MENU

Die Geschichte von Bitcoin

Foto: Getty Images

Eine der größten Geschichten des vergangenen Jahres war der unglaubliche Aufstieg von Bitcoin. Die virtuelle Währung wurde entwickelt, um Peer-to-Peer-Transaktionen zu revolutionieren; sie erfordert keinen Vermittler (wie ein Bank- oder Kreditkartennetzwerk), genauso wenig den Austausch von persönlichen Informationen oder Transaktionsgebühren.

Doch während viele immer noch verwirrt darüber sind, was genau ein Bitcoin ist und wie die Kryptowährung funktioniert, gibt es genauso viel Verwirrung darüber, woher Bitcoin kommt und wie die Kryptowährung dorthin gelangt ist, wo sie heute ist ‒ eine technologische Innovation, die die Finanzwelt bis ins Mark erschüttert hat.

Die Bitcoin-Grundlagen

Das Rückgrat von Bitcoin ist die Blockchain-Technologie, mit der Transaktionen im Netzwerk aufgezeichnet werden. Eine Blockchain ist im Wesentlichen ein öffentlich verteilter Speicher; er zeichnet jede einzelne Bitcoin-Transaktion auf, die jemals auf einem Block durchgeführt wurde. Wenn der Speicher dieses Blocks voll ist, wird er (in sequenzieller Reihenfolge) zur Blockchain hinzugefügt. Dieser Speicher ‒ frei verfügbar auf jedem Computer im Bitcoin-Netzwerk ‒ validiert Bitcoin-Transaktionen, speichert die Blockchain und leitet Transaktionen an andere Netzwerkcomputer weiter. Diese Computer werden als Knoten bezeichnet.

Da die Datenbank auf einem Netzwerk von Computern und nicht auf einem einzigen Server gespeichert ist, ist es für potenzielle Cyberkriminelle praktisch unmöglich, Bitcoin-Daten zu hacken oder zu stehlen. Ein Hacker müsste in die meisten Knoten gleichzeitig einbrechen, eine praktisch unmögliche Aufgabe.

Es gibt auch nur eine bestimmte Anzahl von Bitcoins, die jemals erstellt werden können, was bedeutet, dass die Währung in Zukunft nicht mehr von einer Zentralbank abgewertet werden kann.

Dank der behaupteten Vorteile der Kryptowährung ist nur der Preis eines Bitcoin-Tokens schneller gestiegen als die Zahl der Bitcoin-Fans. Vor zwölf Monaten lag der Preis für einen Bitcoin bei etwa 1.040 US-Dollar. Während ich das hier schreibe, liegt der Preis gerade bei 8.200 US-Dollar ‒ eine 680-%-Zunahme in gerade mal einem Jahr.

NYB DATEN VON YCHARTS.

Satoshi Nakamoto und der geheimnisvolle Ursprung von Bitcoin

Ende 2008 war die Finanzkrise in vollem Gange. Im September desselben Jahres beantragte Lehman Brothers Holdings, damals die viertgrößte Investmentbank der Welt, Insolvenzschutz nach Chapter 11. Als die finanzielle Infrastruktur der Welt zusammenbrach, wurde die Domain Bitcoin.org registriert. Später im Jahr 2008 veröffentlichte eine Person oder Gruppe unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto ein White Paper über Bitcoin auf einer Kryptografie-Mailingliste, in dem erklärt wurde, wie die Kryptowährung funktionieren würde.

Anfang 2009 förderte Nakamoto den erste Bitcoin, den sogenannten Genesis-Block. Eingebettet in die Programmierung dieses ersten Bitcoin war der Text „The Times 03/Jan/2009 Kanzler am Rande der zweiten Rettungsaktion für Banken“. Der Text bezieht sich auf eine Schlagzeile der britischen Tageszeitung The Times und gilt allgemein als Beweis für das Datum, an dem Bitcoin erstmals abgebaut wurde. Andere glauben auch, dass er auf die zerfallende Finanzinfrastruktur der modernen Welt und die Notwendigkeit eines neuen Weges nach vorn hinweist. Die erste Bitcoin-Transaktion folgte bald danach, als ein Bitcoin von Nakamoto an Hal Finney, einen Kryptografieexperten, geschickt wurde.

Bis heute ist die Identität von Satoshi Nakamoto ein Rätsel. Es wurden zahlreiche Versuche unternommen, die Person oder Gruppe zu identifizieren, aber keiner war zufriedenstellend genug, um als schlüssig angesehen zu werden. Die einzigen persönlichen Daten, die Nakamoto an andere weitergab, waren die Behauptung, in Japan zu leben und am 5. April 1975 geboren worden zu sein. Nakamoto ermutigte andere Kryptografen, bei der Kodierung zu helfen, aber der Schöpfer trat 2011 von Bitcoin zurück und wurde seitdem nicht mehr öffentlich gesehen oder gehört. Wie wir bald sehen werden, ist Satoshi Nakamoto nicht der einzige berüchtigte Deckname in den Annalen von Bitcoin.

