The Motley Fool
Werbung

Warum Fiat Chrysler Automobiles sein Teilegeschäft ausgliedert

Foto: The Motley Fool.

Fiat Chrysler Automobiles (WKN:A12CBU) sagte am Donnerstag, dass das Unternehmen sein Tochterunternehmen für Autoteile, Magneti Marelli, bis zum Anfang nächsten Jahres ausgliedern will.

Das ist keine Überraschung. FCA sucht schon seit ein paar Jahren eine Möglichkeit zum Verkauf oder zur Ausgliederung von Magneti Marelli. Hier ist, was wir wissen und was das für die Aktionäre von FCA bedeuten könnte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

FCA wird Magneti Marelli an die Aktionäre ausgliedern

FCA sagte in einer Erklärung, dass sein Vorstand einen Plan zur Schaffung eines neuen Holdingunternehmens für Magneti Marelli und zur Verteilung von Aktien dieser Holding an bestehende FCA-Aktionäre „bis Ende 2018 oder Anfang 2019“ genehmigt hat.

CEO Sergio Marchionne sagte, dass dieser Schritt den Aktionären von FCA einen gewissen Wert bringen wird, während Magneti Marelli mehr strategische Flexibilität erhält. Er ist Teil eines größeren Plans, der später in diesem Jahr enthüllt werden soll:

„Die Abspaltung wird es FCA zudem ermöglichen, sich weiter auf das Kernportfolio zu konzentrieren und gleichzeitig die Kapitalposition zu verbessern. Die Trennung von FCA und Magneti Marelli ist ein wesentlicher Bestandteil des Businessplans 2018–2022, der im Juni kommuniziert wird. Der FCA-Vorstand ist zuversichtlich, dass diese Trennung der richtige nächste Schritt ist und für Magneti Marelli, FCA und unsere Aktionäre von Vorteil sein wird.“

FCA erwartet, dass die Aktien von Magneti Marelli nach Abschluss der Transaktion an der Mailänder Börse notiert werden.

Die Abspaltung erfolgt nach mindestens einem bekannten Verkaufsversuch

Magneti Marelli ist ein großer, traditionsreicher Automobilzulieferer. Er konzentriert sich vor allem auf elektronische Systeme, darunter Unterhaltungselektronik, Beleuchtung, Instrumente für Armaturenbretter und – in jüngster Zeit – Komponenten für verbundene Fahrzeugsysteme.

Wenn du denkst, dass das eine Kombination ist, die für einen großen Elektronikkonzern interessant sein könnte, der nach einem schnellen Einstieg ins Automobilgeschäft sucht, dann hast du vielleicht recht. FCA hat offenbar die Möglichkeit eines Verkaufs an mindestens einen potenziellen Käufer erwogen: Bloomberg und andere  Medien meldeten im Jahr 2016, dass FCA kurz davor war, einen Deal zum Verkauf von Magneti Marelli an den koreanischen Riesen Samsung Electronics abzuschließen.

Aber aus welchem Grund auch immer, der Deal ist nie zustande gekommen. Samsung kaufte ein paar Monate später einen weiteren Zulieferer, Harman International.

Das ist wahrscheinlich der Grund, warum die FCA jetzt Magneti Marelli ausgliedert

Warum also jetzt das Unternehmen ausgliedern? Die Erwähnung des Businessplans 2018–2022 durch Marchionne ist ein Hinweis. Er nähert sich dem Ruhestand und dieser Plan soll nach seinem Ausscheiden ein Fahrplan für die Zukunft des Unternehmens sein. Marchionne will FCA mit einem so niedrigen Schuldenstand wie möglich verlassen.

FCA hatte Ende 2017 17,97 Milliarden Euro (21,97 Milliarden US-Dollar) Schulden, aber die kritische Zahl ist das, was das Unternehmen „Netto-Industrieverschuldung“ nennt, seine Schulden im Zusammenhang mit der Automobilindustrie abzüglich der Summe seiner Barmittel und verfügbaren Kreditlinien. Diese Zahl lag zum Jahresende bei 2,39 Milliarden Euro (2,92 Milliarden US-Dollar). Marchionne würde sie gerne komplett auf null setzen, bevor er geht.

Das scheint auf jeden Fall möglich zu sein. Die Gewinnmargen von FCA waren in letzter Zeit stark. Es ist sehr gut möglich, dass das Unternehmen seine Netto-Industrieverschuldung auf null reduziert (oder anders ausgedrückt, die Verschuldung unter das Niveau seiner gesamten Barmittel und Kreditlinien reduziert).

Die Abspaltung von Magneti Marelli, die vermutlich ungefähr 3 Milliarden Euro wert ist, wird für zusätzliche Sicherheit sorgen.

Stellt sich FCA auf, um übernommen zu werden?

Die Abspaltung von Magneti Marelli könnte FCA auch für einen potenziellen Käufer attraktiver machen. Es wird allgemein angenommen, dass die Ausgliederung von Ferrari durch FCA im Jahr 2015 ein Schritt war, um Ferrari im Falle eines FCA-Verkaufs unter italienischer Kontrolle zu halten.

Marchionne argumentiert seit mehreren Jahren, dass die Automobilindustrie eine weitere Konsolidierung braucht, um langfristig gesund zu bleiben, und geht sogar so weit, General Motors offen auf die Idee einer Fusion hinzuweisen. (GM hat deutlich gemacht, dass dort kein Interesse besteht.)

Mit der Abspaltung von Magneti Marelli rückt FCA näher an die Rolle eines reinrassigen globalen Automobilherstellers, der sich auf hochprofitable SUVs und Pickups konzentriert, mit einer etablierten Kleinwagenmarke (Fiat) und Luxusmarken (Alfa Romeo und Maserati) als Ausgleich.

Könnte ein schlankeres FCA für einen Käufer von Interesse sein, möglicherweise einen chinesischen Autohersteller, der global agieren möchte? Vielleicht ja. Das ist eine Möglichkeit, über die die FCA-Aktionäre nachdenken sollten, während wir auf den Plan 2018–2022 im Juni warten.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und am 05.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!