MENU

Wie Facebook endlich mit YouTube konkurrieren könnte

Foto: The Motley Fool

Facebook (WKN:A1JWVX) versucht seit Jahren, ein Video-Ökosystem aufzubauen. Im vergangenen Sommer startete das Unternehmen Watch, eine Videoplattform, die in Facebooks zentrale App integriert ist, aber trotz großer Investitionen in Videoinhalte ist sie relativ langsam gestartet.

Während immerhin 40 % der Facebook-Nutzer in den USA wöchentlich Watch nutzen, ist das im Vergleich zu YouTube immer noch eine schwache Zahl. Darüber hinaus liegt die durchschnittliche Zeit, die man auf Watch verbringt, weit unter der Stunde pro Tag, die die 1,5 Milliarden Nutzer von YouTube mit der Video-Streaming-App verbringen.

Das Defizit ist wahrscheinlich auf die Qualität der Inhalte zurückzuführen. Vierzig Prozent Durchdringung sind ziemlich stark für ein Produkt, das noch nicht einmal ein Jahr alt ist, also ist es nicht so, dass die Leute nicht wissen, dass es Watch gibt. Es ist nur so, dass sie bei Watch nicht die Breite oder Tiefe der Inhalte finden, die sie auf YouTube vorfinden, wo eine Unmenge von Videos zu finden ist.

Aber es gibt eine einfache Anpassung, die Facebook vornehmen kann.

Anzeigen, die funktionieren

Facebook hat lange Zeit Pre-Roll-Anzeigen vor Videos vermieden, denn sie unterbrechen im News Feed den Fluss des Produkts und sind darüber hinaus einfach ärgerlich, selbst wenn man weiß, dass man das folgende Video ansehen möchte.

Aber sie funktionieren.

YouTube soll in diesem Jahr 9,1 Milliarden US-Dollar Nettoumsatz für das Tochterunternehmen Google von Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) generieren, so eine Schätzung von eMarketer. Und hauptsächlich kommen diese Umsätze von Pre-Roll-Videoanzeigen.

Früher konzentrierte sich Facebook auf Mid-Roll-Anzeigen, aber die meisten Werbekunden erzielten mit solchen Anzeigen nur geringe Einnahmen. Anfang 2018 begann das Unternehmen mit dem Experimentieren mit Pre-Roll-Anzeigen in Watch. Nach ein paar Monaten des Testens sagt Facebook, dass die Ergebnisse gut seien, und erweitert nun Pre-Roll-Anzeigen auf mehr Seiten, einschließlich Suchergebnisse und Publisher-Seiten.

Das könnte einige Nutzer verärgern, aber die Werbekunden werden es lieben.

Bessere Inhalte einbringen

Content-Hersteller werden durch Geld motiviert. Facebook zahlt derzeit im Voraus an einige Content-Hersteller im Austausch für die Rechte, ihre Inhalte auf Watch zu stellen. Das soziale Netzwerk hofft, genügend Anzeigen schalten zu können, um die Kosten im Laufe der Zeit auszugleichen.

Aber wenn Facebook Videoinhalte effektiv auf dem gleichen Niveau wie YouTube monetarisieren kann, könnte das Netzwerk viel mehr Inhalte und Talente anziehen, ohne etwas dafür zahlen zu müssen. Der Nettoumsatz von YouTube beträgt 9,1 Milliarden US-Dollar, was bedeutet, dass das Unternehmen in diesem Jahr mehr als 11 Milliarden US-Dollar an die Entwickler auszahlen wird, basierend auf dem Standard-55/45-Split. Das ist genug Geld, um selbst die größten Content-Publisher anzuziehen, und lässt Facebooks Content-Budget für Watch von 1 Milliarde US-Dollar winzig erscheinen.

Zwangsbestrahlung mit mehr Videoanzeigen

Facebook generiert tatsächlich mehr Videoanzeigeneinnahmen als YouTube und Google, aber die meisten dieser Videoanzeigen sind eigenständige Anzeigen im News Feed. Wie bereits erwähnt, haben die Mid-Roll-Anzeigen von Facebook nach Angaben der Content-Partner Schwierigkeiten, sinnvolle Einnahmen zu erzielen. Die Nachfrage nach Videowerbung auf Facebook ist groß. Facebook muss diese Anzeigen nur an Orten platzieren, an denen die Nutzer sie sehen – vor Videos und nicht in der Mitte.

Die Investoren sollten auf weitere Kommentare des Managements über den Erfolg von Pre-Roll-Videoanzeigen oder das allgemeine Wachstum der Videowerbung auf der Plattform achten. Sicherlich werden Analysten und Marketingunternehmen Umfragen zu Videowerbeausgaben durchführen und die Investoren sollten auch dort nach aussagekräftigen Trends Ausschau halten. Schließlich könnte der Einsatz neuer und besserer Inhalte auf Watch einen Hinweis darauf geben, wie erfolgreich die Bemühungen von Facebook mit Pre-Roll-Anzeigen sind.

Da Video immer beliebter wird, bietet es immer noch eine große Chance für Facebook. Aber das Unternehmen muss noch einen Weg finden, um den Kreativen sinnvolle Einnahmen zu bieten, außer sie direkt zu bezahlen, wenn es den Trend wirklich nutzen und sich auf YouTube engagieren will.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 25.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien) und Facebook.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.