MENU

4 unbekannte Fakten über Bitcoin

Foto: Getty Images

Einige Fakten über Bitcoin (BTC-USD) sind an dieser Stelle ziemlich bekannt, wie die mysteriöse Herkunft der digitalen Währung und die Tatsache, dass ein paar Dollar, die vor ein paar Jahren in Bitcoin investiert wurden, heute Millionen wert wären. Allerdings gibt es einige Fakten, die nicht so bekannt sind, wie z. B. wie viel von der Währung man als Investor besitzt, und dass die Leute schon mehr als 50 US-Dollar pro Transaktion bezahlt haben. Hier sind die Details über diese und zwei andere weniger bekannte Bitcoin-Fakten.

Bitcoins Schöpfer könnte heute ein Vermögen von etwa 9 Milliarden US-Dollar haben

Zu diesem Zeitpunkt wissen viele Menschen, dass Bitcoin (BTC-USD) vor etwa 10 Jahren von einer unbekannten Person unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto geschaffen wurde.

Was du vielleicht nicht weißt, ist, dass dieser Schöpfer in den ersten 10 Tagen der Existenz von Bitcoin der einzige Bitcoin-Miner war, und alle diese ursprünglichen Coins (oft „Satoshi-Coins“ genannt) ungenutzt bleiben. Tatsächlich ist es eine überprüfbare Tatsache, dass es etwa 1 Million Bitcoins gibt, von denen bekannt ist, dass sie mit dem Schöpfer von Bitcoin in Verbindung stehen. Basierend auf dem Bitcoin-Kurs zum Zeitpunkt dieses Schreibens,  entspricht das einem Wert von mehr als 9,3 Milliarden US-Dollar.

Es gibt viele Möglichkeiten, in Bitcoin zu investieren – ohne Bitcoins zu kaufen

Es gibt mehrere widersprüchliche Meinungen über Bitcoin (BTC-USD) von wichtigen Akteuren in der Finanzwelt. Zum Beispiel glauben Warren Buffett und Jamie Dimon beide, dass Bitcoin zum Scheitern verurteilt ist, während Leute wie die Winklevoss-Zwillinge und Jack Dorsey denken, dass Bitcoin die Zukunft des Geldes ist. Allerdings gibt es eine Sache, über die sich so ziemlich alle einig sind. Ob Bitcoin auf lange Sicht steigt oder fällt, ist unsicher, aber sicher ist, dass es jede Menge Schwankungen geben wird.

Wenn du in Bitcoin investieren möchtest, aber die massiven Kursschwankungen dich erschrecken (Bitcoin stieg um 30 % im April, in einem relativ ruhigen Monat für  Kryptowährungen), kann der beste Weg darin bestehen, Aktien zu kaufen, die profitieren, wenn Bitcoin weiter Gewinne macht.

Square (WKN:A143D6) ist vielleicht mein Lieblingsbeispiel und eine der größten Aktienpositionen in meinem eigenen Portfolio. Das Unternehmen hat den Handel mit Bitcoin in der Square Cash App Anfang des Jahres ermöglicht. Es gibt ein enormes Potenzial, wenn Square es über seine Geräte Millionen von den Händlern ermöglicht, Bitcoin-Zahlungen zu akzeptieren. Mit einem CEO, der fest an das Potenzial von Bitcoin glaubt, könnte das durchaus passieren.

Die Bitcoin-Transaktionsgebühren betrugen bis zu 54,90 US-Dollar

Es gibt einige Hindernisse, die überwunden werden müssen, bevor Bitcoin ein Zahlungsmittel für die Masse werden kann, und eines davon ist die Skalierbarkeit. Das Bitcoin-Netzwerk kann nur etwa drei Transaktionen pro Sekunde verarbeiten (zum Vergleich: Visa und MasterCard können Tausende von Transaktionen pro Sekunde verarbeiten). Wenn also das Netzwerk größer wird, steigen die Transaktionsgebühren, die als Anreiz an die Bitcoin-Miner gezahlt werden.

Dieser Anstieg wurde Ende 2017 ziemlich dramatisch, als der Kryptowährungsboom in vollem Gange war. Am 21. Dezember 2017, war die durchschnittliche Gebühr für eine Bitcoin-Transaktion 54,90 US-Dollar, laut bitinfocharts.com.

Seitdem sind die Transaktionsgebühren erheblich gesunken – im Durchschnitt 1,81 US-Dollar zum 30. April 2018 – aber das bleibt ein Haupthindernis für die breite Akzeptanz von Bitcoin.

Du könntest Steuern auf deine Bitcoins zahlen müssen, auch wenn du sie nicht verkaufst

Gerade erst gab es viel Publicity über die Besteuerbarkeit von Kryptowährungsgewinnen. Insbesondere Bitcoin und andere Kryptowährungen gelten als Vermögenswerte und unterliegen daher der Kapitalertragssteuer – genau wie Aktien und andere Arten von Investitionen.

Wenn du also Bitcoin im Wert von 100 US-Dollar kaufen und später für 300 US-Dollar verkaufen würdest, ist der Gewinn von 200 US-Dollar ein steuerpflichtiger Kapitalgewinn. Ergibt Sinn, oder?

Du wirst jedoch überrascht sein zu erfahren, dass die einfache Verwendung von Bitcoin als Währung (in dem du Bitcoin ausgibst) auch zur Steuerpflicht führen kann. Wenn du zum Beispiel vor Jahren eine Bitcoin im Wert von 100 US-Dollar gekauft hast und damit einen Computer im Wert von 1.500 US-Dollar kaufst, wird die Differenz von 1.400 US-Dollar auch als Kapitalgewinn betrachtet, obwohl du nie verkauft hast. Denk daran, wenn du im Jahr 2018 Bitcoins ausgibst.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryptowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool hat keine Position in den erwähnten Kryptowährungen.

Dieser Artikel von Matthew Frankel wurde am 01.5.18 auf Fool.com auf Englisch veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

 

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.