MENU

Wie lange dauern Börsenkorrekturen?

Foto: Getty Images

Letztes Jahr war die Art von Jahr, wovon die Investoren träumen. Der Dow Jones Industrial Average als auch der S&P 500 haben die langfristige historische Jahresrendite von 7 % für den Aktienmarkt, inklusive der Wiederanlage der Dividende und inflationsbereinigt, übertroffen und das ohne einen einzigen nennenswerten Abwärtstrend.

Das Jahr 2018 war jedoch deutlich anders. In nur 13 Kalendertagen Ende Januar und Anfang Februar sahen wir den Dow und den S&P von ihren Allzeit-Höchstständen  um mindestens 10 % einbrechen. Das markierte die erste Korrektur, die die Investoren seit zwei Jahren erlebt hatten, und es schuf auch mehr Angst – gemessen am CBOE Volatilitätsindex.

Wie lange dauern Korrekturen in der Regel?

Diese Volatilität führt zu einer wichtigen Frage: Wann wird das alles enden? Leider ist das eine Antwort, die niemand kennt. Wir werden nie mit Sicherheit wissen, wann eine Börsenkorrektur beginnt, wann sie endet, wie stark der Rückgang sein wird oder was ihn verursacht.

Aber wir haben stattdessen einen Berg von Daten über frühere Börsenkorrekturen, die uns helfen, einen klaren Kopf zu behalten. Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Yardeni Research gab es seit 1950 36 Korrekturen im S&P 500 von mindestens 10 %, also etwa alle zwei Jahre. Doch in jedem einzelnen Fall, abgesehen von der aktuellen Korrektur, hat eine Rallye schließlich den gesamten Rückgang wieder mehr als ausgeglichen. Die Frage ist: Wie lange dauern diese Korrekturen in der Regel?

Daher folgt jetzt ein Liste mit allen 36 Korrekturen von mindestens 10 % seit 1950 im S&P 500.

DATENQUELLE: YARDENI RESEARCH. CHART:AUTOR. KORREKTURLÄNGE IN KALENDERTAGEN ANGEGEBEN. ROT STEHT FÜR KORREKTUREN, DIE LÄNGER ALS 365 TAGE DAUERTEN, GELB ZWISCHEN 120 UND 365 TAGEN UND GRÜN WENIGER ALS 120 TAGE.

In der Tabelle steht für Rot für lange Korrekturen von einem Jahr oder mehr, Gelb für vier Monate bis ein Jahr  und Grün für solche Korrekturen, die weniger als vier Monate gedauert haben.

Kumulativ hat der S&P 500 seit 1950 7.040 Tage in der Korrektur verbracht. Bei 36 Korrekturen beträgt die durchschnittliche Korrekturzeit in den letzten 68 Jahren etwa 196 Kalendertage.

Wichtige Börsenkorrekturen der letzten 68 Jahre

Aber es steckt mehr dahinter, als man auf den ersten Blick sieht.

Zuerst einmal wirst du feststellen, dass wir sieben lange Korrekturen hatten, von denen fünf in Bärenmärkte von mindestens 20 % übergingen (ein weiterer Rückgang verpasste den Bärenmarkt um nur 1 %). Obwohl nicht alle Bärenmärkte notwendigerweise viel Zeit in Anspruch nehmen (siehe 1987), führen Bärenmärkte in den meisten Fällen zu ausgedehnten oder mittelfristigen Korrekturen. Aber noch einmal, wir werden nie im Voraus wissen, ob eine Korrektur auch in eine Baisse mündet.

Weißt du, was auch auffällt? Die Anzahl der grünen Rechtecke und deren Anteil auf der rechten Seite der Datentabelle im Vergleich zur linken Seite. Erstens bedeutet dies, dass 22 der 36 Korrekturen (61 %) im S&P 500 seit 1950 tendenziell kurzlebig waren. Das bedeutet, dass wir im Durchschnitt nur etwa alle fünf Jahre eine erweiterte oder mittelfristige Korrektur bekommen, vorausgesetzt, wir halten uns an die Durchschnittswerte, die der Aktienmarkt aber normalerweise nicht einhält.

Zweitens hat sich die Korrekturlänge in den letzten drei Jahrzehnten deutlich verkürzt. Zwischen 1950 und 1984 waren 11 der 22 Korrekturen mindestens 120 Tage lang. Seitdem haben nur drei der letzten 14 Korrekturen länger als 104 Kalendertage gebraucht, um den Boden zu finden. Ich führe dies auf das Aufkommen des Internets und die kontinuierliche Verbesserung der Informationsverbreitung zurück, die es den Privatanlegern und institutionellen Investoren ermöglicht hat, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Seit 1987 ist die durchschnittliche Korrekturdauer mit 168 Tagen fast einen Monat kürzer als der 68-Jahresdurchschnitt. Und, wohlgemerkt, der einzige Grund, warum die Korrekturlänge so hoch ist, ist die lange Dotcom-Blase und die Finanzkrise. Ohne diese beiden Bärenmärkte haben die anderen 12 Korrekturen seit 1987 durchschnittlich nur 76 Tage gedauert!

Lange Rede kurzer Sinn, auch wenn Bärenmärkte und Börsenkorrekturen unvermeidlich sind, haben langfristige die Anleger, die regelmäßig in hochwertige Aktien investieren, so gut wie nichts zu befürchten.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 11.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.