MENU

Warum die Aktien von Stratasys im März um 11 % gestiegen sind

Bildquelle: Flickr-User Fooleditorial.

Die Aktien von Stratasys (WKN:A1J5UR), einem führenden Anbieter von 3D-Drucken, stiegen im März um 11 %, nach Angaben von S&P Global Market Intelligence. Neben den guten Ergebnissen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr reagierten die Investoren positiv auf den Ausblick des Managements für 2018.

Was hat das zu bedeuten?

Mit einem Umsatz von 668 Millionen US-Dollar für das Jahr 2017 hat Stratasys vier Jahre lang keinen Gewinn gemeldet. Die Investoren fanden jedoch etwas Trost darin, dass das Management für das kommende Jahr die Trendwende erwartet und für 2018 einen Umsatz zwischen 670 und 700 Millionen US-Dollar prognostiziert.

Neben der Erwartung eines zukünftigen Umsatzwachstums feierten die Investoren den Erfolg des Unternehmens bei der Margenerhöhung. Stratasys beispielsweise verzeichnete für 2017 eine Bruttomarge von 48,3 %, was einer stetigen Verbesserung gegenüber den 47,2 % bzw. 14,7 % in den Jahren 2016 und 2015 entspricht. Während das Unternehmen in den Jahren 2016 und 2015 operative Margen von minus 12,9 % bzw. minus 197,3 % auswies, wies es im Jahr 2017 eine negative operative Marge von 4,4 % aus. Nach Angaben des Managements ist der Rückgang der Betriebskosten im Wesentlichen „auf bestimmte Kostensenkungsbemühungen zurückzuführen, die zu einer Senkung der Kosten für unsere Einrichtungen und Informationssysteme geführt haben.“

Durch Wechsel von der Gewinn- und Verlustrechnung zur Kapitalflussrechnung wird die Begeisterung der Investoren deutlicher. Stratsys verzeichnete im zweiten Jahr in Folge einen operativen Cashflow in Höhe von 62 Millionen US-Dollar; die Reduzierung der Investitionsausgaben des Unternehmens – 24 Millionen US-Dollar im Jahr 2017 gegenüber 47 Millionen US-Dollar im Jahr 2016 – führte jedoch zu einem starken Wachstum des freien Cashflows von mehr als 150 Prozent im Jahresvergleich. Während Stratasys für 2016 einen freien Cashflow von 15 Millionen US-Dollar auswies, verzeichnete das Unternehmen im Jahr 2017 38 Millionen US-Dollar. Dies wiederum trug dazu bei, dass das Unternehmen seine Barposition vergrößern konnte, da es das Jahr mit 329 Millionen US-Dollar in bar beendete.

Und weiter?

Obwohl Stratasys im Jahr 2017 ein starkes Wachstum beim freien Cashflow verzeichnete, war dies vor allem auf einen Rückgang der Investitionen gegenüber dem Vorjahr zurückzuführen, da der operative Cashflow unverändert blieb. Die Anleger sollten sich nicht wundern, wenn das Unternehmen keine vergleichbare Liquidität erwirtschaftet. Während der Präsentation prognostizierte das Management für 2018 Investitionen zwischen 40 und 50 Millionen US-Dollar, da das Unternehmen ein langfristiges Wachstum durch die Entwicklung einer „hochdifferenzierten Lösung zur Herstellung von Metallzusätzen“ anstrebt.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool empfiehlt Stratasys.

Dieser Artikel wurde von Scott Levine auf Englisch verfasst und am 13.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.