MENU

BP erreicht das beste Ergebnis seit drei Jahren

Foto: The Motley Fool.

Nachdem 2017 positiv für BP (WKN:850517) gelaufen ist, möchte das Unternehmen natürlich die guten Zeiten so lange wie möglich verlängern: das Unternehmen übertraf die Erwartungen der Wall Street für ein weiteres Quartal und versprach weitere Projekt, die die Produktion im Jahr 2018 deutlich steigern sollen. Angesichts der steigenden Ölpreise und der überraschend guten Performance der anderen Geschäftsbereiche von BP verspricht dieses Jahr eine Wiederholung der Performance für die Investoren zu werden.

Hier ist ein Blick auf die jüngsten Ergebnisse von BP und was die Investoren in den kommenden Quartalen von dem Ölriesen erwarten können.

Die nackten Zahlen

Kennzahl Q1 2018 Q4 2017 Q1 2017
Umsatz 69,1 Milliarden USD 70,0 Milliarden USD 56,3 Milliarden USD
Nettoeinnahmen 2,53 Milliarden USD 63 Millionen USD 1,49 Milliarden USD
Gewinn pro ADS (GAAP) 0,74 USD 0,01 USD 0,44 USD
Operativer Cashflow 3,64 Milliarden USD 5,9 Milliarden USD 2,11 Milliarden USD

Datenquelle: BP-Ergebnisbericht. ADS = Amerikanische Aktienersatzscheine; GAAP = allgemein anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze.

Wie bei den meisten großen Ölunternehmen im ersten Quartal sehen die Cashflow-Zahlen von BP im Vergleich zu den Gewinnen überraschend gering aus. Wie das Management bemerkte, ist das die logische Folge des Aufbaus von Arbeitskapital, was sich in der zweiten Jahreshälfte tendenziell abschwächt. Bereinigt um das Arbeitskapital lag der Cashflow von BP bei ca. 7 Milliarden US-Dollar.

Bei steigenden Ölpreisen ist es wirklich keine Überraschung, dass die Ergebnisse von BP besser werden. Nahezu alle Gewinnzuwächse kamen vom Upstream-Geschäft, da sowohl die Produktion als auch die realisierten Preise stiegen. Überraschend ist jedoch, dass die nachgelagerten Erträge des Unternehmens überraschend konstant blieben. Üblicherweise beginnen die Ergebnisse der Downstream-Segmente bei steigenden Öl- und Gaspreisen zu sinken.

Chart of BP replacement cost profit by business segment for Q1 2017, Q4 2017, and Q1 2018, showing significant uptick in upstream and flat results from downstream

Datenquelle: BP-Quartalsbericht. Tabelle: Autor.

Der Grund, warum BP in der Lage war, die Downstream-Ergebnisse beizubehalten, waren einige einzigartige Investitionen, die es dem Unternehmen ermöglichten, die Vorteile der unterschiedlichen Ölpreise zu nutzen. In den letzten Jahren investierte das Unternehmen viel Geld in die Raffinerie in Whiting, Indiana, um schwer zu raffinierende Ölsande aus Kanada zu verarbeiten. Der Preis für diese spezielle Rohölsorte ist in letzter Zeit gesunken, da das Angebot die Transport- und Raffineriekapazitäten übertrifft. Obwohl die Rohstoffpreise im Allgemeinen steigen, kann BP diese Steigerungen durch niedrigere kanadische Ölpreise ausgleichen.