Bitcoin und Pizza

Im Mai 2010 bot ein Programmierer aus Florida namens Laszlo Hanyecz 10.000 Bitcoins im Tausch gegen Pizza an. Ein Brite nahm das Angebot an und bestellte zwei Pizzas, die von einem Pizzaladen in der Nähe von Hanyecz’ Wohnsitz geliefert wurden; der Brite bezahlte die Pizza mit einer Kreditkarte und Hanyecz erstattete den Kauf mit 10.000 Bitcoin. Es wird angenommen, dass dies das erste Mal war, dass Bitcoin für einen Kauf verwendet wurde, und der 22. Mai wird in der Bitcoin-Community als Bitcoin Pizza Day gefeiert. Was die Transaktion jedoch noch einprägsamer macht, ist der unglaubliche Wert, den diese Bitcoins für den Kauf von zwei Pizzas erzielt haben. Während ich schreibe, sind diese Bitcoins ungefähr 90.000.000 US-Dollar wert! Das ist eine Menge Geld.

Während der Pizzakauf gefeiert wird, haben in den frühen Tagen von Bitcoin nur wenige Geschäftsstellen Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert. Ein Bereich, in dem Bitcoins anonyme Natur und digitale Agilität geschätzt wurden, war jedoch der Schwarzmarkt. Schnell stellte sich heraus, dass Bitcoin ein großes Bedürfnis in der kriminellen Unterwelt befriedigte.

Im Jahr 2011 wurde von Ross Ulbricht, der eine Seite unter dem Pseudonym Dread Pirate Roberts betrieben hat, ein Onlinemarktplatz namens Silk Road gegründet. Die Verwendung von Tor-Routern (damit die Nutzer anonym surfen können) und nicht nachvollziehbaren Bitcoin-Zahlungen erwies sich als eine starke Kombination, um die Erkennung und Verhaftung durch die Strafverfolgungsbehörden zu umgehen. Bei der Gründung der Website nannte Dread Pirate Roberts libertäre Ideale und sagte, dass Kunden alles kaufen könnten ohne Angst vor Gewalt oder Verhaftung. Später schrieb er, er wolle, dass Silk Road „zu einer Kraft wird, mit der man rechnen muss, und den Menschen endlich die Möglichkeit gibt, die Freiheit über die Tyrannei zu stellen“.

Während seine Absichten nobel gewesen sein mögen, erlaubte die Website den freien Kauf und Verkauf aller Arten von illegalen Medikamenten. Im Oktober 2014 wurden fast 14.000 Produkte auf Silk Road als illegale Drogen identifiziert, darunter Cannabis, Heroin, LSD, MDMA und Methamphetamin. Andere illegale Gegenstände wie gefälschte Unternehmensscheine konnten ebenfalls erworben werden, obwohl Kategorien wie Kinderpornografie und Waffen von der Seite verbannt wurden.

Bevor Ulbricht gefunden und verhaftet wurde, hatte Silk Road über eine Million aktive Nutzerkonten und 1,2 Millionen Transaktionen im Wert von 9,5 Millionen Bitcoin. Während der Preis von Bitcoin während des Betriebs der Website stark schwankte, wurde der Gesamtwert auf etwa 1,2 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Eine intensive Suche wurde von einer gemeinsamen Task Force durchgeführt, die Vertreter des FBI, des Internal Revenue Service, der Drug Enforcement Administration und der U.S. Marshalls umfasste; sie fanden Ulbricht schließlich als den Mann hinter der Website und verhafteten ihn im Oktober 2013 in einer öffentlichen Bibliothek in San Francisco. Während Silk Road geschlossen wurde, bleiben Kryptowährungen auf den Schwarzmärkten beliebt, da sie Käufern und Verkäufern den Schutz der Anonymität bieten, ohne die Beschränkungen, große Mengen an Bargeld zu verwenden.

Bitcoin-Milliardäre

Im März 2013 erreichte der Wert aller im Umlauf befindlichen Bitcoin 1 Milliarde US-Dollar. Obwohl dies ein willkürlicher Meilenstein war, war es wohl kein Zufall, dass die Kryptowährung bald die Aufmerksamkeit von Silicon Valley und Risikokapitalgebern auf sich zog. Die bekanntesten dieser frühen Investoren sind vielleicht die Winklevoss-Zwillinge.

