MENU

Die Netflix-Aktie wärmt sich vielleicht gerade erst auf

Foto: The Motley Fool.

Netflix (WKN:552484) kann die Wall Street immer noch schockieren. Der Streaming-Video-Riese hat in dieser Woche ein Ergebnis erzielt, das die Erwartungen erneut übertroffen hat. Das Umsatzwachstum beschleunigte sich und erreichte mit über 40 % einen neuen Rekordwert im ersten Quartal. Über 7 Millionen neue Mitglieder haben sich für den Service angemeldet, und dieser Erfolg hat die Zahl der Mitglieder weltweit von 99 Millionen vor einem Jahr auf 125 Millionen erhöht.

Bei wichtigen Kennziffern wie Kundenwachstum und Profitabilität scheint noch viel Luft nach oben vorhanden zu sein.

Ein weiteres tolles Quartal

CEO Reed Hastings und sein Team hatten vorausgesagt, dass das Abonnentenwachstum im ersten Quartal bei 6,35 Millionen liegen würde. Das hätte sich gegenüber dem Vorjahreswert von 4,95 Mio. Kunden deutlich beschleunigt, aber die tatsächlichen Zuwächse lagen mit 7,4 Mio. deutlich höher. Dieses das Nutzerwachstum kombiniert mit einer 14%igen Steigerung der durchschnittlichen monatlichen Preise erhöhte die Umsätze um 43 % – das ist die bisher schnellste Steigerung der Streaming-Einnahmen.

Die Unternehmensprognose sieht für das nächste Quartal ein noch besseres Ergebnis vor, allerdings unter der Annahme, dass Netflix seinen Ausblick für das zweite Quartal erreicht. Dabei soll das Kundenwachstum im ersten Halbjahr 13,6 Millionen betragen und damit um 33 % über den 10,15 Millionen Neukunden des Vorjahreszeitraums liegen wird.

Auch die Gewinne wuchsen schneller als erwartet. Die operative Marge stieg auf 12 % und lag damit deutlich über der vom Management für das Gesamtjahr prognostizierten Zielgröße von 10 % (gegenüber 7 % im Jahr 2017).

Ein Teil dieses Anstiegs liegt an der zeitlichen Planung, da Netflix in der zweiten Jahreshälfte hohe Ausgaben für Inhalte und Marketing plant. Ein weiterer Grund war die hohe Zahl der Neukunden. „Es ist eine Bestätigung, dass das Geschäft so gut wächst“, sagte Finanzvorstand David Wells in einer Telefonkonferenz mit den Analysten über die Margenerhöhung.

Der Rest des Jahres

Netflix hat seine offizielle Renditeprognose nicht aktualisiert, so dass die Investoren noch ein oder zwei Quartale warten müssen, um zu erfahren, ob die operative Marge um weit mehr als das 3 Prozentpunkte-Ziel des Managements steigen wird.

Bei den Abonnenten zeichnet sich bereits jetzt ein weiteres Rekordjahr ab. Die Prognose für das nächste Quartal zu erreichen, würde mehr als die Hälfte der im Jahr 2017 hinzugekommenen 24 Millionen Mitglieder ausmachen. Unterdessen werden einige der größten Eigenproduktionen um den saisonal starken Zeitraum im dritten und vierten Quartal herum veröffentlicht. Im Rahmen einer strategischen Neuausrichtung plant das Unternehmen zudem, diese Veröffentlichungen durch verstärkte Werbeausgaben zu vermarkten.

Der Blick in die Zukunft

Die Führungskräfte sagen, dass sie immer noch nicht  in der Nähe dessen sind, wo sie das Geschäft am Ende sehen. „Wir haben jetzt einen Bruchteil der Stunden, die YouTube angeschaut wird, und wir haben einen Bruchteil der Stunden, in denen lineares Fernsehen geschaut wird“, sagte Hastings auf der Telefonkonferenz. „Wir haben eine große Dynamik und wir freuen uns sehr darüber“, fuhr er fort, „aber wir haben noch einen langen Weg vor uns, um all das zu erreichen, was wir uns wünschen“.

Da die Rendite von Netflix letztendlich von der Größe des Unternehmens abhängt und die monatlichen Preise von der durchschnittlichen Besucherzahl pro Mitglied abhängen, ist es sinnvoll, dass das Management alles in seiner Macht Stehende tut, um das Wachstum und das Engagement der Abonnenten zu maximieren. Diese Strategie hat in den letzten Jahren bereits zu unglaublichen Nutzerzahlen geführt, aber es liegt eine enorme Marktchance vor uns, sowohl bei den Breitbandhaushalten ohne Netflix als auch bei den derzeitigen Mitgliedern, deren Streaming-Volumen steigen könnte.

Netflix gewann 2016 19 Millionen Mitglieder und dieses Wachstumstempo beschleunigte sich auf 24 Millionen im Jahr 2017. Es ist noch früh, aber dieses Geschäftsjahr könnte noch höhere jährliche Zuwächse erzielen.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix.

Dieser Artikel von Demitrios Kalogeropoulos erschien am 20.4.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.