MENU

Roche legt sich mit Bristol-Myers Squibb und Merck an

Foto: The Motley Fool.

Roche Holdings (WKN:855167) enthüllte diese Woche Daten aus einer Lungenkrebsstudie für das PD-L1-Medikament Tecentriq. Die Zwischenergebnisse versetzen Roche in die Lage, Merck (WKN:A0YD8Q) und Bristol Myers Squibb (WKN:850501) bei einem der wichtigsten Krebsmedikamente herauszufordern. Kann Roche die Marktanteile für sich gewinnen und Tecentriq zu einem Milliarden-Blockbuster machen?

Verbesserung der Ergebnisse

Über 222.000 Amerikaner werden jedes Jahr mit Lungen- und Bronchialkarzinom diagnostiziert, nach Angaben des National Cancer Institute, und schätzungsweise 60 % dieser Diagnosen werden gestellt, wenn sich die Krankheit im fortgeschrittenen Stadium befindet, wenn sie viel schwieriger zu behandeln ist.

Leider stellt eine einstellige Fünf-Jahres-Überlebensrate für fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) eine der größten Herausforderungen dar, aber eine neue Klasse von Medikamenten namens PD-1/L1-Inhibitoren bietet neue Hoffnung. Die PD-1/L1-Medikamente verhindern, dass die Krebszellen PD-1-Proteine nutzen, um der Erkennung durch das Immunsystem eines Patienten zu entgehen. In den Studien waren die Ansprechraten auf diese Medikamente beeindruckend.

Bristol-Myers Squibbs Opdivo war das erste dieser Medikamente, das 2015 die Zulassung für den Einsatz bei fortgeschrittenem NSCLC erhielt, nachdem Studien gezeigt hatten, dass 19 % der Patienten darauf ansprachen und dass es das Gesamtüberleben um durchschnittlich 12,2 Monate verlängerte, gegenüber 9,4 Monaten bei Patienten, die mit Docetaxel, einer Chemotherapie, behandelt wurden.

Keytruda von Merck & Co. sicherte sich kurz darauf eine FDA-Zulassung für die Behandlung von fortgeschrittenem NSCLC, als das Medikament das Ja für den Einsatz im fortgeschrittenen Stadium erhielt. Seitdem haben sich die Anwendungsbereiche von Keytruda erweitert, sodass das Medikament neben der Chemotherapie als Erstlinientherapie eingesetzt wird, unabhängig von der PD-1-Expression. In Studien sprachen 55 % der Patienten auf die Behandlung an, als das Medikament zusätzlich mit Alimta und Carboplatin eingesetzt wurde, und die progressionsfreie Überlebensrate betrug im Durchschnitt 13 Monate, gegenüber 8,9 Monaten bei der Behandlung mit nur Alimta und Carboplatin.

Die Anwendung von Keytruda für fortgeschrittenes NSCLC hat es zu einem der am schnellsten wachsenden Krebsmedikamente auf dem Markt gemacht, aber Tecentriq von Roche könnte Keytruda in dieser Patientengruppe bald herausfordern. Obwohl Roche die vollständigen Ergebnisse der fortgeschrittenen NSCLC-Studie für eine spätere Präsentation im Laufe dieses Jahres aufhebt, teilte das Unternehmen den Branchenbeobachtern diese Woche mit, dass die Verwendung von Tecentriq zusätzlich zu Avastin, Carboplatin und Paclitaxel die Gesamtüberlebensrate verglichen mit der Verwendung von nur Avastin, Carboplatin und Paclitaxel deutlich erhöht hat.

Die im Dezember veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass dieser Cocktail das Risiko einer Verschlechterung der Krankheit oder des Todes um 38 % reduziert, unabhängig von der PD-1-Expression. Das Unternehmen teilte auch im Dezember mit, dass die durchschnittliche progressionsfreie Überlebensrate in der Studie 8,3 Monate gegenüber 6,8 Monaten war und die allgemeine Ansprechrate auf die Kombination aus vier Medikamenten bei 64 % lag.

Vieles steht auf dem Spiel

Wenn Tecentriq den Marktanteil bei fortgeschrittenem NSCLC verringern kann, wäre das ein Segen für die Investoren. Opdivo und Keytruda werden auch in Nicht-Lungenkrebs-Anwendungen eingesetzt, aber der Einsatz dieser Medikamente bei fortgeschrittenem Lungenkrebs ist ein wichtiger Grund, warum jedes ein Multimilliarden-Dollar-Blockbuster-Medikament ist. Im Jahr 2017 betrug der Umsatz von Opdivo 4,95 Milliarden US-Dollar und von Keytruda 3,8 Milliarden US-Dollar.

Die Fähigkeit von Roche, Opdivo und Keytruda bei der Behandlung dieser Krankheit zu verdrängen, wird jedoch stark von den vollständigen Daten dieser Studie abhängen, und leider müssen wir geduldig warten, bis diese Daten veröffentlicht werden. Der Erfolg wird auch davon abhängen, wie sich andere Studien bei Bristol-Myers Squibb und Merck entwickeln. Zum Beispiel meldete Bristol-Myers Squibb im Februar, dass die Behandlung von fortgeschrittenem NSCLC mit einer Kombination aus Opdivo und Yervoy die Chemotherapie in Bezug auf die progressionsfreie Überlebensrate übertrifft und dass die Studie weiterhin feststellt, ob es auch einen Vorteil bei der Gesamtüberlebensrate gibt.

Enthüllt: 12 Aktientipps in unserem neuen, kostenlosen E-Book!

Dieses neue E-Book enthält 12 Top-Aktien, die du sofort kaufen kannst! Du bekommst Ideen für Aktien, die man auch in den schlimmsten EU-Krisenzeiten halten kann, Aktien, mit denen du von den Innovationen in der Industrie profitieren kannst, plus unsere unschlagbaren Bewertungsmethoden. Und das Beste ist, es ist 100 % kostenlos, wenn du hier klickst und heute unseren kostenlosen Newsletter abonnierst.

The Motley Fool besitzt keine der oben genannten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Todd Campbell am 27.03.18 auf Fool.com auf Englisch verfasst. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool