The Motley Fool

Warum NVIDIA einen eigenen Chip für die nächste Nintendo Switch entwickeln wird

Foto: The Motley Fool

Vor etwa einem Jahr veröffentlichte Nintendo (WKN:905551) die neueste Heimkonsole, die Nintendo Switch. Diese Konsole, die auf Nintendos enttäuschende Wii-U folgte, hat sich als Volltreffer erwiesen. Ein Nutznießer von Nintendos Erfolg ist NVIDIA (WKN:918422), das den Chip zur Verfügung stellt, der die wichtigsten Aufgaben im Gerät übernimmt.

Obwohl der Chip im Inneren des aktuellen Nintendo Switch als „Custom“-Design angepriesen wurde, zeigten Berichte, dass er kaum etwas mehr ist als NVIDIAs serienmäßiger Tegra X1-Chip, der im zweiten Quartal 2015 auf den Markt kam.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Ich glaube jedoch, dass NVIDIA in Zukunft wirklich maßgeschneiderte Prozessoren für Nintendos zukünftige Switch-Spielkonsolen bauen wird (falls NVIDIA tatsächlich beauftragt wird, die Chips für diese Konsolen zu liefern).

Hier ist der Grund, warum.

NVIDIAs neuer Fokus liegt auf dem Tegra

Der Tegra X1 war einer der letzten Tegra-Prozessoren, die NVIDIA herausgebracht hat und die für den Einsatz in mobilen Geräten mit niedrigem Stromverbrauch wie Tablets gedacht waren. Dies machte den Tegra X1 zu einer guten Wahl für den Switch, der in Bezug auf die Leistungsanforderungen und den Stromverbrauch einem High-End-Tablet-Computer sehr ähnlich ist.

Nach dem Tegra X1 sind die Designs der Tegra-Prozessoren von NVIDIA jedoch deutlich weniger für mobile Geräte und stärker auf Autos ausgerichtet geworden. NVIDIAs jüngst angekündigter Tegra-Prozessor mit dem Codenamen Xavier verbraucht 30 Watt – doppelt so viel Strom wie der Parker-Chip der Vorgängergeneration (der etwa so viel Strom verbraucht wie der Tegra X1).

Dieser erhöhte Stromverbrauch ist nicht darauf zurückzuführen, dass NVIDIA mit dem Xavier-Design versagt hat – es liegt daran, dass NVIDIA den Chip mit mehr PS vollgestopft hat, als es sonst möglich gewesen wäre, wenn der Chip auf Anwendungen mit geringerer Leistung ausgerichtet wäre.

Da NVIDIAs Mainstream-Tegra-Prozessoren auf den Automobilmarkt ausgerichtet sind (wo die Energieeffizienz immer noch wichtig ist, aber der Gesamtenergieverbrauch der Chips höher sein kann), denke ich, dass NVIDIA für eine zukünftige Nintendo Switch etwas anderes entwickeln muss.

Gleiche Bausteine, unterschiedliche Proportionen

Die gute Nachricht für Nintendo und NVIDIA ist, dass ein maßgeschneiderter Prozessor wahrscheinlich immer noch aus den gleichen Bausteinen gebaut wird, die für die Herstellung der Automobil-Tegra-Prozessoren verwendet werden. Diese Bausteine würden einfach in unterschiedlichen Proportionen verwendet werden.

Zum Beispiel hat Xavier acht von NVIDIAs maßgeschneiderten Prozessorkernen, die als „Carmel“ bekannt sind. Für ein mobiles Spielgerät macht es wahrscheinlich keinen Sinn, acht leistungsstarke Prozessorkerne zu haben (da die Spiele wahrscheinlich nicht alle acht nutzen könnten, ohne zu viel Strom zu verbrauchen). So könnte ein Nintendo-spezifischer Tegra-Prozessor stattdessen vier dieser Carmel-Kerne verwenden. Es könnten sogar von ARM lizenzierte, mobil-orientierte Cores verwendet werden, die zwar nicht so leistungsfähig sind wie NVIDIAs Cores, aber wesentlich effizienter und leistungsfähiger.

NVIDIA kann auch jegliche Hardware im Inneren des Chips ausschalten, die für die Spiele-/Multimedia-Leistung nicht relevant ist (wie die dedizierte Computer-Vision-Engine, die in den Chip integriert ist, um selbstfahrende Autoanwendungen zu unterstützen), um sowohl Strom als auch Kosten zu sparen. NVIDIA könnte sogar die Energie- und Platzeinsparungen nutzen, die sich aus der Eliminierung von nicht notwendigen Elementen ergeben, um Dinge zu verbessern, die für die Spiele wichtig sind (z. B. das Hinzufügen weiterer Grafikprozessorkerne).

Angesichts des geistigen Eigentums von NVIDIA, der erheblichen finanziellen Anreize durch den Erfolg der Nintendo Switch sowie der zunehmend leistungsfähigeren System-on-a-Chip-Integrationsfähigkeiten erwarte ich, dass die nächste Switch von Nintendo einen wirklich maßgeschneiderten Prozessor enthält, der in Zusammenarbeit mit NVIDIA entwickelt wurde.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt NVIDIA.

Dieser Artikel wurde von Ashraf Eassa auf Englisch verfasst und am 26.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!