Cameron und Tyler Winklevoss sind wahrscheinlich besser dafür bekannt, eine Klage eingereicht zu haben, in der sie behaupteten, dass während ihrer gemeinsamen Studentenzeit an der Harvard University Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ihre Idee für die Social-Networking-Site gestohlen habe; sie erhielten schließlich eine Abfindung von 65 Millionen US-Dollar. Die Zwillinge beharrten darauf, den Vergleich in Aktien von Facebook und nicht in Bargeld ausbezahlt zu bekommen. Als Facebook öffentlich gehandelt wurde, nutzten die Zwillinge dieses Geld, um ein Vermögen in Bitcoin anzuhäufen, das im letzten Jahr auf etwa 1,3 Milliarden US-Dollar geschätzt wurde. Die Winklevosses sind auch Mehrheitseigentümer von Gemini, einer virtuellen Währungsbörse, die sie gründeten, nachdem sie erkannt hatten, wie schwierig es war, Bitcoin zu kaufen und zu verkaufen.

Aufstieg und Fall von Mt. Gox

Im Jahr 2006 wurde die Website Mt. Gox vom Programmierer Jeb McCaleb für Fans des Fantasy-Kartenspiels Magic: The Gathering („Mt. Gox“ stand für „Magic: The Gathering Online eXchange“) geschaffen. McCaleb zollte der Website nie viel Aufmerksamkeit, bis er im Jahr 2010 beschloss, dass Bitcoin-Nutzer eine Onlinebörse zum Kauf und Verkauf der Kryptowährung benötigten. Die Seite war ein voller Erfolg und Anfang 2011 verkaufte McCaleb sie an Mark Karpeles, einen in Japan lebenden französischen Entwickler.

Von dem Moment an, als Karpeles den Betrieb übernahm, bis zu seinem unrühmlichen Ende einige Jahre später, wurde die Börse von Betriebsmängeln, Sicherheitsverletzungen und Fahrlässigkeit beeinträchtigt. Dazu gehörten unter anderem:

  • Juni 2011: Ein Sicherheitsverstoß hat den Preis für Bitcoin auf Mt. Gox betrügerisch gesenkt.
  • Oktober 2011: Mehr als 2.500 Bitcoin wurden an ungültige Adressen geschickt, sodass sie für immer verloren gingen, da ihnen keine privaten Passwörter zugewiesen werden konnten.
  • April 2013: Mt. Gox hat den Handel aufgrund einer Marktabkühlung ausgesetzt, weil der Preis von Bitcoin zu schnell gestiegen ist. In der Zwischenzeit fiel der Preis für Bitcoin weltweit unter 55 US-Dollar, bevor er wieder auf ein Niveau von über 100 US-Dollar stieg.
  • Mai 2013: Mt. Gox wurde von CoinLab wegen Vertragsbruchs verklagt.
  • Juni 2013: Mt. Gox setzte Abhebungen in US-Dollar aus. Im nächsten Monat, sagte die Website, würde es wieder Abhebungen in Dollar geben, aber einige Nutzer meldeten Verzögerungen von Wochen oder Monaten bei Abhebungen.
  • Februar 2014: Mt. Gox stoppte alle Bitcoin-Abhebungen. Eine Coin-Desk-Umfrage in dieser Zeit ergab, dass mehr als zwei Drittel der Kunden von Mt. Gox auf eine Abhebung warteten; mehr als ein Fünftel der Kunden hatte mehr als drei Monate gewartet. Ende des Monats hatte Mt. Gox in Tokio Konkurs angemeldet.

Danach behauptete man, mehr als 750.000 Bitcoin seiner Kontoinhaber und 100.000 eigene Bitcoin verloren zu haben – unglaubliche 7 % aller Bitcoin, die damals im Umlauf waren. In diesem Zeitraum sank der Preis für Bitcoin um 36 %. In der Spitze hatte die Börse rund 70 % des weltweiten Bitcoin-Handels ermöglicht.

Bitcoins wachsende Akzeptanz und heutige Belastbarkeit

Trotz all dieser Schwierigkeiten und einer frühen Verbindung mit illegalen Geschäften ist der Aufstieg von Bitcoin als Währung beispiellos in der Geschichte der Menschheit. Bitcoins werden von keinem Land der Welt als Währungseinheit ausgegeben und enthalten auch keinen materiellen oder inneren Wert. Doch nicht nur der Preis ist in die Höhe geschnellt, sondern Bitcoin wird zunehmend von Einzelpersonen und Händlern auf der ganzen Welt als Tauschmittel genutzt. Heute kann Bitcoin verwendet werden, um eine überraschende Anzahl von Waren und Dienstleistungen zu kaufen: Gold, Immobilien, Waffen (legal) und Waren von einigen der größten Unternehmen der Welt.

Der aktuelle Preis von Bitcoin könnte sich letztendlich im Blasenbereich bewegen. Aber nur wenige Kryptoexperten, libertäre Träumer und erfolgreiche Risikokapitalgeber hatten davon geträumt, dass die Kryptowährung das werden würde, was sie heute ist.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryprowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Facebook. The Motley Fool besitzt keine der genannten Kryptowährungen.

Dieser Artikel wurde von Matthew Cochrane auf Englisch verfasst und wurde am 02.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool