wächst als der Durchschnitt, man ein relativ gutes Geschäft macht. Das ist für mich die Definition einer Value-Aktie: eine Aktie, die einen besseren „Wert“ bietet als die meisten anderen, in die man investieren kann.

Nach Angaben von Multpl.com und Morningstar kostet die durchschnittliche Aktie des S&P 500 heute etwa das 25fache der Gewinne und wächst mit einer Rate von 12 % oder mehr. Wenn du also nach einer Value-Aktie suchst, beginnst du am besten, indem du Aktien heraussuchst, die erheblich weniger als der 25fache Gewinn kosten und bei der man eine Wachstumsrate von deutlich mehr als 12 % jährlich in den folgenden fünf Jahren erwartet.

Jede der fünf oben genannten und nachfolgend beschriebenen Aktien erfüllt diese Kriterien.

Dividendenaktien — Definition

Die zweite Hälfte des Value-Dividenden-Paradigmas ist noch einfacher zu definieren: Wenn eine Aktie eine Dividende zahlt, ist es eine Dividendenaktie. Wenn sie mehr als die durchschnittliche Dividende des S&P 500 zahlt — der Index, der die 500 größten an US-Börsen gehandelten Unternehmen auflistet (das ist übrigens eine Dividendenrendite von 2 %) — dann ist das noch besser.

Ein Wort der Vorsicht ist hier angebracht. Untersuche vor dem Kauf gründlich die Aktie, um sicherzustellen, dass du nicht Opfer einer Renditefalle wirst. Eine Renditefalle ist eine Aktie, die billig aussieht und einen hohen Gewinn hat — doch das liegt daran, dass es grundlegende Probleme mit dem Unternehmen gibt.

Vier der fünf unten beschriebenen Aktien erfüllen auch dieses Kriterium, was sie wohl sogar noch günstiger macht, als ihre KGVs vermuten lassen (denn wenn man die Dividendenrendite zum KGV addiert, erhält man eine noch bessere Gesamtrendite). Die fünfte — unsere Überraschungsaktie auf der Liste — kommt dem nahe.

Sehen wir uns nun die Kandidaten an.

Best Buy

Es steht da genau im Namen. Wenn du auf der Suche nach einer guten Value-Dividendenaktie bist, dann schreit Best Buy förmlich danach. Es ist einer der letzten großen Läden, die noch stehen, nachdem Amazon die Konkurrenz im stationären Einzelhandel aufgemischt hat, indem es billiger verkauft, als es sich die Einzelhändler leisten können. Best Buy verfügt heute über ein leistungsstarkes Netzwerk von rund 1.500 Einzelhandelsgeschäften, die eine Reihe von Elektronik- und Haushaltsgeräten verkaufen, und bietet persönliche, praktische Beratung, die Amazon noch nicht bieten kann.

Das Unternehmen wurde oft für tot erklärt oder als „Showroom“ degradiert, wo die Kunden Ware vor dem Kauf im Internet prüfen würden. Doch Best Buy hat sich den Neinsagern widersetzt, die Kosten gesenkt und mit Amazon um den Preis konkurriert, während es auch persönliche Beratung und ein Geek-Team von Technikern anbietet, die bei Amazon nur schwer zu finden ist. Das Umsatzwachstum in den Filialen, die mehr als ein Jahr geöffnet haben, stieg im vierten Quartal 2017 um 9 %, und die Gewinne wachsen noch schneller. Die Analysten, die die Aktie beobachten, sagten gegenüber S&P Global Market Intelligence, dass sie erwarten, dass Best Buy in den nächsten fünf Jahren seine Gewinne um mehr als 15 % pro Jahr steigern wird.

Das ist fast drei volle Prozentpunkte besser, als von der durchschnittlichen S&P-500-Aktie erwartet wird. Dennoch kosten die Aktien von Best Buy weniger als das 18-fache des Gewinns. Das entspricht einem Rabatt von 28 % auf das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis des S&P. Darüber hinaus zahlt Best Buy seinen Aktionären eine Dividendenrendite von 2,5 % — um 20 % mehr als die durchschnittliche Dividende des S&P. Auch die Ausschüttungsquote — der Prozentsatz der Gewinne, die in  Dividendenzahlung fließen — ist sehr erschwinglich und lässt der Dividende von Best Buy im Laufe der Zeit Luft nach oben.

