MENU

Shopify investiert in seine Zukunft

Foto: Getty Images

Shopify (WKN:A14TJP) wuchs im vergangenen Jahr um 61 % und erzielte ein beeindruckendes Umsatzwachstum von 73 %. Auch in diesem Jahr wird mit einem hohen zweistelligen Wachstum gerechnet und die Investoren fragen sich, wie das E-Commerce-Plattformunternehmen sein Wachstum aufrechterhalten will. In der letzten Telefonkonferenz beantwortete das Management diese Frage und erläuterte drei Investitionsschwerpunkte für 2018. Lies weiter, um mehr über die Investitionen in die internationalen Fähigkeiten von Shopify Plus und die Skalierung der Plattform zu erfahren.

1. International

Die internationale Präsenz von Shopify ist beeindruckend, da das Unternehmen bis vor Kurzem keine nennenswerten Anstrengungen unternommen hat, um internationale Standorte zu bedienen. Shopify hat Händler in 175 Ländern, aber internationale Händler machen nur 19 % der Gesamthändlerzahl aus und dies lässt viel Wachstumsspielraum.

Letztes Jahr testete Shopify die „internationalen Gewässer“ mithilfe von kleinen, fokussierten Anstrengungen. Im zweiten Quartal 2017, genauer: im August 2017 sprach CFO Russ Jones über „Experimente“, um den Blog des Unternehmens in andere Sprachen zu übersetzen, was mehr internationale Händler auf die Plattform bringen konnten.

In der Zuversicht, dass sich seine Bemühungen auszahlen würden, hat Shopify damit begonnen, die grundlegenden Funktionen für seine internationalen Händler zu erweitern. Shopifys Pay-Funktion, die Kundendaten speichert und einen einfachen Bestellvorgang ermöglicht, ist jetzt in zehn Sprachen verfügbar. Der „Theme Store“ des Unternehmens ‒ eine Reihe von generischen, vorgefertigten E-Commerce-Websites ‒ kann mit mehreren Sprachen umgehen. Im Jahr 2018 konzentriert sich Shopify auf Deutschland, Frankreich, Japan und Singapur.

2. Shopify Plus

Große Händler sind ein großes Geschäft für Shopify. Das Unternehmen hat für seine größten Händler eine hochwertige, funktionsreiche Plattform namens Shopify Plus entwickelt, die mit einem monatlichen Abonnement von 2.000 US-Dollar beginnt. Das Unternehmen hat 3.600 Shopify-Plus-Händler angezogen, die weniger als 1 % der Händleranzahl ausmachen, aber beeindruckende 21 % der monatlich wiederkehrenden Umsätze des Unternehmens. Das Unternehmen startete Shopify Plus im Jahr 2014 und baut nun auf diesen Service.

COO Harley Finkelstein sagte während der letzten Telefonkonferenz des Unternehmens, dass sich die Investitionen in die Shopify-Plus-Plattform darauf konzentrieren werden, „fortschrittlichere Unternehmensfunktionen in die Plattform zu integrieren“. Größere Händler haben einzigartige Bedürfnisse, die Shopify mit Software-Tools wie Shopify Flow (automatisierte Workflows wie die Nachbestellung von Waren) und Großhandelsportalen erfüllen kann.

Finkelstein sagte, „die Nuancen und die Komplexität dessen, was diese größeren Händler brauchen, Dinge wie grenzüberschreitende Steuererfüllung, Dinge dieser Art, haben nichts damit zu tun, was kleinere Händler brauchen“.

Der dritte erwähnenswerte Investitionsbereich des Unternehmens ist die Erweiterung der Plattform für deutlich mehr Kunden, unabhängig von der Größe.

3. Skalierung der Plattform

„Nachdem wir von Zehntausenden neuer Händler im Jahr 2016 auf Hunderttausende im Jahr 2017 gewachsen sind, sind die Vorteile der Größenordnung klar, weshalb wir auch 2018 strategisch weiter in Wachstum investieren werden“, sagte Jones auf einer Telefonkonferenz im Februar.

Shopify zieht mehr Händler auf seine Plattform, was CEO Tobi Lutke als „Abflachung der Lernkurve“ bezeichnet. Dies macht es für Unternehmer einfacher, E-Commerce-Händler zu werden. Bis Ende 2017 wuchs die Zahl der Händler auf 609.000, sodass es immer schwieriger wurde, diese Händler mit 3.000 Mitarbeitern zu unterstützen. Um die Effektivität seiner Mitarbeiter zu maximieren, setzt das Unternehmen auf Datenanalyse und maschinelles Lernen, um diejenigen Bereiche zu identifizieren und dort Fehler zu beheben, die am meisten verbessert werden müssen.

Shopify nutzt diese Methoden seit einiger Zeit, um seine Plattform zu verbessern und Händlern verstärkt zu helfen. In der letzten Besprechung sagte Lutke zum Beispiel, dass Vorschusszahlungen durch Algorithmen und maschinelles Lernen übernommen wurde.

Shopify hat eine Erfolgsbilanz bei der Priorisierung der Bemühungen, die den größten Nutzen bringen, und diese drei Investitionen sind nicht anders. Da Shopify für 2018 ein Umsatzwachstum von 38 % bis 47 % erwartet, wird die Umsetzung dieser Initiativen entscheidend sein, um das wachsende Geschäft des Unternehmens zu unterstützen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Shopify.

Dieser Artikel von Brian Withers erschien am 27.03.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.