Die Highlights

  • Die Gesamtproduktion für das Quartal betrug 3,73 Millionen Barrel Öläquivalent pro Tag (BOE/D), eine Steigerung von 5,7 % gegenüber dem Vorjahr. Ein Gewinn dieser Art ist gut, aber es wird noch besser. Ohne die Beteiligung von BP an Rosneft lag die Produktion bei 2,6 Mio. BOE/D und damit um 9,1 % höher als im Vorjahr.
  • BP gab bekannt, dass das Unternehmen das Atoll-Gasprojekt in Ägypten abgeschlossen hat, das erste von sechs großen Investitionsprojekten, die in diesem Jahr in Betrieb gehen sollen. Das Management stellte fest, dass das Projekt sowohl im Rahmen des Budgets als auch sieben Monate früher als geplant abgeschlossen wurde.
  • Das Unternehmen gab grünes Licht für zwei neue Großprojekte: Phase 2 des Gasprojekts Khazzan im Oman und Phase 2 der Offshore-Beteiligungen in Indien. Beide zusammen werden die Produktion um 205.000 BOE/D erhöhen, vor allem bei Erdgas. BP genehmigte auch die Erschließung von zwei Feldern in der Nordsee, die weitere 30.000 Barrel Öl pro Tag produzieren sollten.
  • Das Management gab außerdem eine strategische Allianz mit Petrobras für mögliche Investitionen in allen Bereichen des Öl- und Gasgeschäfts innerhalb und außerhalb Brasiliens bekannt. Das ist jedoch nicht ungewöhnlich, da viele Unternehmen in letzter Zeit Verträge mit Petrobras für ähnliche Entwicklungsprojekte abgeschlossen haben. Es ist also nicht ganz klar, was diese Allianz BP im Vergleich zu anderen bringt.

Was das Management zu sagen hatte

Die Ölpreise sind in den letzten Quartalen gestiegen, was die Entscheider dazu verleiten könnte, mehr für das Wachstum des Unternehmens auszugeben. Laut CFO Brian Gilvary plant BP jedoch, die Ausgabendisziplin noch eine Weile aufrechtzuerhalten:

Bei steigendem operativen Cashflow erwarten wir weiterhin, dass der organische Break-even-Punkt für den Konzern im Jahr 2018 bei voller Ausschüttung durchschnittlich rund 50 US-Dollar pro Barrel betragen wird und sich bis 2021 entsprechend dem wachsenden freien Cashflow kontinuierlich auf 35 bis 40 US-Dollar pro Barrel reduzieren wird. Wenn wir über das Jahr 2018 hinausblicken, erwarten wir weiterhin steigende Renditen, wenn wir unsere Erträge innerhalb unseres disziplinierten Investitionsrahmens steigern.

Wir haben zwar noch einiges zu tun, aber wir sehen gute Fortschritte bei den Triebkräften der Verbesserungen. Angesichts der anhaltenden Dynamik im gesamten Unternehmen und des wachsenden freien Cashflows bleiben wir aktiv bei unserem Aktienrückkaufsprogramm. Da sich der Verschuldungsgrad in diesem Jahr voraussichtlich verringern wird, werden wir weiterhin für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Ausschüttungen und disziplinierten Investitionen sorgen.

BP Chart

BP-Daten von YCharts.

Sieht gut aus im Moment

Eines der ermutigendsten Dinge an den Investitionsplänen von BP ist, dass das Unternehmen in den nächsten drei oder vier Jahren eine Menge zusätzliche Produktion einbringen kann, während es gleichzeitig einen relativ bescheidenen Investitionsplan beibehält. Das bedeutet, dass das Management viel Geld haben sollte, um es den Investoren zurückzugeben, entweder in Form von mehr Aktienrückkäufen oder Dividendenerhöhungen – oder beides.

Die Frage, die ein wenig beunruhigt, ist, ob das Unternehmen genug Geld für seine Folgeprojekte ausgibt, die in fünf bis sieben Jahren in Betrieb gehen werden. Die beiden Projekte, die vor kurzem endgültig genehmigt wurden, sollten etwas Klarheit über diesen Plan schaffen. Es könnte daher auch sein, dass das Management in diesem oder im nächsten Jahr damit beginnt, das Explorationsbudget etwas aufzustocken. Im Moment sieht es aber so aus, als ob BP sich im Jahr 2018 und möglicherweise bis ins Jahr 2019 bei all den neuen großen Investitionsprojekten gut entwickeln wird.

Ist BP es wert zu kaufen?

Wenn du in ein Unternehmen wie BP investierst, dann solltest du besser die Zahlen verstehen und was sie dir sagen. Im Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" von The Motley Fool hat Analyst Bernd Schmid, 15 der wichtigsten Bilanzkennzahlen identifiziert, die du benötigst um herauszufinden, ob BP wirklich gut aufgestellt ist oder ob das Unternehmen dabei ist, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Klick einfach hier, um diesen kostenlosen Bericht zu erhalten.

Motley Fool besitzt und empfiehlt ExxonMobile. Motley Fool empfiehlt Chevron.

Dieser Artikel wurde von Tyler Crowe auf Englisch verfasst und wurde am 29.06.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.