Comcast

Hast du Comcast? Hasst du Comcast? Das könnte zum Teil daran liegen, dass Comcast so hohe Gebühren für Kabel-und Internet-Service verlangt, und daran, dass Comcast der einzige Kabel-und Internet-Provider in der Nähe ist, so dass es im Grunde ein Monopol hat?

Das ist eine schlechte Nachricht für Comcast-Kunden, und einer der Hauptgründe, warum Comcast oft oben auf der Liste der meist gehassten Unternehmen in Amerika steht. Monopolmärkte und Preissetzungsmacht können aber eine gute Nachricht für die Investoren eines solchen Unternehmens sein.

Comcast scheint bereits überall in Amerika vertreten zu sein, aber die Analysten glauben immer noch, dass Comcast mit 17 % wachsen kann, indem es den Service erweitert und die Preise erhöht. Das ist unerwartet schnell für eine Aktie, die für weniger als das 16-fache des Gewinns gehandelt wird. Doch schnell genug, um Comcast ein PEG-Verhältnis (KGV geteilt durch Wachstum) von kleiner als 1,0 zu geben (ein allgemeiner Maßstab für Value-Investoren). Mit einem etablierten Geschäft, das weitgehend isoliert von Wettbewerb ist, hat Comcast viel Geld zur Finanzierung seiner 2,3 % Dividendenrendite. Zusätzlich ist die Ausschüttungsquote von nur 13 % sehr niedrig, so dass das Unternehmen eine gute Wahl für Investoren von Value-Dividendenaktien darstellt.

M.D.C. Holdings

Apropos schnell wachsende Aktien, hast du in letzter Zeit einen Blick auf de Wohnungsmarkt geworfen? Fast ein Jahrzehnt nach dem Platzen der Immobilienblase hat Amerika wieder mehr Hauskäufer, als es Häuser zu kaufen hat — und Bauherren wie M.D.C. Holdings profitieren von diesem Boom.

Die Analysten prognostizieren für das Unternehmen in den nächsten fünf Jahren ein Gewinnwachstum von fast 16 %, aber da der Wohnungsbau nach wie vor als „zyklische Branche“ angesehen wird und auf jedem Boom auch ein Absturz folgt, zögern die Investoren, M.D.C. die volle Anerkennung für diese Wachstumsrate zu geben. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktie liegt mit 11,2 weiterhin auf niedrigem Niveau und damit deutlich unter dem, was die starken Wachstumsaussichten vermuten lassen.

Gleichzeitig meldet USA Today, dass „der Immobilienmarkt trotz steigender Zinsen keine Anzeichen einer Verlangsamung zeigt“, und die Hälfte der Staaten, in denen M.D.C. tätig ist — Kalifornien, Colorado, Florida, Nevada und Utah — gehören zu den 10 am schnellsten wachsenden Wohnungsmärkten in den Vereinigten Staaten. Kein Wunder, also dass M.D.C. Holdings seinen Investoren eine Dividendenrendite von 4,1 % zahlt, die doppelt so hoch ist wie die durchschnittliche S&P-Aktie. (Wie bei den anderen bisher genannten Aktien ist die Ausschüttungsquote von MDC mit 37 % niedrig). Das einzige Wunder ist, dass (noch) nicht mehr Investoren die Aktie gekauft haben.

Home Depot

Was für Bauherren gut ist, sollte übrigens gut für Baumärkte sein — und es gibt keine Ladenkette, die enger mit Heimwerken verbunden ist als Home Depot. Je mehr Leute neue Häuser kaufen, desto mehr Eigenheimbesitzer gehen zu Home Depot, um ihre neuen Häuser mit neuen Geräten auszustatten, Zäune und Terrassen zu errichten, Wohnzimmer neu zu streichen — oder sie beauftragen Handwerker, die dies erledigen.

Wenn gleichzeitig die Nachfrage nach Häusern höher ist als das Bauangebot, kann Hauptdepot davon profitieren — bis die Preise außer Reichweite steigen. Die Leute, die aus dem Markt herausgepreist werden und gezwungen sind, bei ihren urspünglichen Häusern zu bleiben, bieten eine Basis von Kunden, die motiviert sind, ihre bestehenden Häuser umzugestalten oder diese zu verschönern — immerhin will man ja auch irgendwann mal verkaufen. Home Depot hat einen treuen Kundenstamm von Fachleuten, was bedeutet, dass man in jedem Fall profitiert. Kurzum, je gesünder der Wohnungsmarkt, desto besser die Nachrichten für Home Depot.

