MENU

JinkoSolar: Kaum Geld verdient trotz massiver Größe in der Solarfertigung

Bildquelle: Flickr-User glubork.

Die Solarindustrie hatte ein gutes Jahr 2017, aber das bedeutet nicht, dass alle Unternehmen einen hohen Ertrag ausweisen. Der Gewinn von Canadian Solar (WKN:A0LCUY) im vierten Quartal wurde durch Projektverkäufe getrieben, aber das Unternehmen erwartet, dass die Margen im Jahr 2018 sinken werden, da die Projektmargen insgesamt sinken und sich der Wettbewerb um den Verkauf von Solarmodulen verschärft.

JinkoSolar (WKN:A0Q87R) meldete kürzlich, dass das vierte Quartal für große Solarhersteller eine Warnung darstellt, denn es könnte schwierig werden, im Jahr 2018 Gewinne zu erzielen. Einer der größten Solarhersteller der Welt zu sein, wird den Erfolg nicht garantieren, und der Markt scheint das zu sehen, denn die JinkoSolar-Aktie ist seit Erscheinen des Berichts im Sinkflug.

Was JinkoSolar im letzten Quartal falsch gemacht hat

Der gesamte Modulabsatz von JinkoSolar lag im vierten Quartal bei 2.481 MW, das sind 43,1 % mehr als vor einem Jahr. Der Umsatz stieg jedoch nur um 24 % auf 976,4 Millionen US-Dollar (39,4 Cent pro Watt), und die Bruttomarge sank um 270 Basispunkte auf 11,6 %. Der Nettogewinn betrug 3,5 Mio. US-Dollar, wobei der Gewinn pro Aktie aus der laufenden Geschäftstätigkeit bei 0,12 US-Dollar lag.

Die niedrigen Margen wurden durch steigende Rohstoffkosten und verstärktes Outsourcing getrieben. Beide Trends sollten sich 2018 umkehren, weshalb das Management in diesem Jahr eine Verbesserung der Margen erwartet. Aber das niedrige Margenniveau reichte aus, um den die Anlegern bei der Veröffentlichung der Ergebnisse einen Ruck zu geben.

Wie kann man einbrechende Gewinne rückgängig machen?

Einer der großen Trends im Jahr 2017 war die Marktverschiebung hin zu hocheffizienten Zellen und Modulen. Multikristalline Solarzellen, die in den letzten zehn Jahren dominiert haben, weichen monokristallinen Zellen und den PERC-Zellen (passiver Emitter-Rückkontakt). JinkoSolar investiert in diese Weiterentwicklungen und plant für 2018 eine weitere hocheffiziente Produktion.

CEO Kangping Chen gab diesen Überblick über die Entwicklung des Unternehmens:

„Im Laufe des Quartals haben wir unsere Kosten für die Herstellung von Monowafern weiter optimiert und wesentliche Fortschritte beim Kristallisieren, Schneiden und Argonrecycling während des Herstellungsprozesses von Monowafern erzielt. Wir haben im Quartal unseren eigenen Weltrekord gebrochen, als der Wirkungsgrad unserer monokristallinen PERC-Zelle vom Typ P 23,45 % erreichte. Auch bei der Entwicklung der N-Typ-Hydridoxid-Dünnschicht(HOT)-Technologie haben wir gute Fortschritte gemacht mit einem branchenweit führenden Wirkungsgrad von 21,9 % bei der Massenproduktion. Bei steigender Nachfrage planen wir auch den Ausbau unserer Produktionskapazitäten für weitere Module.“

Die Verbesserung der Technologie wird für JinkoSolar und alle anderen Solarhersteller langfristig wichtig sein. Die Tatsache, dass das Unternehmen nicht in Sachen Wirkungsgrad führend ist, bedeutet, dass es über den Preis konkurrieren muss und dadurch niedrige Margen erzielt.

Größe ist kein garantierter Erfolg in der Solarbranche.

JinkoSolar ist einer der größten Solarhersteller der Welt, erzielt aber selbst in einem starken Markt kaum Gewinne. Die Lektion ist, dass die Investoren Unternehmen mit Differenzierung finden müssen, weil Größe nicht unbedingt von wert in der Solarbranche ist. Die Differenzierung von Canadian Solar ist das Projektentwicklungsgeschäft, aber auch dort sehen wir keinen nachhaltigen Vorteil, da die Margen im Jahr 2018 voraussichtlich sinken werden.

Die Investoren sollten darauf achten, ob technologische Verbesserungen in den Werken im Jahr 2018 zu besseren Margen führen. Ich wünsche mir den Beweis, dass die Technologie die Finanzen verbessern wird, anstatt zu spekulieren, dass ein Rohstofflieferant ein hocheffizienter Anbieter auf dem Solarmarkt sein kann.

Nee … es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß … die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 24.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.