MENU

Wird der Unfall des selbstfahrenden Uber-Autos diesen 3 Chipherstellern schaden?

Foto: Getty Images.

Einer von Ubers selbstfahrenden SUVs war kürzlich in einen Unfall verwickelt, bei dem eine Fußgängerin auf einer dunklen Straße in Tempe, Arizona, ums Leben kam. Weder das Auto noch der Sicherheitsfahrer sahen die Frau, Elaine Herzberg, die mit ihrem Fahrrad über die Straße ging.

Dies war der erste tödliche Unfall, der direkt von einem autonomen Fahrzeug verursacht wurde. Uber stoppte alle Tests in den USA, während der Gouverneur von Arizona alle Tests von Uber im Staat aussetzte.

Die Bemühungen der Branche, bis 2020 selbstfahrende Autos auf öffentliche Straßen zu bringen, könnten daher in diesem Jahr deutlich mehr Hindernisse bekommen. Das ist eine besorgniserregende Entwicklung für die Chiphersteller, die auf diesen Markt angewiesen sind. Lass uns drei Chiphersteller in diesem Bereich einmal genauer unter die Lupe nehmen: NVIDIA (WKN:918422), Intel (WKN:855681) und Qualcomm (WKN:883121).

NVIDIA

Ubers selbstfahrende Autos werden von der NVIDIA-Hardware (aber nicht von der Drive PX-Plattform) angetrieben. Bei der Bekanntgabe dieser Zusammenarbeit erklärte Eric Meyhofer, Chef von Uber Advanced Technologies: „NVIDIA ist ein wichtiger Technologieanbieter für Uber, da wir skalierbare, selbstfahrende Autos und Lastwagen auf den Markt bringen.“

Am 27. März meldete Reuters, dass NVIDIA alle Selbstfahrer-Tests ausgesetzt hatte. Die Aktie des Unternehmens fiel nach dieser Nachricht um 8 %, obwohl der Rückgang wahrscheinlich durch einen breiteren Ausverkauf an den Märkten noch verschärft wurde.

Diese Entwicklung könnte NVIDIA schaden, da die Autoeinnahmen des Unternehmens – die einst eine Säule des Wachstums waren – um 8 % fortlaufend zurückgegangen sind und im letzten Quartal nur um 3 % pro Jahr gestiegen sind. Positiv ist, dass das Geschäft, zu dem auch die Tegra-CPUs für Infotainment- und Navigationssysteme gehören, nur 5 % des Umsatzes ausmacht.

Die Schwäche von NVIDIA bei Automotive wurde durch das massive Wachstum bei Gaming-GPUs und Datenzentren, die im letzten Quartal den Gesamtumsatz um 34 % pro Jahr erhöhten, leicht ausgeglichen. Das Auto-Geschäft von NVIDIA könnte sich daher schwer tun, aber das wird das Wachstum des Unternehmens wahrscheinlich nicht bremsen.

Intel

Intel besitzt Mobileye, den weltweit größten Anbieter von ADAS (Advanced Driver Assistance Systems). Die ADAS-Lösungen nutzen eine Kombination aus Radar und Kameras, was dem Fahrer hilft, Gefahren zu erkennen, richtig zu parken und auf der richtigen Spur zu bleiben.

Intel, Mobileye, BMW und Fiat Chrysler entwickeln gemeinsam eine selbstfahrende Plattform, um bis 2021 vollständig selbstfahrende Autos auf die Straße zu bringen. Intel besitzt auch Movidius, einen Hersteller von Computer-Vision-Chips, der Autos hilft, die Umgebung zu „sehen“ und zu analysieren.

In einem Blogbeitrag kritisierte der CEO von Mobileye Amnon Shashua „Neueinsteiger“, denen es an Erfahrung fehle, um die Sicherheit selbstfahrender Autos zu gewährleisten. Bei der Durchsicht des Polizeivideos von Ubers Unfall erklärte Shashua, dass Mobileyes ADAS Herzberg „etwa eine Sekunde vor dem Aufprall“ entdeckt hätte.

Intel weist die Umsätze im Automobilbereich nicht separat aus. Aber wir wissen, dass Mobileye im Geschäftsjahr 2016 (dem letzten vollen Jahr vor dem Kauf durch Intel) einen Umsatz von 358 Millionen US-Dollar erzielte, was einem Wachstum von 49 % ab 2015 entspricht. Unter der Annahme, dass der Umsatz im Geschäftsjahr 2017 um weitere 40 % auf 500 Mio. US-Dollar gestiegen ist, würde dies immer noch weniger als 1 % des Umsatzes von Intel ausmachen. Einfach ausgedrückt: Eine Verlangsamung des noch jungen Geschäfts schadet dem Kerngeschäft nicht, das den größten Teil des Umsatzes mit x86-CPUs für PCs und Datenzentren generiert.

Qualcomm

Qualcomm entging knapp einer feindlichen Übernahme durch Broadcom, doch der Chiphersteller sieht sich immer noch mit einem heftigen Problem konfrontiert. Die Regulatoren und OEM-Kunden fordern nach wie vor eine Senkung der Lizenzgebühren, die den Löwenanteil der Gewinne ausmachen.

Apple (WKN:865985) verklagt Qualcomm wegen seiner Lizenzpraktiken. Apple und ein weiterer großer Hersteller, von dem allgemein angenommen wird, dass es sich dabei um Huawei handelt, haben ebenfalls alle Lizenzzahlungen an Qualcomm ausgesetzt. Das Chipherstellungsgeschäft von Qualcomm, das den größten Teil des Umsatzes erwirtschaftet, steht nach wie vor im harten Wettbewerb mit billigeren Chipherstellern wie MediaTek und Huawei.

Qualcomms Ausweichplan war der Kauf von NXP Semiconductors (WKN:A1C5WJ), dem größten Automobil-Chiphersteller der Welt. NXP besitzt BlueBox, eine treiberlose Plattform, die mit NVIDIAs Drive PX konkurriert.

Diese Übernahme bleibt jedoch in der Schwebe. Die Aktionäre von NXP haben noch nicht genügend Aktien verkauft, und Chinas MOFCOM (Handelsministerium) hat den Deal nicht genehmigt. Das Ringen mit Broadcomm zwang Qualcomm auch, das Angebot für NXP um 16 % auf 44 Milliarden US-Dollar zu erhöhen – damit könnte Qualcomm jetzt für einen Chiphersteller in einer sich verlangsamenden Industrie zu viel bezahlen.

Fazit

Selbstfahrende Autos sind eine neue Technologie, und tragische Unfälle sind unvermeidlich. Folglich ist eine Verlangsamung vermutlich für die Industrie gesund – um die Sicherheitsstandards und Testpraktiken neu bewerten zu können.

Die Investoren sollten NVIDIA und Intel wegen dieser Nachricht nicht im Stich lassen, da Automobilchips immer noch nur ein Teil des Geschäfts dieser Unternehmen sind. Aber sie sollten Qualcomm kritischer betrachten und sehen, ob die ursprünglichen Pläne des Unternehmens für NXP in diesem härteren Markt noch vernünftig sind.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und NVIDIA. The Motley Fool besitzt Aktien von Qualcomm und besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple. The Motley Fool empfiehlt Broadcom Ltd, Intel und NXP Semiconductors.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 02.4.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.