MENU

IBM steckt den Mainframe in ein Cloud-fähiges Paket

Foto: The Motley Fool.

International Business Machines (WKN:851399) hat im Juli letzten Jahres das neueste Mainframe-System, das z14, vorgestellt. Der z14 kann 12 Milliarden verschlüsselte Transaktionen pro Tag verarbeiten, zusammen mit einer vollständigen Datenverschlüsselung dank dedizierter kryptographischer Hardware, und ist damit ein sicherer Hochleistungscomputer.

Die gesamte Rechenleistung ist in einem System von der Größe eines großen Kühlschranks untergebracht. Für bestehende Mainframe-Kunden, die ein Upgrade anstreben, ist das in Ordnung, aber es ist ein Problem für jedes Unternehmen, das Server-Racks nach Industriestandard in Rechenzentren verwendet.

IBM will dieses Problem mit zwei neuen Mainframe-Systemen beheben, dem z14-Model ZR1 und dem LinuxONE Rockhopper II. Beide Systeme sind in einem 19-Zoll-Single-Frame-Design erhältlich, sodass sie problemlos in jedes Cloud-Rechenzentrum oder jede private Cloud-Umgebung integriert werden können. Diese kleineren Mainframe-Systeme, die IBM als „Datenzentren in einer Box“ bezeichnet, könnten dieser jahrzehntealten Technologie neues Leben einhauchen.

Mainframe-Systeme für die Cloud

Diese neuen Systeme, die 40 % weniger Stellfläche benötigen als die z14 in voller Größe, sind mit einigen Kompromissen verbunden. Der ZR1 unterstützt bis zu 30 Prozessorkerne, weit unter den 170 vom z14 unterstützten Kernen. Beide neuen Systeme können rund 850 Millionen vollständig verschlüsselte Transaktionen pro Tag verarbeiten, ein Bruchteil der Leistung des z14.

Aber für die Unternehmen, die nicht die volle Leistung eines z14-Mainframes benötigen, oder bisher den hohen Preis oder den massiven Platzbedarf von Mainframe-Systemen gescheut haben, können diese kleineren Mainframes genau das richtige sein. Die Industrie-Standardgröße löst das Platzproblem, sodass die Systeme in jedes Standardrechenzentrum eingeschoben werden können. Die Systeme benötigen keinen speziellen Bereich, keine Kühlung oder Energieversorgung. Es gibt auch Platz für einen zusätzlichen Speicher, ein Netzwerk und andere Hardware.

Der ZR1 kann mit IBMs z/OS-Betriebssystem oder Linux betrieben werden, während der Rockhopper II ausschließlich auf Linux ausgerichtet ist. Der Rockhopper II ist der Nachfolger des Original-Rockhoppers und bietet 50 % mehr Kapazität und doppelt so viel Speicher in einem kleineren Rahmen.

Neben dem Verkauf der Systeme an die Kunden wird IBM diese Single-Frame-Mainframes in eigenen Public-Cloud-Rechenzentren einsetzen.

IBMs Vorstoß in die Cloud-Hardware

Diese kleineren Mainframe-Systeme sind nicht die einzige Initiative, die IBM unternimmt, um die Hardware in Cloud-Rechenzentren zu bringen. Das Unternehmen gründete die OpenPOWER Foundation im Jahr 2013, um ein Ökosystem um die Power-Prozessoren des Unternehmens herum aufzubauen. Früher war die einzige Möglichkeit, ein solches System zu erhalten, eines direkt von IBM zu kaufen. Jetzt können Dritte Power-basierte Systeme bauen und sogar eigene Power-Chips entwerfen.

Die OpenPOWER Foundation hat nun 325 Mitglieder, die sich an den Bemühungen beteiligen. Der Fortschritt war langsam, aber erst letzten Monat bestätigte ein Google-Manager, dass der Internetriese die POWER9-Chips von IBM in den Rechenzentren eingesetzt hatte, mit Plänen, diesen Einsatz zu erweitern. POWER9 wurde für die Anwendungen entwickelt, die die Vorteile der vielen Threads und der hohen Bandbreite nutzen können – zum Beispiel der Suchalgorithmus von Google. Dies war ein bedeutender Schritt in Richtung IBMs Ziel, einen bedeutenden Anteil am Markt für hyperskalige Rechenzentren zu gewinnen.

Mit dem ZR1 und dem Rockhopper II hat IBM den Mainframe einem breiteren Kundenkreis zugänglich gemacht. Der Fokus auf Sicherheit und Verschlüsselung sollte in einer Zeit, in der Datenverluste und Hacks immer häufiger auftreten, gut funktionieren. Der Mainframe hat sich in den letzten 50 Jahren ständig weiterentwickelt; die ganze Rechenleistung in ein industrietaugliches Paket zu packen, ist der nächste Schritt in dieser Entwicklung.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien) und Alphabet (C-Aktien). The Motley Fool hat eine Shortposition auf IBM.

Dieser Artikel wurde von Timothy Green auf Englisch verfasst und am 11.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool