MENU

Spotify gibt einen optimistischen Ausblick für 2018

Quelle: Spotify Press Kit.

Vor dem direkten Börsengang von Spotify an der New Yorker Börse in der nächsten Woche haben die Investoren über die Informationen nachgedacht, die in der F-1-Anmeldung des Unternehmens bei der SEC enthalten sind. Es zeigte sich ein schnell wachsendes Unternehmen mit verbesserten Finanzen. Obwohl der Nettoverlust von Spotify in letzter Zeit zugenommen hat, sind die Verluste als Prozentsatz des Umsatzes zurückgegangen. Darüber hinaus hatte Spotify im Jahr 2017 einen positiven freien Cashflow. Mit dieser Entwicklung im Hintergrund fragen sich die an Spotify interessierten Anleger, ob das Unternehmen diese starke Dynamik beibehalten kann.

Jetzt, da Spotify einen Ganzjahresausblick herausgegeben hat, können sich die Investoren einen Überblick darüber verschaffen, was sie im Jahr 2018 von dem Unternehmen erwarten können. Ein Überblick über die vorgelegten Zahlen zeigt den optimistischen Ausblick des Managements.

Starkes, aber verlangsamtes Wachstum

Die Investoren, die sich die F-1-Anmeldung von Spotify ansehen, werden feststellen, dass das Unternehmen sehr schnell wächst. So betrug der Umsatz von Spotify im Jahr 2017 etwa 4,1 Milliarden Euro oder etwa 5,08 Milliarden US-Dollar, gegenüber 1,9 Milliarden Euro im Jahr 2015. Dies entspricht einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 45 % über diesen Zeitraum von zwei Jahren.

Doch ein weiterer Trend hat sich ebenso deutlich abgezeichnet wie das solide Wachstum von Spotify: Die Wachstumsraten verlangsamen sich schnell. So stieg der Umsatz im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um 39 %, nach einem Wachstum von 52 % im Jahr 2016. Wie sich herausstellt, erwartet das Management, dass sich dieser Trend bis ins Jahr 2018 fortsetzt, da Spotify eine Umsatzsteigerung von etwa 20 bis 30 % gegenüber dem Vorjahr erwartet.

Spotify erwartet auch für 2018 ein langsameres Nutzerwachstum. Das Management erwartet, dass die Zahl der monatlich aktiven Nutzer (MAUs) auf 198 bis 208 Millionen anstieg, was einem Anstieg von 26 % bis 32 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die MAUs stiegen 2017 und 2016 um 29 % bzw. 36 % gegenüber dem Vorjahr. Daher rechnet das Unternehmen, 2018 mit 92 bis 96 Millionen zahlende Abonnenten abzuschließen, was 30 bis 36 Prozent mehr als im Vorjahr ist. Im Vergleich dazu stieg die Zahl der Premium-Abonnenten im Jahr 2017 um 46 % gegenüber dem Vorjahr.

Apple Music von Apples (WKN:865985) hat derzeit 38 Millionen zahlende Abonnenten und weitere 8 Millionen nutzen die kostenlose dreimonatige Testphase. Aber im Gegensatz zu Spotify scheint das Wachstum von Apple Music in letzter Zeit eine geringere Beschleunigung zu erfahren: Es konnten nur 2 Millionen zahlende Abonnenten innerhalb von fünf Wochen nach dem letzten Quartalsbericht hinzugewonnen werden.

Eindämmung der Verluste

Spotify geht davon aus, dass sich der Trend zur Ausweitung der jährlichen Betriebsverluste im Jahr 2018 umkehren wird. Das Management erwartet für das Gesamtjahr einen operativen Verlust zwischen 230 und 330 Millionen Euro, eine Verbesserung gegenüber einem operativen Verlust von 378 Millionen Euro im Jahr 2017. Dieser Ausblick für den operativen Verlust beinhaltet die geschätzten Kosten im Zusammenhang mit der direkten Notierung an der Börse von 35 Millionen bis 40 Millionen Euro.

Diese Nettoverluste werden durch eine wachsende Bruttomarge begünstigt, die nach Angaben des Managements von 21 % im Jahr 2017 auf 23 % bis 25 % steigen soll.

Erwartungen für das erste Quartal von Spotify

In der am 26. März bei der SEC eingereichten Mitteilung gab Spotify auch den Ausblick für das erste Quartal bekannt.

  • 168 – 171 Millionen MAUs, 28 – 31 % mehr als im Vorjahr,
  • 73 – 76 Mio. Premium-Abonnenten, ein Plus von 41 – 46 % gegenüber dem Vorjahr,
  • Umsatz zwischen 1,1 und 1,15 Milliarden Euro, 22 – 27 % mehr als im Vorjahr,
  • Bruttomarge zwischen 23 % und 24 %, inklusive eines einmaligen 60 Basispunktevorteils aus einem Abgrenzungsposten,
  • einen operativen Verlust zwischen 50 und 80 Millionen Euro.

Spotify soll ab Dienstag, dem 3. April, an der New Yorker Börse gehandelt werden.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple.

The Motley Fool hat die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel von Daniel Sparks erschien am 27.03.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.