MENU

Netflix verschuldet sich weiter

Foto: The Motley Fool.

Vergangene Woche hat Netflix (WKN:552484) sehr solide Zahlen für das erste Quartal vorgelegt. Schon davor war ich davon ausgegangen, dass das Unternehmen bald mehr Geld auf dem Anleihemarkt aufbringen würde. Und genau das tut man jetzt. Mit einer verbesserten Bonität und steigenden EBITDA-Gewinnen läuft der Video-Streaming-Gigant los.

Was gibt’s Neues?

Am Montagmorgen gab Netflix bekannt, dass man etwa 1,5 Milliarden Dollar aus einem weiteren Anleiheverkauf aufbringen wird. Kein Wunder – seit Herbst 2016 verkauft das Unternehmen alle sechs Monate zuverlässig Senior Notes.

Die Größenordnung dieser dieses Cash-Raising – hatte sich von Mal zu Mal erhöht. Anfangs waren es noch 800 Millionen Dollar, dann 1,3 Milliarden Euro und dann weitere 1,6 Milliarden Dollar. Dieses Mal sind es „nur“ 1,5 Milliarden Dollar.

Wie immer werden diese Mittel für „allgemeine Unternehmenszwecke“ verwendet, vor allem aber zur Unterstützung der kapitalintensiven Erstellung von Original-Serien und Filmen von Netflix.

Die genauen Bedingungen wurden noch nicht bekannt gegeben, aber Netflix wird sie wahrscheinlich noch in dieser Woche veröffentlichen. Die Anleiheverkäufe des Unternehmens brauchen in der Regel von der ersten Ankündigung bis zum Abschluss nur wenige Tage. Ich nehmen an, dass die Papiere wieder eine Laufzeit von 10 Jahren haben werden, diesmal aber unter der Rate von 4,875 % liegen werden, die sie noch im vergangenen Oktober hatten. Das ist der Vorteil einer mittlerweile besseren Bonität.

Betrachten wir einmal die langfristige Anleihe-Situation von Netflix genauer:

etail:

Ausstellung Summe (US-Dollar) Satz Fälligkeit
Oktober 2017 1,6 Milliarden 4,875 % 2028
Mai 2017 1,5 Milliarden* 3,625 % 2027
Oktober 2016 1 Milliarde 4,375 % 2026
Februar 2015 700 Millionen 5,5 % 2022
Februar 2015 800 Millionen 5,875 % 2025
Februar 2014 400 Millionen 5,75 % 2024
Februar 2013 500 Millionen 5,375 % 2021

Quelle: NETFLIX. *Mai 2017 in EURO.

Was bedeutet das?

Netflix will weiter mehr Abonnenten hinzubekommen, indem man per Anleihe reingeholte Gelder in die Entwicklung eigener Inhalte fließen lässt.

Laut Plan sollen sich diese Anlagen im Laufe der Zeit auszahlen werden, da Netflix diese Filme und Serien besitzt und sie grundsätzlich auf ewig nutzen kann. Die Lizensierung von Inhalten durch andere Studios bedeutet langfristig wiederkehrende Lizenzgebühren und Lizenzzahlungen, und Netflix versucht, diese belastenden Kosten zu reduzieren. Deshalb investiert das Unternehmen in hochwertige Serien wie Stranger Things, Okja, Altered Carbon und Mindhunter und erwartet, dass diese Titel die Abonnenten über Jahre hinweg fesseln werden.

Die Vorlaufkosten dieser Strategie sind hoch, aber die Vorteile für den Markenaufbau und das Abonnentenwachstum dürften sich erhöhen. Mit der Zeit sollten die eingehenden Gewinne das Budget für die Content-Produktion überwiegen, so dass Netflix seine Schulden abbezahlen kann, anstatt mehr Schulden zu machen. Die Ratingagentur Moody’s geht davon aus, dass dieser Wendepunkt bereits 2022 erreicht sein wird.

Derzeit ist die Aufnahme von mehr Schulden einfach nur Netflix’ Standardvorgehensweise, damit der Ball weiter am rollen bleibt.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix.

Dieser Artikel von Anders Bylund erschien am 23.4.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.