MENU

Wie Intel das Risiko dieses wichtigen Grafikprozessors mindern könnte

Foto: Getty Images.

Ende 2017 kündigte Intel (WKN:855681) an, dass es in den Markt für leistungsstarke Stand-alone-Grafikprozessoren einsteigen wird.

Trotz einiger wichtiger Marktvorteile, wie z.B. enge Beziehungen zu allen großen Computerherstellern und einer dominanten Stellung am Markt für Computerprozessoren ist es unabdingbar in Bezug auf Leistung und Energieeffizienz wettbewerbsfähig zu sein.

Ein entscheidender Faktor für diese beiden Punkte ist die Wahl der Chip-Herstellungstechnologie. Intel hatte in der Vergangenheit, bei der Umstellung auf Fertigungstechnologien der nächsten Generation, einen Vorsprung vor anderen Chip-Herstellern, wie der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (WKN:909800). In den letzten Jahren hat sich Intel bezüglich der Chip-Herstellungstechnologien jedoch verschlechtert, und es ist nun fraglich, ob die besten Chip-Hersteller Intel nicht in Bezug auf die Fertigungstechnologie voraus sind.

Wenn Intel den Anschluss zu den führenden Chip-Herstellern nicht halten kann, werden die Grafikprozessoren gegenüber denen des Marktführers NVIDIA (WKN:918422) stark benachteiligt sein, da NVIDIA sehr eng mit TSMC zusammenarbeitet. Um potenzielle fertigungsbedingte Risiken in Bezug auf die Grafikprozessoren zu minimieren, könnte Intel in Erwägung ziehen, TSMC diese Chips bauen zu lassen.

Die Vorteile

Der Grund, warum Intel auf TSMC setzten sollte, um seine Stand-alone-Grafikprozessoren zubauen ist, dass Intel von der Produktkonzeption bis zum Verkauf ungefähr die gleiche Zeitspanne haben würde wie NVIDIA.

Intel müsste natürlich immer noch konkurrenzfähige Grafikprozessoren mit dieser Technologie entwerfen (NVIDIA ist führend in der Branche und es wird für Intel nicht leicht sein), aber zumindest würde man nicht durch herstellungsbedingte Probleme aufgehalten werden.

TSMC verfügt über langjährige Erfahrung in der Entwicklung von Hochleistungs-Grafikprozessoren für verschiedene Hersteller, so dass Intel hier in guten Händen ist. Qualität, Eignung und Time-to-Market der Fertigungstechnologie wären für Intel nicht von Belang, wenn es mit TSMC zusammenarbeiten würde.

Die Nachteile

Es gibt natürlich einige negative Aspekte für Intel, bei einer Kooperation mit TSMC, für den Bau der Stand-alone-Grafikprozessoren.

Erstens arbeitet TSMC nicht kostenlos. Intel müsste nicht nur die Herstellungskosten von TSMC bezahlen, sondern auch die von TSMC geforderte Gewinnspanne. Die Rohertragsmarge von TSMC bewegt sich üblicherweise im Bereich von 50 %. Wenn Intels wiederholte Behauptungen, einen Kostenvorteil gegenüber den Auftragschip-Herstellern zu haben, wahr sind, dann würde Intel wahrscheinlich bessere Gewinnspannen erzielen, wenn sie die Grafikprozessoren selbst bauen.

Da TSMC als reiner Auftragschip-Hersteller, mit jedem zusammenarbeitet, der bezahlt, ist NVIDIA ein weit wichtigerer Kunde für TSMC als Intel. Daher wird TSMC wahrscheinlich enger mit NVIDIA zusammenarbeiten, wenn es darum geht die Fertigungstechnologie auf die einzelnen Bedürfnisse des Kunden anzupassen, als mit Intel. Dies könnte NVIDIA einen leichten, aber potenziell bedeutungsvollen Vorteil am Markt verschaffen..

Darüber hinaus wird NVIDIA bei der Zuteilung von hochgradig nachgefragter Spitzentechnologie eine höhere Priorität genießen als Intel.

Die ideale Situation

Letztendlich wäre das ideale Szenario für Intel, wenn die eigene Fertigung neue Technologien liefern würde, die genau auf die Anforderungen von Intels Grafikprozessor-Produkte abgestimmt sind.

Wenn Intel jedoch nicht in der Lage ist, seine Produktion zu koordinieren, wäre es sinnvoll, auf TSMC zurück zu greifen, um seine Stand-alone-Grafikprozessoren zu bauen.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderberich erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Nvidia. The Motley Fool empfiehlt Intel. 

Dieser Artikel wurde von Ashraf Eassa auf Englisch verfasst und am 31.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool