MENU

Was, wenn die Blockchain-Technologie nicht die Antwort auf alle Fragen ist?

Foto: Getty Images

Im letzten Jahr gab es nur ein Wort, das unter den Unternehmen und an der Wall Street beliebter war als „Marihuana“, und das war „Blockchain“.

Für diejenigen unter euch, die mit der Blockchain-Technologie nicht vertraut sind oder davon gehört haben, sie aber immer noch nicht vollständig verstehen, möchte ich einen kurzen Diskurs ohne den ganzen Fachjargon anbieten, den du wahrscheinlich gewohnt bist zu hören.

Die Begeisterung über die Blockchain und ihre wichtigsten Vorteile

Die Blockchain in ihrer einfachsten Form ist ein digitaler und dezentraler Speicher, in dem Transaktionen erfasst werden, ohne dass ein Dritter, oft eine Bank, benötigt wird. Dezentralisierung ist eine ausgefallene Art zu sagen, dass diese Transaktionsdaten nicht an einem zentralen Ort wie einem Rechenzentrum oder einem großen Server gespeichert werden. Stattdessen werden Transaktionsdaten auf Festplatten und Servern auf der ganzen Welt gespeichert. Der Grund dafür ist, dass keine einzelne Einheit, sei es ein gesetzestreues Unternehmen oder ein Cyberkrimineller, jemals die Kontrolle über ein Netzwerk (und vielleicht auch die zugrunde liegende Kryptowährung) erlangen kann.

Die Blockchain selbst ist in erster Linie darauf ausgerichtet, der Finanzdienstleistungsbranche (d. h. den Banken) zu helfen, indem sie neben der Dezentralisierung zwei wesentliche Vorteile bietet. Erstens, es eliminiert Banken aus der Gleichung. Durch die Aufteilung einer Transaktion in ihre Komponenten ‒ ein Sender von Geld und ein Empfänger von Geld ‒ ist die Blockchain in der Lage, die Höhe der Transaktionsgebühren zu reduzieren, die Verbraucher und/oder Unternehmen zahlen.

Zweitens bietet die Blockchain das Potenzial, die Validierung und Abwicklung von Überweisungen erheblich zu beschleunigen. Stell dir vor, du sendest Geld von der Bank in den USA an ein Unternehmen in Großbritannien. Mit dem derzeitigen Bankensystem kann diese Zahlung bis zu fünf Werktage dauern, bis sie validiert und abgerechnet ist. Wenn diese Transaktion über eine Blockchain abgewickelt würde, könnte sie in Echtzeit oder innerhalb weniger Sekunden validiert und abgerechnet werden.

Es gibt auch wichtige Anwendungen, die über die reine Währungsnutzung hinausgehen. Die Blockchain kann für das Supply Chain Management verwendet werden, um Artikel in Echtzeit zu lokalisieren und Ineffizienzen in der Lieferkette sofort zu erkennen. Sie kann auch bei der Erfassung von Krankenakten, der Regulierung und Überwachung von Internet-of-Things-Netzwerken und bei der Erstellung von dezentralen Ausweisen helfen, um nur einige Anwendungen zu nennen.

Laut eines im letzten Jahr von Global Market Estimates veröffentlichten Berichts wird der Markt für die Blockchain-Technologie bis 2025 voraussichtlich um durchschnittlich 53 % pro Jahr wachsen und 12,5 Milliarden US-Dollar erreichen. Dieses Sahnehäubchen zeigt, warum die Blockchain an der Wall Street und bei den Anlegern für Furore sorgt.

Was, wenn die Blockchain nicht die Antwort ist?

Aber hat jemals jemand über die andere Seite der Medaille nachgedacht? Was passiert, wenn die Blockchain nicht die Antwort ist? Ich weiß, das klingt blasphemisch angesichts der oben beschriebenen Vorteile und der massiven Wertschöpfung, die wir 2017 im Kryptowährungsmarkt erlebt haben. Dennoch ist es nicht ausgeschlossen, dass die Blockchain Schiffbruch erleidet.

