MENU

Keine Sorge wegen der Geldverbrennerei — Netflix sollte in 5 Jahren einen positiven Cashflow haben

Foto: The Motley Fool.

Netflix (WKN:552484) gibt eine Menge Geld für Inhalte aus. Im Finanzbericht des Unternehmens für das erste Quartal bestätigte das Unternehmen, dass es im Jahr 2018 zwischen 7,5 und 8 Milliarden US-Dollar für Inhalte ausgeben werde, was eine deutliche Steigerung gegenüber den für 2017 geplanten 6 Milliarden US-Dollar ist.

Diese Ausgaben und der daraus resultierende negative freie Cashflow sind die Gründe, die am häufigsten angeführt werden, wenn Zweifel an dem Unternehmen aufkommen. Netflix erwartet für 2018 einen freien Cashflow in einer Bandbreite von minus 3 bis 4 Milliarden US-Dollar, nach minus 2 Milliarden US-Dollar für 2017.

Analyst Neil Begley von Moody’s hat die Zahlen überprüft und glaubt, dass sich das alles relativ schnell ändern wird.

Eskalierendes Abonnentenwachstum

Anfang dieses Monats hat Moody’s die Kreditwürdigkeit der Schulden von Netflix erhöht, basierend auf den wachsenden Einnahmen des Unternehmens und den ständig steigenden Kundenwachstumsraten. Begley sagte, dass der Verschuldungsgrad des Unternehmens (der misst, wie lange es braucht, um seine Schulden zu tilgen) mit 7,3 derzeit „hoch“ ist, aber er erwartet in den nächsten drei Jahren Umsatzsteigerungen von jeweils mehr als 20 %, sodass dieser Wert bis 2020 „deutlich unter dem Fünffachen liegt“.

Begley geht davon aus, dass Netflix bis Ende 2021 mehr als„200 Millionen Abonnenten“ haben wird, während steigende Gewinnmargen den Cashflow des Unternehmens bis 2022 positiv beeinflussen werden:

„Wir gehen davon aus, dass das stetige Abonnentenwachstum zusammen mit allmählichen Preiserhöhungen die steigenden Investitionen in Inhalte und die Vorabinvestitionen in selbst produzierte und eigene Programme übertreffen werden, was zu einer stetigen Verbesserung der Margen führen wird … Als Ergebnis erwarten wir, dass das Unternehmen in etwa fünf Jahren einen positiven Cashflow erzielt.“

Ein kurzer Überblick über das Wachstum der Kundenzahl von Netflix in den letzten Quartalen zeigt, dass die Prognose des Analysten leicht zu erreichen sein dürfte:

Kennzahl Q1 2018 Q4 2017 Q3 2017 Q2 2017
Abonnenten 125 Mio. 117,58 Mio. 109,25 Mio. 103,95 Mio.
Wachstum im Jahresvergleich 26,58% 25,35% 25,95% 24,97%

DATENQUELLE: NETFLIX EINREICHEUNGEN BEI DER SEC.

Begley verwendete konservative Schätzungen für das Wachstum, da Netflix über 200 Millionen Abonnenten mit einem Wachstum von nur 15 % im Jahresvergleich erreichen konnte, obwohl es in den letzten vier Quartalen um jeweils 25 % gegenüber dem Vorjahr gewachsen ist. Daher ist das Umsatzwachstum von 20 % ähnlich konservativ, da der Umsatz von Netflix in den letzten beiden Jahren jeweils um mehr als 30 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist.

Beginnend mit einem Umsatz von 11,69 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 und unter der Annahme eines jährlichen Umsatzwachstums von 20 %, würde das Unternehmen wie folgt wachsen:

  • 14,03 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahr 2018
  • 16,84 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahr 2019
  • 20,20 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahr 2020

Auf lange Sicht ist es billiger.

Der Grund, warum Netflix so viel Geld für seine Eigenproduktionen ausgibt, ist einfache Ökonomie. Wenn die Lizenzen von anderen Anbietern ausgestellt werden, zahlt Netflix dafür. Das mag zwar kurzfristig günstiger sein, ist aber mit der Zeit zweifellos teurer. Wie beim Kauf eines Hauses hat die Generierung eigener Inhalte höhere Vorabkosten – aber danach besitzt Netflix die Inhalte und erweitert damit sein geistiges Eigentum. Eigene Inhalte werden deutlich günstiger, wenn die Kosten auf den wachsenden Kundenstamm des Unternehmens verteilt werden.

Das anhaltend starke Abonnentenwachstum von Netflix unterstützt daher die Contentstrategie und könnte den negativen Cashflow des Unternehmens bald umkehren.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Moody's und Netflix.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 23.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.