MENU

AMD wird aufgrund von Krypto-Angst herabgestuft

Foto: The Motley Fool.

Die Aktien von Advanced Micro Devices (WKN:863186) sind seit Anfang 2017 kaum mehr gestiegen. Nach einer spektakulären Rallye im Jahr 2016, die von intensivem Optimismus über die Trendwende des Unternehmens getragen wurde, schwankte die Aktie nur noch.

Tatsächlich ist der Umsatz von AMD seit der Talsohle im Jahr 2015 sprunghaft angestiegen, und das Unternehmen hat im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit 2011 einen Gewinn erzielt. Aber ein erheblicher Teil des Erfolges wurde durch die Nachfrage der Krypto-Miner getrieben, die die Grafikkarten benutzen, um digitale Währungen zu schürfen. Mindestens ein Analyst sieht Schwierigkeiten für diesen speziellen Geschäftsbereich von AMD.

AMD ChartAMD-Daten von YCharts.

Spezial-Hardware kommt

Grafikkarten sind großartig darin, die Arten von Berechnungen durchzuführen, die mit dem Mining von Kryptowährung verbunden sind. Aber ein anwendungsspezifischer integrierter Schaltkreis oder ASIC, der auf Hardware-Ebene für das Mining einer bestimmten Kryptowährung entwickelt wurde, kann einen universelleren Grafikprozessor leicht in den Schatten stellen. ASICs für das Mining von Bitcoin gibt es schon seit Jahren, und große Bitcoin-Betriebe nutzen Tausende davon.

Aber es gibt auch andere Kryptowährungen – über 1.600 – die noch nicht bekannt genug sind, um die Entwicklung von ASICs zu rechtfertigen. Für diese Kryptowährungen ist die Verwendung von handelsüblichen Grafikkarten für das Mining immer noch die beste Option. Ethereum, die nach Marktkapitalisierung zweitgrößte Kryptowährung, hat die Nachfrage nach Grafikkarten im vergangenen Jahr stark beflügelt.

Ethereum erhält jetzt angeblich einen eigenen ASIC von Bitmain Technologies. In einem Bericht vom Montag sagte ein Analyst der Susquehanna Financial Group, dass Bitmain in diesem Quartal mit der Produktion eines Ethereum-ASICs beginnen werde, wobei die Produktion im Mai ansteigt. Das war genug für den Analysten, um die AMD-Aktie von neutral auf negativ herabzusetzen. Der Analyst hat auch das Kursziel für die Aktie von zuvor 13 US-Dollar auf 7,50 US-Dollar gesenkt.

Ein ASIC für Ethereum würde GPUs für das Mining weitgehend überflüssig machen. Es gibt viele andere Kryptowährungen, aber viele von ihnen haben in diesem Jahr einiges an Wert verloren. Der Analyst geht davon aus, dass rund 20 % des Umsatzes von AMD durch den Wegfall der Verkäufe an die Ethereum-Miner beeinträchtigt werden könnten.

Das musste so kommen

Diese 20 % der Einnahmen können auch hochgegriffen sein. Nach Berechnungen von Jon Peddie Research beliefen sich die Verkäufe von GPUs an Krypto-Miner im vergangenen Jahr auf 776 Millionen US-Dollar, wobei AMD davon am meisten profitiert hat. Wenn AMD zwei Drittel dieses Umsatzes aufgesaugt hat, würde die Nachfrage nach Kryptowährungen etwa 10 % des Gesamtumsatzes und etwa die Hälfte des Umsatzwachstums im Jahr 2017 ausmachen.

Das sind eine Menge Einnahmen, die möglicherweise verschwinden könnten. Das Problem ist, dass es nur zwei Wege nach vorne gibt, und die beiden führen dazu, dass diese Verkäufe verschwinden. Entweder sinkt die betreffende Kryptowährung im Preis, was das Mining unrentabel macht, oder sie wird populär und wertvoll genug, um die ASIC-Entwicklung voranzutreiben. So oder so wird der Goldregen für AMD enden.

AMD hat weitere Produkte, die das Wachstum vorantreiben könnten. In diesem Jahr plant das Unternehmen eine Aktualisierung der  Ryzen-PC-CPUs und fährt fort, die Produktion der EPYC-Serverchips zu erhöhen, um Intel Marktanteile abzunehmen. Aber wenn der Kryptowährungsmarkt wirklich ins Bodenlose fällt, entweder durch einen Kurssturz oder durch eine spezialisierte Hardware, die die GPUs des Unternehmens verdrängt, wird es sehr schwierig sein, diese verlorenen Einnahmen zu ersetzen.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, ein Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool empfiehlt Intel.

Dieser Artikel wurde von Timothy Green auf Englisch verfasst und am 26.3.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool