MENU

Wann der Dow 50.000, 100.000 oder 1.000.000 Punkte erreichen könnte

Foto: The Motley Fool.

Der fast 122-jährige Dow Jones Industrial Average  hatte in den letzten zwei Monaten eine Krise erlebt. Über einen Zeitraum von 13 Tagen fiel der Dow etwas mehr als 10 % von seinem Allzeithoch und markierte damit seine erste Korrektur seit mehr als zwei Jahren. Außerdem verzeichnete er vier der neun größten eintägigen Punkterückgänge in seiner Geschichte: 666 Punkte, 724 Punkte, 1.033 Punkte und 1.175 Punkte, von denen letzterer den größten eintägigen Rückgang aller Zeiten markiert.

Während die Angst mit der steigenden Volatilität zugenommen hat, vergessen die Anleger oft, wie gut sie es auf lange Sicht hatten. Sicher, der Dow mag für einen kurzen Zeitraum um mehr als 3.000 Punkte unter sein Allzeithoch im Januar gefallen sein, aber er war auch um 88 % von seinem Schlusshoch vor der Großen Rezession gestiegen und hat sich seit seinem Tiefpunkt im März 2009 vervierfacht. Im Vergleich dazu ist der 10%ige Rückgang, mit dem sich die Anleger in letzter Zeit auseinandergesetzt haben, kaum der Rede wert.

Der Dow könnte 50.000, 100.000 und 1.000.000 Punkte früher erreichen, als du denkst

Wenn wir es jedoch von noch weiter weg betrachten, können wir sehen, wie beeindruckend die Schaffung von Wohlstand auf lange Sicht war. Bedenke, dass wir es in den letzten 100 Jahren mit dem Ende des Ersten Weltkrieges, dem Zweiten Weltkrieg, dem Koreakrieg, dem Vietnamkrieg und dem Golfkrieg sowie der Großen Depression, der Großen Rezession, der Dotcom-Blase und dem Schwarzen Montag im Oktober 1987 zu tun hatten.

Trotz allem erholte sich der Dow Jones Industrial Average von einem Schlusskurs von nur 76,68 am 2. Januar 1918 auf 24.824,01 am 2. Januar 2018. Auf nominaler Basis ist das eine Rendite von mehr als 32.000 %. Aber auf einer zusammengesetzten Jahresbasis (unter Verwendung des Bankrate Return-on-Investment-Rechners), entspricht dies einer gesunden Rendite von 5,95 % pro Jahr.

Als Anleger wissen wir, dass der Aktienmarkt selten an Durchschnittswerten festhält. Er folgt eigenen Gesetzen und steigt und fällt mit Nachrichten, die die meisten Investoren, einschließlich erfahrener Wall-Street-Analysten, nicht kommen sahen. Aber wenn sich diese zus

ammengesetzte jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 5,95 % über 100 Jahre halten würde, würde sie wahrscheinlich einige wichtige Meilensteine für den Dow in einer viel kürzeren Zeitspanne produzieren, als die meisten Leute glauben.

Am Mittwoch, den 28. März, schloss der Dow Jones bei 23.848. Unter der Annahme einer CAGR von 5,95 % könnte der Dow 50.000 in nur 13 Jahren erreichen — also bis zum ersten Quartal 2031.

100.000 Punkte ist auf einer relativen Basis auch nicht so weit weg. Wenn die Durchschnittswerte eintreten sollten, ist ein Dow mit 100.000 Punkten in 25 Jahren möglich, also im Jahr 2043.

Sogar ein Dow mit 1.000.000.000 Punkten, der lächerlich erscheinen mag, wenn man bedenkt, wie weit es auf einer nominalen Punktbasis entfernt scheint, könnten einige von uns noch erleben. Bei einer CAGR von 5,95 % würden wir den Dow 1.000.000 in 65 Jahren bzw. im Jahr 2083 erreichen. Theoretisch könnten also einige noch am Leben sein und den Dow von einem vierstelligen Index im Jahr 2009 auf einen siebenstelligen Index etwa bis zum Jahr 2083 wachsen sehen.

Ein wichtiger Datenpunkt, den es zu beachten gilt

Was ist nun der Sinn dieser langfristigen Hochrechnung? Es gilt hiermit zu betonen, dass hochwertige Aktien, wie sie im Dow oder im breit angelegten S&P 500 zu finden sind, mit der Zeit an Wert gewinnen.

Wann immer der Aktienmarkt unweigerlich einbricht, ist eine der besten Möglichkeiten, deine Nerven zu beruhigen und die Daten des Wall-Street-Analyseunternehmens Yardeni Research zu konsultieren. Yardenis Daten zeigen, dass der S&P 500 seit 1950 36 Korrekturen — d.h. einen Rückgang von 10 % oder mehr — erfahren hat. Das entspricht etwa alle zwei Jahre einer, und es zeigt, wie normal es für den Aktienmarkt ist, durch harte Zeiten zu gehen.

Noch wichtiger ist jedoch, dass die Daten von Yardeni Research zeigen, dass diese Korrekturen in den meisten Fällen ziemlich schnell gelöscht werden, mit allen Rückgängen, seien es Korrekturen oder Rückgänge an den Bärenmärkten (Rückgänge von 20 % oder mehr), die schließlich durch Kurserholungen an den Haussemärkten ausgeglichen und übertroffen werden. Wenn du also regelmäßig hochwertige Aktien kaufst, wie sie im Dow oder S&P 500 zu finden sind, und du deine Gewinner über lange Zeiträume behältst, sollte dein Rentenfonds wachsen.

Es ist wirklich so einfach.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 2.4.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool