The Motley Fool

Was zwei neue Mitarbeiter über die Zukunft der Apple-Aktie sagen

Foto: The Motley Fool

Hinter jeder Aktie steht ein Unternehmen und hinter jedem Unternehmen stehen seine Mitarbeiter, die jeden Tag für einen reibungslosen Ablauf sorgen. In der heutigen Welt – mit künstlicher Intelligenz, dem Internet der Dinge und einer Menge neuer, aufregender Technologien – haben hochbegabte Führungskräfte, insbesondere in der Technik, mehr Möglichkeiten als je zuvor. Wenn also ein großes Unternehmen eine hochkarätige Anstellung oder Beförderung vornimmt, ist das bemerkenswert.

Vor kurzem hat Apple (WKN:865985) zwei wichtige Personalentscheidungen getroffen – eine Neueinstellung und eine Beförderung – die sich auf seine wichtigsten Dienstleistungen und Produktangebote auswirken könnten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wilderei bei Google

Apple hat kürzlich die Einstellung von John Giannandrea, dem ehemaligen Abteilungsleiter für künstliche Intelligenz von Alphabet, bekannt gegeben. Laut The Guardian war Giannandrea eine treibende Kraft hinter der Verbesserung von Googles zentralen Suchprodukten und Spracherkennungstechnologien. Er war seit 2010 bei Google, als sein Start-up-Unternehmen Metaweb vom Suchmaschinenriesen übernommen wurde.

Laut einer E-Mail an die New York Times sagte CEO Tim Cook: „Unsere Technologie muss von den Werten durchdrungen sein, die uns allen am Herzen liegen…. John teilt unser Engagement für die Privatsphäre und unseren durchdachten Ansatz, mit dem wir Computer noch intelligenter und persönlicher machen.“

Apple hat an mehreren wichtigen Fronten in die künstliche Intelligenz investiert, darunter der kürzlich vorgestellte HomePod und die Ambitionen im Bereich selbstfahrende Autos des Unternehmens. Doch so leistungsfähig wie Apple auch sonst ist, liegen seine aktuellen KI-Angebote weit hinter denen von Google zurück.

Es ist nicht bekannt, warum Giannandrea sich entschieden hat, Google für Apple zu verlassen — ob es nun Geld war, die Chance, auf dem brandneuen Apple Park Campus zu arbeiten, oder eher eine wertebasierte Wahl, wie Cook’s Kommentar oben angedeutet hat.

Eines ist sicher: Apple macht immer größere Anstrengungen, um seine KI-Systeme zu verbessern. Vor kurzem wurde gemeldet, dass sich der neue HomePod Smart Speaker nicht sehr gut verkauft, und das Unternehmen hat seine internen Prognosen gekürzt, da die KI-Funktionen des HomePod Berichten zufolge weit hinter den führenden Heimlautsprechern von Google und Amazon zurückbleiben.

Darüber hinaus hat Tim Cook selbstfahrende Autos als „die Mutter aller KI-Projekte“ bezeichnet, und Giannandreas Einstellung könnte auch Apple dabei helfen, sich in diese Richtung zu bewegen. Während Waymo von Alphabet dem Wettbewerb weit voraus sein soll, veröffentlichten Apple-Forscher im vergangenen Herbst ein Papier, in dem sie einen Durchbruch bei ihren eigenen Lidar-Systemen skizzierten. Das selbstfahrende Autoprojekt des Unternehmens, bekannt als Titan, hat mehrere Führungswechsel erfahren. Es ist jedoch unklar, ob Giannandrea direkt am Projekt Titan beteiligt sein wird.

Das neue Gesicht von Apple Music

Apple machte Oliver Schusser, den ehemaligen Leiter des europäischen Content- und Musikgeschäfts, zum Leiter von Apple Music. Er wird den scheidenden Chef Jimmy Iovine ersetzen, der letzten Sommer angekündigt hat, dass er zurücktreten wird, wobei er in eine beratende Funktion wechseln wird.

Iovine, der unter anderem das Album Born to Run von Bruce Springsteen produziert und 1989 Interscope Records gründet hatte, kam über Beats Electronics zu Apple, das Apple 2013 übernahm.

Das könnte eine große Aufgabe sein, aber offensichtlich hat sich Schusser gegenüber CEO Tim Cook bewährt, da er unter anderem den internationalen App Store, iTunes Movies and TV, Apple News und Apple Podcasts ins Leben gerufen hat.

Apple Music hat auch bedeutende Fortschritte gegen  Spotify gemacht, das Anfang des Monats an die Börse ging. Zum Beispiel hat Apple letzte Woche angekündigt, dass es 40 Millionen Abonnenten erreicht hat. Während das immer noch weit hinter den bei Spotify geschätzten 73 Millionen bis 76 Millionen liegt, scheint Apple Music schneller zu wachsen, vor allem in den USA. Daher scheint es so, als würde Iovine einen Apple Music Service übergeben, der in ausgezeichneter Verfassung ist und Kunden gewinnt.

Werbung ist wichtig, denn Apple Music spielt eine wichtige Rolle im Servicebereich des Unternehmens, der bis 2020 auf 40 Milliarden US-Dollar Umsatz wachsen soll. Die Dienste sind ein wichtiger Teil der Diversifizierung des Unternehmens weg von der Verlangsamung der iPhone-Verkäufe. Im letzten Quartal verzeichnete Apple einen Umsatz von 8,47 Milliarden US-Dollar, was einem Wachstum von 18 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die 40 Millionen Abonnenten von Apple Music zahlen 9,99 US-Dollar pro Monat, das entspricht etwa 1,2 Milliarden US-Dollar pro Quartal oder etwa 15 % davon.

Neues Wachstum

Apple’s Cash Cow ist zweifellos das iPhone, das 70 % des Umsatzes ausmacht. Die wahre Stärke liegt jedoch nicht nur in einem Gerät, sondern in der Art und Weise, wie Apples Hard- und Software-Ökosysteme zusammenarbeiten. KI-fähige Produkte und Dienstleistungen wie Apple Music sind zwei Möglichkeiten, wie Apple hofft, Kunden in seine Ökosysteme zu locken und sie auch in Zukunft zu binden. Diese beiden personellen Veränderungen sind wichtige Meilensteine bei der Erreichung dieser Ziele.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, ein Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 20.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon und Apple. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!