MENU

Der wahre Grund, warum sich die Investoren über Kanadas erwartete Marihuana-Legalisierung freuen sollten

Foto: Getty Images.

Im legalen Cannabis-Bereich sind große Dinge im Gange. Nach einem Jahr mit vielen Neuigkeiten scheint die größte Nachricht die erwartete Legalisierung von Freizeitmarihuana in Kanada im Sommer sein. Kanada wäre dann das erste entwickelte Land der Welt mit legalem Freizeitkonsum und das zweite Land insgesamt hinter Uruguay. Aus heutiger Sicht ist eine Legalisierung sehr wahrscheinlich.

Inzwischen sind die Züchter in Kanada damit beschäftigt, ihre Produktionskapazitäten so schnell zu erweitern, wie es ihre Bilanzen erlauben. Züchter wie Canopy Growth (WKN:A140QA) und Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) scheinen, basierend auf den jüngsten Erweiterungen, in der Lage zu sein, mehr als 400.000 Kilogramm getrocknetes Cannabis pro Jahr zu produzieren.

Die erwartete Legalisierung und Kapazitätserweiterung hat die Wall Street und die Investoren, gelinde gesagt, entzückt. Seit Anfang 2016 sind die Bewertungen der Pot-Aktien um dreistellige und vierstellige Prozentsätze gestiegen, in Erwartung einer jährlichen Verdoppelung oder Verdreifachung der Umsätze in den nächsten Jahren.

Warum die Investoren von der erwarteten Legalisierung in Kanada begeistert sein sollten

Aber was, wenn ich dir erklärte, dass schnell steigende Umsätze und sogar Profite nicht der reale Grund sind, warum die Investoren begeistert sein sollten? Stattdessen sollten sich die Anleger darüber freuen, dass die Legalisierung das größte Problem, mit dem sie konfrontiert sind, beenden oder zumindest reduzieren könnte: die Verwässerung. Das wird passieren, indem die Gesetzesänderung es Finanzinstituten erlaubt, endlich mit diesen Unternehmen zu arbeiten.

Das Problem für die Banken ist ziemlich klar: Mit Ausnahme von Uruguay ist Marihuana in jedem anderen Land der Welt illegal. Dies bedeutet, dass Finanzinstitute, die grundlegende Bankdienstleistungen für Pot-Unternehmen anbieten, mit zwei Arten von Strafen rechnen müssen. Erstens könnten sie von den Regulierungsbehörden in Ländern, in denen Cannabis illegal ist, mit einer Geldstrafe belegt werden. Die andere Möglichkeit ist, dass Banken strafrechtlich belangt werden könnten. Diese beiden Bedenken haben die Finanzinstitute trotz der Chancen, die die Cannabis-Industrie bietet, ziemlich im Hintergrund gehalten.

Das änderte sich jedoch im Februar, als die Legalisierung in Kanada wahrscheinlicher wurde. Canopy Growth, die größte Marihuana-Aktie nach Marktkapitalisierung, schloss einen 175-Millionen-CAD-Deal (135,9 Millionen US-Dollar) ab, der von der Bank of Montreal (WKN:850386) und GMP Securities gemeinsam angeboten wurde. Es war das erste Mal, dass eine der fünf kanadischen Großbanken bei der Eigenkapitalfinanzierung für die Cannabis-Industrie mitmachen konnte.

In einem Interview mit BNN im Dezember sagte Bruce Linton, CEO von Canopy Growth:

„Die Banken sind vorsichtig, wenn es darum geht, Schuldtitel zuzulassen, sie sind vorsichtig, wenn es darum geht, den Mitarbeitern zu erlauben, finanzielle Ratschläge zu erteilen. Ich denke, Sie werden sehen, dass am 1. Januar 2018 ein paar von ihnen in den Sektor drängen werden und dass bis Juli sicher alle da sind. Ich denke, das wird die letzte normale geschäftliche Hürde sein, die wir nehmen.“

Es ist erwähnenswert, dass dieses Interview im Dezember mit der Erwartung geführt wurde, dass der Verkauf für Erwachsene im Juli beginnen würde, während die Umsetzung sich nun bis August oder September verschieben wird, was den Apotheken ausreichend Zeit geben dürfte, das Produkt von den Zuchtbetrieben zu den Einzelhandelsgeschäften zu bringen.

Die Expansion könnte den gegenseitigen Nutzen für Züchter und Banken erhöhen

Die Legalisierung in Kanada könnte es ermöglichen, dass Schuldgeschäfte und Kreditlinien Realität werden und die Taschen der großen Banken füllen, während die Cannabis-Aktien die zusätzliche Flexibilität erhalten, die sie benötigen, um Produkte zu kaufen, Übernahmen zu tätigen, die bestehenden Betriebe zu erweitern und neue Mitarbeiter einzustellen. Angenommen, die Marihuana-Aktien erzeugen zusätzliche 5 Milliarden US-Dollar oder mehr an jährlichen Umsätzen, dann könnten langfristige Schuldverträge und kurzfristige Kreditlinien, die von den Züchtern benötigt werden, ein willkommener Schub für eine im Allgemeinen langsam wachsende Bankindustrie sein.

Selbst wenn die kanadischen Landwirte bis 2020 oder 2021 bereits mit rund 2 Millionen Kilogramm voll finanzierter Jahreskapazität unterwegs sind, sitzen die meisten immer noch auf Flächen, die für eine weitere Expansion genutzt werden könnten. Canopy Growth plant mit 5,7 Millionen Quadratfuß. Unterdessen hat Aurora Cannabis gerade den Erwerb von 71 Acres Land in Medicine Hat, Alberta, bekannt gegeben, das bald eine 1,2 Millionen Quadratfuß große Anlage beherbergen wird und in Zukunft auf 1,5 Millionen Quadratfuß erweitert werden könnte. Es gibt viele Expansionsprojekte, die eine Finanzierung benötigen, den Banken Chancen bieten und die Verwässerung möglicherweise verringern oder verlangsamen können.

Verständlicherweise sind Eigenkapitalfinanzierungen, die von großen Finanzinstituten wie der Bank of Montreal gezeichnet wurden, kein Hindernis, um die Verwässerung vollständig zu stoppen. Die Legalisierung kann auch zusätzliche Buy-Deal-Angebote bedeuten, die wegen der Verwässerung, die sie mit sich bringen, die Geißel der Pot-Investoren sind. Die im Februar von der Bank of Montreal gezeichnete Transaktion beinhaltete ein Angebot von mehr als 5 Millionen Aktien von Canopy Growth, das den Wert der bestehenden Aktien verwässert, indem es sie weniger knapp macht.

Es wird sicherlich interessant sein zu sehen, wie schnell Kanadas Großbanken in die Branche einsteigen und inwieweit Cannabis-Unternehmen grundlegende Bankdienstleistungen nutzen. Unnötig zu sagen, dass die nächsten Monate sehr aufregend werden.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 28.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.