Das größte Problem bei der Blockchain: Sie hat zwar großes Interesse bei Markenunternehmen gefunden, die sie in verschiedenen Demos und kleinen Projekten getestet haben. Keines dieser Markenunternehmen ist jedoch über Tests hinaus in die Praxis gegangen. Die Blockchain ist bei all ihren Vorteilen eine im Entstehen begriffene Technologie, die ihre Skalierbarkeit in der Praxis noch nicht bewiesen hat. Kein großes Unternehmen wird seine derzeitige Software oder seine Überweisungsnetzwerke abschaffen, bis diese Technologie ihre Skalierbarkeit unter Beweis gestellt hat. Aber der einzige Weg, diese Skalierbarkeit zu beweisen, ist der, dass einige große Unternehmen das Risiko eingehen und sie umsetzen. Die Blockchain-Technologie ist also weiterhin in einem Schwebezustand.

Aber es gibt noch andere Probleme mit der Blockchain-Technologie. Beispielsweise können Netzwerke, die Krypto-Mining als Mittel zur Validierung von Transaktionen verwenden, extrem stromintensiv sein. Betriebe, die virtuelle Währungstransaktionen nach dem „proof-of-work“-Modell verifizieren, können daher die lokalen Stromnetze belasten.

Die Blockchain ist zwar in gewissem Sinne sicherer als herkömmliche Überweisungsnetzwerke, aber nicht unempfindlich gegenüber Cyberkriminellen. Bei einem aktuellen Hack wurden NEM-Coins im Wert von 534 Millionen US-Dollar gestohlen, sowie 850.000 Bitcoin, die bei 2014 Mt. Gox gestohlen wurden. Dieser Hack signalisiert, dass es noch einiges zu tun gibt, um die Sicherheit der Blockchain zu gewährleisten.

Außerdem gibt es bei der Blockchain-Technologie ernsthafte Integrationsprobleme. Einige Branchen, die von ihr profitieren würden, müssten ihre bestehende Infrastruktur im Wesentlichen aufgeben und komplett um die Blockchain herum neu aufbauen. Das ist ein sehr kostspieliger und zeitraubender Prozess.

Und schließlich können wir den unsicheren regulatorischen Status von Kryptowährungen in der ganzen Welt nicht übersehen. Während Japan Bitcoin als Währung akzeptiert, haben ein halbes Dutzend andere Nationen das populärste virtuelle Token der Welt verboten. Eine solche Regelung könnte multinationale Unternehmen von der Blockchain und jedem angebundenen virtuellen Token abschrecken.

Mit anderen Worten, die Blockchain bietet ebenso viele Nachteile wie Vorteile, obwohl diese Nachteile von den Investoren meist unter den Teppich gekehrt werden.

Auch wenn die Blockchain die Antwort ist, ist jetzt wahrscheinlich noch nicht die Zeit dafür.

Aber lass uns für einen Moment annehmen, dass die Blockchain die Antwort ist und dass sie das Potenzial hat, die Finanzdienstleistungsindustrie und andere Nicht-Währungsanwendungen wie z. B. Supply Chain Management zu revolutionieren. Selbst wenn dies der Fall ist, sind die Chancen, dass die Blockchain von den großen Unternehmen derzeit mit offenen Armen angenommen wird, gering. Seit Jahren beobachten wir, wie diese Technologie in kleinen Projekten erprobt wird, und noch immer ist kein größeres Unternehmen dazu übergegangen, die Blockchain als Hauptbuch vollständig zu implementieren.

Wenn wir auf eine Reihe neuer, potenziell spielverändernder Technologien im Laufe der Jahre zurückblicken, wird eines deutlich: Die Wall Street und die Investoren überschätzen fast immer (und ich sage dies nicht leichtfertig), wie schnell eine neue Technologie angenommen wird. Vom 3D-Druckunternehmen bis zur Dekodierung des menschlichen Genoms erweisen sich diese Produkte und Ereignisse als kurzfristige Eintagsfliegen. Neue Technologien brauchen Zeit, um zu reifen, sich zu entwickeln, die Macken auszumerzen und Unternehmen anzuziehen. Doch die Wall Street und die Investoren scheinen dies immer wieder zu vergessen. Die Blockchain ist vielleicht nur die neueste in einer Reihe von Technologien, die von der Wall Street und den Investoren gehypt wurden, aber es wird viel Zeit erfordern, Stabilität zu erlangen und die Macken loszuwerden.

Kurz gesagt, es ist möglich, dass die Blockchain die Antwort sein wird. Es ist aber auch möglich, dass sie es nicht sein wird. Was ich aber voller Überzeugung sagen kann, ist, dass die Blockchain im Moment nicht die Antwort ist.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryprowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool hat keine Positionen in den genannten Aktien oder Kryptowährungen.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und wurde am 22.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool