MENU

Eine kostenpflichtige Version von Facebook ergibt immer noch keinen Sinn

Foto: The Motley Fool

Facebook (WKN:A1JWVX) befand sich mitten in der Diskussion über den Datenschutz im Internet, nachdem Cambridge Analytica Berichten zufolge unbefugten Zugriff auf die Daten von mehreren zehn Millionen Nutzern erhalten hatte. CEO Mark Zuckerberg hat sogar 10 Stunden damit verbracht, Fragen des Kongresses zu beantworten, um dem Gesetzgeber dabei zu helfen, geeignete Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre der Nutzer festzulegen.

In dieser Aussage verwendete Zuckerberg eine Sprache, die implizierte, dass Facebook irgendwann eine kostenpflichtige Version des Dienstes anbieten könnte. Aber die Wirtschaftlichkeit einer kostenpflichtigen Version von Facebook ohne Werbung ergibt im Moment einfach keinen Sinn, und das wird sie wahrscheinlich auch nie.

Die Leute sind nicht bereit das zu zahlen, was sie für FB wert sind

Selbst auf dem Höhepunkt der Datenschutzbedenken der Verbraucher würde die große Mehrheit der Menschen immer noch lieber eine werbefinanzierte Version von Facebook nutzen, als dafür zu bezahlen. 77 % der Befragten gaben an, dass sie bei der aktuellen kostenlosen Version von Facebook bleiben würden, anstatt sogar nur 1 US-Dollar pro Monat zu zahlen, laut einer aktuellen Umfrage von Recode.

Von den 23 % der Befragten, die sagten, sie würden zahlen, gaben etwa zwei Drittel an, dass sie nicht mehr als 10 US-Dollar pro Monat für eine werbefreie Version von Facebook zahlen würden. 42 % würden nicht mehr als 5 US-Dollar pro Monat zahlen.

Zum Vergleich, Facebook hat im vergangenen Jahr in den USA und Kanada durchschnittlich 6,87 US-Dollar pro Monat an Werbung pro Nutzer gemacht.Daher kann das Unternehmen leicht mehr Geld mit dem Verkauf von Anzeigen verdienen, als die Verbraucher bereit wären zu zahlen.

Denk auch daran, dass Facebook den durchschnittlichen Umsatz pro Nutzer im Jahresvergleich weiter steigert. Der Umsatz pro Nutzer in den USA und Kanada stieg im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 36 %. Die Analysten erwarten für 2018 insgesamt ein Umsatzwachstum von rund 36 %. Wenn der durchschnittliche Umsatz von Facebook pro Nutzer in den USA und Kanada im Laufe des Jahres nur um 25 % steigt, wird die Nutzung auf über 8 US-Dollar pro Monat steigen.

Wenn Facebook mehrere Jahre lang Preiserhöhungen vermeiden will, muss das Unternehmen noch mehr verlangen.

Die Menschen, die bereit sind zu zahlen, sind mehr wert

Erschwerend kommt hinzu, dass diejenigen, die tatsächlich bereit sind, für eine werbefreie Version von Facebook zu zahlen, für Werbetreibende natürlich mehr wert sind.

Jeder, der sich dafür entscheidet, Anzeigen zu entfernen, ist eher bereit, auch für andere Dinge zu zahlen – Dinge, die Marketer auf Facebook bewerben könnten. Die Entfernung dieser Nutzer aus dem Werbepool bedeutet, dass die Anzeigen nicht mehr so schnell in Verkäufe umgewandelt werden wie bisher, wodurch sich die Zahlungsbereitschaft der Marketer pro Impression verringert.

Darüber hinaus verringert das Entfernen selbst einer Teilmenge von Nutzern aus der Facebook-Werbung einen der attraktivsten Faktoren der Werbung auf Facebook. Das soziale Netzwerk hat eine beispiellose Reichweite unter den Websites. Den Kunden zu sagen, dass sie mit den Werbebotschaften hunderte Millionen von Nutzern erreichen können, wobei die wertvollsten Nutzer im Internet ausgespart bleiben, ergibt einfach keinen Sinn.

Das Angebot einer kostenpflichtigen Version von Facebook zerstört die Wirtschaftlichkeit der werbefinanzierten Version von Facebook und erfordert einen noch höheren Preis für eine kostenpflichtige Version, um die negativen Auswirkungen zu verringern und die Verluste auszugleichen.

Das Freemium-Modell ist nicht jedermanns Sache

Für Facebook ist es praktisch unmöglich, die entstehende Lücke zwischen dem Wert der kostenlosen und der bezahlten Nutzung zu schließen. Spotify Technology, zum Beispiel, macht mehr in einem Monat mit einem Premium-Abonnenten als von einem werbefinanzierten Hörer in einem ganzen Jahr. Zur Erinnerung: Facebook hat im vergangenen Jahr in den USA und Kanada 82,44 US-Dollar pro Nutzer generiert.

Selbst die Forderung nach einem kleinen Unterschied, der Raum für das Wachstum der Werbeeinnahmen lässt und die negativen Auswirkungen auf das Werbegeschäft einschränkt, würde nur sehr wenige Nutzer ansprechen. Nur 11,6 % der 23 % der Nutzer, die bereit sind, für Facebook zu zahlen, gaben an, mehr als 15 US-Dollar pro Monat zu zahlen. Das sind knapp 6 Millionen Nutzer in den USA und Kanada.

Im Großen und Ganzen würde eine kostenpflichtige Option in Höhe von 15 US-Dollar pro Monat in den USA und Kanada vielleicht 1 Milliarde US-Dollar an zusätzlichen Einnahmen in den nächsten zwei Jahren generieren. (Immerhin ist es eine Sache zu sagen, dass du bezahlen wirst, und eine andere, das Geld tatsächlich zu bezahlen.) Zu deiner Information, die Analysten erwarten, dass Facebook im gleichen Zeitraum einen Umsatz von 30 Milliarden US-Dollar erzielt. Es scheint sich für Facebook kaum zu lohnen, eine kostenpflichtige Version anzubieten.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Facebook.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und wurde am 18.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.