MENU

3 wichtige Zitate Mark Zuckerberg, CEO von Facebook

Foto: The Motley Fool.

Die Zahlen für das erste Quartal von Facebook (WKN:A1JWVX) sind raus – und sie sind beeindruckend. Umsatz und Gewinn pro Aktie stiegen um 49 % bzw. 63 %, da die Werbetreibenden die Anzeigenprodukte des Social Networks in Scharen aufkauften. Darüber hinaus stieg der freie Cashflow von Facebook von 3,8 Milliarden Dollar im Vorjahresquartal auf 5 Milliarden Dollar.

Und das ist nicht alles: Der Gewinnaufruf von Facebook im ersten Quartal gab Investoren weitere Einblicke in die Funktionsweise des Unternehmens. Hier sind die drei besten Zitate der Konferenz, darunter Aussagen von Facebooks CEO Mark Zuckerberg zu Peer-to-Peer-Zahlungen, die Rolle der Künstlichen Intelligenz bei der Moderation von Inhalten sowie das Werbe-Geschäftsmodell von Facebook.

1. Payments: „eine wirklich große Chance“

Obwohl Facebook es den Benutzern in den USA in der Messenger-App schon seit 2015 ermöglicht, Geld zu senden und zu empfangen, hat das Unternehmen seine Bemühungen um Peer-to-Peer-Zahlungen verstärkt. Anfang dieses Monats ermöglichte Facebook beispielsweise das Senden und Empfangen von Geld innerhalb von Gruppen auf Messenger für Android und Desktop.

Auf die Frage, was Facebook mit Payments innerhalb seiner Messaging App vorhat, antwortete CEO Mark Zuckerberg:

Ich denke, dass dies eine wirklich große Chance sein wird. Es geht hier nicht darum, Zahlungen zu berechnen; es geht darum, dass Messaging ein mehr transaktionales Medium sein kann als bloß ein News-Feed.

Sobald die Benutzer mehr mit Transaktionen auf Messenger vertraut werden, wird dies alles letztendlich „sehr wertvoll für Unternehmen sein,“ sagte Zuckerberg.

2. Moderation von Inhalten via KI

Facebook stand in letzter Zeit alles andere als gut da. Der Einfluss ausländischer Interessen auf die US-Präsidentschaftswahlen sowie der jüngste Missbrauch von Benutzerdaten hat dem Unternehmen viel Kritik beschert. Ein besonderer Reibungspunkt für Facebook war die Fähigkeit, Hasstiraden, terroristische Inhalte und andere unangemessene Inhalte zu erkennen und zu moderieren.

Zuckerberg glaubt jedoch, dass Facebook dazu beitragen kann, diese Probleme durch den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) zu entschärfen.

Beim Thema KI denke ich, dass es einen sehr großen Wandel in der Art und Weise gibt, wie wir über die Moderation von Inhalten auf der Plattform nachdenken werden. Wir können einersteits die KI-Tools bauen sowie Tausende und Abertausende von Leuten einstellen, um den Inhalt und das Aussehen einiger der Dinge proaktiv zu überprüfen – wir werden in den nächsten Jahren zu einem viel proaktiveren Modell der Moderation übergehen.

Facebook hat laut Zuckerberg bereits bedeutende Fortschritte in dieser Hinsicht gemacht, vor allem wenn es um terroristische Inhalte geht. „…. Ich bin stolz auf unsere KI-Tools, die uns helfen, ISIS- und Al-Qaida-bezogene Terrorinhalte zu entfernen, wobei 99 % dieser Inhalte entfernt werden, bevor eine Person sie uns meldet“, sagte er.

3. Zuckerberg steht auf Werbung

Angesichts der jüngsten negativen Aufmerksamkeit, gab es Spekulationen dahin, dass Facebook weg von einer werbefinanzierten Version hin zu einem Bezahlmodell gehen könnte.

Doch Zuckerberg scheint nach wie vor dem aktuellen Geschäftsmodell von Facebook verpflichtet zu sein.

Wir denken, dass Anzeigen ein großartiges Geschäftsmodell sind, das auf unsere Mission ausgerichtet ist. … Selbst wenn wir andere Sachen ausprobieren und andere Arten der Monetarisierung andenken, besteht unsere Strategie darin, Werbepartner auf Anzeigenplätze bieten zu lassen.

Investoren sollten daher keine kostenpflichtige Version von Facebook einplanen – nicht einmal kostenpflichtige Versionen der Apps. Natürlich konnte Facebook im ersten Quartal dank seiner schnell wachsenden Werbeeinnahmen einen Free Cash-Flow von 5 Milliarden Dollar erwirtschaften, so dass die Investoren wahrscheinlich gar nicht wollen, dass das soziale Netzwerk seinen Geschäftsansatz ändert.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Facebook.

Dieser Artikel von Daniel Sparks erschien am 26.4.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.