MENU

Das beste, was ich je für meine Karriere getan habe

Foto: Getty Images.

Eine überraschend hohe Zahl Amerikaner ist unzufrieden mit ihrer Arbeit; einige Schätzungen gehen davon aus, dass mehr als die Hälfte ihre Arbeit nicht mag. Und während es immer Dinge gibt, über die man keine Kontrolle hat, sollte sich niemand völlig machtlos fühlen. Es gibt eigentlich immer ein paar Sachen, die man in Angriff nehmen kann, um sich in eine bessere Situation zu bringen.

Wo aber anfangen? Drei Autoren von The Motley Fool, die diese Erfahrungen gemacht haben, beschreiben, was genau sie für ihre Karriere getan haben: von kühnen Maßnahmen (Jobs und Branchen wechseln) bis hin zu den eher nuancierten Entscheidungen (Maßnahmen ergreifen, um ein wertvollerer Mitarbeiter zu sein). Hoffentlich kannst du aus ihren Geschichten etwas für deine eigenen Abwägungen mitnehmen, solltest auch du nicht gerade glücklich mit der Arbeitssituation sein.

Nach der großen Chance greifen

Selena Maranjian: In den ersten Jahren meines Berufslebens wollte ich Professorin oder Lehrerin werden. Ich begann ein Doktorandenprogramm und entschied nach einem Jahr, dass ein Doktorat und eine Hochschullehre nichts für mich waren. Ich wechselte die Studiengänge und wurde stattdessen Highschool-Lehrerin. Ich wäre vielleicht dabei geblieben, aber Etatverkürzungen zwangen mich, andere Arbeit zu suchen. Ich habe BWL studiert und bereitete mich auf eine lukrative und zufriedenstellende Karriere vor.

Der BWL-Abschluss führte zwar zu besser bezahlter Arbeit, aber er war nicht sehr befriedigend. Bald wurde mir jedoch eine faszinierende Gelegenheit geboten, als Autor und Redakteur für eine sehr neue und kleine Firma namens The Motley Fool zu arbeiten. Die Aussicht darauf war spannend, da ich schon immer gerne geschrieben hatte, und ich könnte mich wieder dem Verbreiten von Wissen widmen. Ein großer Nachteil war jedoch die Bezahlung – zusammen mit der Tatsache, dass es sich um ein kleines Start-up handelte und vielleicht nicht unbedingt die nächsten fünf oder zehn Jahren überleben würde.

Ich habe die Gelegenheit genutzt und es nicht bereut. Ja, ich fing an, viel weniger zu verdienen als bisher, aber das Unternehmen wuchs und wuchs, und innerhalb einiger Jahre verdiente ich mehr als viele andere Autoren. Nicht jeder Arbeitssuchende kann es sich leisten, mit einer hefitgen Lohnkürzung über die Runden zu kommen, aber wenn einem eine aufregende Gelegenheit geboten wird, die ein oder zwei Nachteile mit sich bringt, sollte man trotzdem ernsthaft darüber nachdenken. Wenn ich nur bei typischen BWL-Jobs geblieben wäre, würde mir meine Karriere nicht so viel Spaß machen.

180-Grad-Drehung

Maurie Backman: Ich kam aus dem College und hatte direkt einen Job bei einem Hedge-Fonds. Die Vergütung war großartig, die Stimmung nicht. Ich hasste es, von gierigen Händlern umgeben zu sein, die nur daran interessiert waren, Geld zu verdienen. Außerdem von intriganten Mitarbeitern, die ständig unhöflich zu mir waren. Aber ich blieb einige Zeit, nicht nur wegen des Geldes, sondern weil es auf meinem Lebenslauf sehr gut aussah.

Schließlich jedoch begann meine Unzufriedenheit bei der Arbeit andere Aspekte meines Lebens zu beeinflussen, und so kündigte ich mit der Ermutigung meines damaligen Freundes/jetzigen Ehemannes. Ich wollte schreiben. Es war ein riskanter Schritt, gelinde gesagt. Schreiben ist nicht gerade als lukrativer Beruf bekannt, und es war leichter gesagt als getan, als Freelancer stetig Geld reinzubekommen. Aber als ich anfing, professionell zu schreiben, wurde ich zufriedener, obwohl das weniger Gehalt und einen bescheideneren Lebensstil bedeutete.

Da haben Sie es also: Das Beste, was ich je für meine Karriere getan habe, war, sie komplett zu verändern. Ich schreibe jetzt in Vollzeit, und ich war noch nie glücklicher.

Für das Unternehmen wertvoller geworden

Jason Hall: In einer früheren Karriere hatte ich einige Zeit damit zu kämpfen, dass ich mit meinem Job nicht besonders zufrieden war. Und das war nichts neues: Wie gesagt, mehr als die Hälfte von uns sind mit ihrer Arbeit unzufrieden. Und diese Unzufriedenheit kann auf eine ganze Reihe von Dingen zurückzuführen sein, einschließlich schlechter Lohn, mangelnde Sozialleistungen, zu wenig bezahlten Urlaub, mangelnde Fortbildungen und die Zufriedenheit mit der Arbeit selbst.

Für mich war es vor allem ein Mangel an Zufriedenheit mit der Arbeit, und darunter litt meine Leistung. Ich setzte mich nicht gerade dem Risiko aus, gefeuert zu werden, aber ich tat mir selber damit auch keinen Gefallen – besonders wenn ich aus diesem Job aussteigen wollte und etwas wollte, das lohnender war.

Also fing ich an, mich wie ein Erwachsener zu benehmen. Dazu gehörte, dass ich mich hinsetzte und eine Liste der Vor- und Nachteile meines derzeitigen Jobs erstellte, sowie welche Schritte ich unternehmen konnte, um meine Situation zu verbessern. Ich erkannte, dass, wenn ich mich nicht dazu verpflichtete, ein besserer Mitarbeiter und Partner zu sein, ich meinem Arbeitgeber wenig Grund gab, mich für eine berufliche Weiterentwicklung in Betracht zu ziehen. Mir wurde auch klar, dass ich bestimmte Fähigkeiten erwerben musste, wenn ich aufsteigen wollte.

Indem ich mich voll dem Job widmete und in meine Fähigkeiten investierte, verbesserte ich meine Arbeitsleistung und erhielt eine Beförderung in eine Rolle, die erfüllter (und auch finanziell lohnender) war. Während ich die Branche am Ende dann doch verließ verlassen würde, um eine Karriere als Autor zu verfolgen, zahlten sich meine Entscheidung und Maßnahmen zur Verbesserung meiner Fähigkeiten und Leistungen jahrelang aus.

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

Dieser Artikel erschien am 5.4.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.