MENU

Deutsche Euroshop: So viel Panik ist bereits eingepreist!

Foto: Getty Images

Es läuft aus Kurssicht schon länger nicht mehr sonderlich rund bei der Deutsche Euroshop (WKN: 748020). Von ihrem Allzeithoch bei rund 48,00 Euro im April 2015 ging es fast kontinuierlich stark bergab auf inzwischen nur noch 29,28 Euro je Anteilschein. Auch die jüngste Korrektur hat gewiss noch ihre Spuren in diesem Chartverlauf hinterlassen.

Wenn du mich fragst, sollten wir angesichts dieses Kurssturzes mal die fundamentale Bewertung der Aktie näher beleuchten. Ich glaube nämlich, dass hier womöglich ein wenig zu viel Pessimismus eingepreist sein könnte:

Zahlen, Daten, Fakten

Im letzten Jahr konnten die Funds from Operations (FFO) erneut um 5,4 % auf 2,54 Euro je Aktie gesteigert werden. Dadurch ergibt sich ein Verhältnis von FFO zum aktuellen Kurs von gerade einmal 11,5 (vergleichbar mit dem KGV von Nicht-Beteiligungsgesellschaften). Für ein weiterhin wachsendes Unternehmen mit einer soliden Mietstruktur, die selbst in schwierigeren wirtschaftlichen Zeiten ein Mindestmaß an weiterem Wachstum in Aussicht stellt, definitiv ein interessanter Wert. Möglicherweise könnte man ihn sogar als günstig bezeichnen.

Das NAV (vergleichbar mit dem Buchwert) betrug zum Stichtag 31.12.2017 stabile 43,19 Euro je Aktie. Investoren, die zum derzeitigen Kurs Aktien der Deutsche Euroshop erwerben, erhalten die Beteiligungen an den Einkaufscentern folglich mit einem nicht unerheblichen Discount.

Zudem plant die Deutsche Euroshop für das Geschäftsjahr 2017 eine im Vergleich zum Vorjahr um 5 Cent erhöhte Dividende von 1,45 Euro je Anteilschein auszuschütten. Beim oben genannten Kurs ergibt sich dadurch eine Dividendenrendite von 5,08 %.

Und was folgern wir nun daraus?

Wenn du mich fragst, dass die Deutsche Euroshop gegenwärtig mit reichlich Pessimismus gehandelt wird. Letztlich handelt es sich hierbei um einen sehr stabilen, zuverlässigen Dividendenzahler mit hoher Dividendenrendite, der aus fundamentaler Sicht inzwischen wieder durchaus moderat bewertet erscheint.

Vielleicht empfiehlt es sich daher, die Deutsche Euroshop zu der aktuellen Bewertung zumindest etwas näher unter die Lupe zu nehmen. Sofern du noch weitere vertiefende Lektüre benötigst, könnte sich durchaus ein Blick in meinen Empfehlungsartikel des letzten Monats anbieten.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

Vincent besitzt Aktien der Deutsche Euroshop. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.