Die Analysten, die Home Depot beobachten, sehen, dass das Unternehmen seine Erträge mit einer über dem Markt liegenden jährlichen Rate von 15 % steigert. Während die Aktie ein bisschen teurer als andere auf dieser Liste ist, ist sie mit dem 23,6-fachen des Gewinns immer noch billiger als die meisten Aktien des S&P 500 (und wohl ein überdurchschnittlich besseres Geschäft als Lowes und damit die Prämie also wert). Darüber hinaus weist Home Depot eine Dividendenrendite von 2,3 % auf, die 15 % über dem Marktdurchschnitt liegt.

Apple

Ich gebe es zu — ich setze Apple auf diese Liste, vor allem wegen des Schockwertes. Nicht viele Investoren würden erwarten, einen der beliebtesten Tech-Werte auf einer Liste von Dividendenzahlern und Billigaktien zu finden. Dennoch finden wir hier den Hersteller der iPhones, iPads und der Mac-Computer.

Und doch, wenn man sich die Gesamtrendite (das ist das KGV, geteilt durch die Summe aus Wachstumsrate und Dividendenrendite) ansieht, qualifiziert sich Apple als Value-Dividendenaktie. Obwohl die Dividendenrendite des Unternehmens mit 1,4 % etwas niedriger ist als der Durchschnitt der S&P-500-Aktien, ist sie für eine Tech-Aktie eigentlich ziemlich großzügig — viele von ihnen zahlen nämlich überhaupt keine Dividenden. Da man es bevorzugt, die Profite zu reinvestieren, werden Technologieaktien häufig für ihre hohen Wachstumsraten als für ihre fetten Dividenden gekauft. Rechnet man die Dividende von 1,4 % zu Apples erwartetem Gewinnwachstum von 13,2 % hinzu, so liegt die erwartete Gesamtrendite dieser Aktie bei gesunden 14,4 %.

Wo Apple aber wirklich glänzt, ist der Wert. Mit mehr als 50,5 Milliarden US-Dollar an GAAP-Nettogewinn, wird die Aktie für ein KGV von nur 17,4 gehandelt — mit fast 30 % Rabatt auf das durchschnittliche KGV des S&P 500. Wenn du dieses KGV durch 14,4 teilst, beträgt das Gesamtrenditeverhältnis nur 1,2 und ist damit deutlich günstiger als das der durchschnittlichen S&P-500-Aktie, die näher bei 2,0 liegt.

Warum ist Apple so billig? Es ist wahrscheinlich eine Folge der großen Zahlen. Mit einer Marktkapitalisierung von vielleicht bald 1 Billion US-Dollar ist Apple bereits das wertvollste Unternehmen Amerikas. Das wirft natürlich die Frage auf, wie viel größer Apple noch werden kann. Dennoch bestätigen die Daten von S&P Global, dass der Umsatz von Apple trotz seiner Größe in allen wichtigen Märkten der Welt (mit Ausnahme von China, und das ist nur der drittgrößte Markt von Apple) weiter wächst, ebenso wie die Gewinne. Apples Strategie, Kunden an sein Ökosystem zu binden — wo iPhone-Verkäufe den Kauf von Apps im App Store und von Musik und Filmen bei iTunes hervorrufen — lässt die Kunden immer wieder kommen und viel Geld ausgeben, um ihre iPhones auf dem neuesten Stand zu halten und die neuesten iPads zu kaufen.

Solange dieser Trend anhält, bin ich überzeugt, dass die Zahlen stimmen: zu diesem Preis, der Dividende und der prognostizierten Wachstumsrate ist Apple eine echte Value-Dividendenaktie.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und Apple. The Motley Fool hält die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple, Short Mai 2018 $175 Calls auf Home Depot und Long Januar 2020 $110 Calls auf Home Depot. The Motley Fool empfiehlt Comcast und Home Depot.

Dieser Artikel wurde von Rich Smith auf Englisch verfasst und am 02.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!