The Motley Fool

Warum BMW mit der Serienproduktion von Elektroautos wartet

Die BMW AG (WKN:519000) hat bereits 2013 das erste batterieelektrische Fahrzeug des Unternehmens auf den Markt gebracht und arbeitet seitdem an der Weiterentwicklung der Technologie. Der CEO der BMW AG sagte am Donnerstag, dass das Unternehmen erst 2020 mit der Serienproduktion von Elektrofahrzeugen beginnen wird.

Warum nicht? Weil die Technologie immer noch nicht rentabel ist und BMW nicht bereit ist, diese Autos mit Verlust zu verkaufen.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Warum BMW mit der Serienfertigung von Elektroautos wartet

Seit 2013 hat BMW große Fortschritte in der Elektrofahrzeugtechnik gemacht. Der neueste Elektro-BMW, der i8 Roadster-Sportwagen, nutzt die so genannte “vierte Generation”: Bessere Batterien geben dem neuen Modell rund 40 % mehr Reichweite als seinem Vorgänger.

Aber CEO Harald Krüger sagte den Investoren am Donnerstag, dass die Verbesserung nicht ausreicht, um die Technologie für die Massenproduktion nutzbar zu machen. Es braucht noch eine weitere Verbesserung:

Wir wollten warten, bis die fünfte Generation deutlich wettbewerbsfähiger wird, der Sprung von der vierten zur fünften Generation. Die fünfte Generation [wird] erstmals im Jahr 2020 verfügbar sein.

Der Kostenvorteil sei eine “zweistellige” prozentuale Verbesserung, sagte Krueger. “Es sind nicht 5 %.” Es ist etwas, von dem wir glauben, dass es ein großer Schritt nach vorn ist.”

Krueger meint, dass BMW warten müsse, um wettbewerbsfähige Preise zu haben. Während größere Wettbewerber wie die Volkswagen AG (WKN:719000) und General Motors (WKN:A1C9CM) es sich leisten können, Elektrofahrzeuge mit Verlust zu bauen, um die Technologie voranzutreiben und eine Präsenz im Markt aufzubauen, ist BMW ein kleineres Unternehmen. BMW müsse warten, bis das Unternehmen einen Kostenvorteil habe, um wettbewerbsfähig zu sein, sagte er:

Wenn Sie das Rennen gewinnen wollen und die Elektrifizierung die Zukunft ist, müssen Sie in diesem Segment am kostengünstigsten sein. Andernfalls können Sie das Volumen nicht erhöhen. Deshalb forschen wir so intensiv an diesen Dingen. Es geht um eine Menge Material, Geld und viele andere Dinge, weil man das im Detail verstehen muss, um alle Kosten zu tragen.

BMW gibt viel Geld aus, um diese Kostenvorteile zu gewinnen

BMW plant, im Jahr 2020 eine batterieelektrische Version des meistverkauften kompakten Crossover-SUVs X3 auf den Markt zu bringen und bis 2025 insgesamt 12 batterieelektrische Modelle zu haben.

Das Unternehmen gibt viel Geld aus, um dorthin zu gelangen. BMW gab im vergangenen Jahr 6,11 Milliarden Euro (rund 7,5 Milliarden US-Dollar) für Forschung und Entwicklung aus, ein Plus von 18 % gegenüber 2016. Das waren 6,2 % des Gesamtumsatzes im Jahr 2017. Im Jahr 2018 sollen zwischen 6,5 % und 7 % des Gesamtumsatzes ausgegeben werden.

Vor einem Jahr sagte Krüger, dass BMW diese erhöhten Ausgaben durch die Einführung von mehr hochprofitablen SUVs finanzieren würde. Das hat begonnen: Ein brandneuer X3 wurde letztes Jahr auf den Markt gebracht, neue Versionen der X2- und X4-Crossover kommen 2018, und ein brandneuer High-End-SUV X7 wird gegen Ende des Jahres erwartet.

Aber CFO Nicolas Peter sagte, dass BMW einen Aufpreis für den ersten batterieelektrischen X3 im Jahr 2020 verlangen könnte:

Wir müssen unseren Kunden erklären, dass diese Technologie nicht umsonst ist. Diese Technologie hat einen Mehrpreis gegenüber dem heutigen Verbrennungsmotor.

Fazit: BMW geht wie gewohnt behutsam vor

Seitdem Krüger CEO geworden ist, hat er darauf geachtet, den Bedarf von BMW an fortschrittlicher Technologie mit einem realistischen Blick auf die Größe und das Budget des Unternehmens in Einklang zu bringen. Im Gegensatz zum Konkurrenten Audi AG, die sich im Besitz des Riesen Volkswagen befindet, und Mercedes-Benz, die das Lkw- und Busgeschäft des Mutterunternehmens Daimler (WKN:710000) für zusätzliche Größenvorteile nutzen können, ist BMW auf sich allein gestellt.

Das heißt, das Unternehmen muss vorsichtig planen. Deshalb sieht Krueger die Notwendigkeit, bis 2020 (oder etwas später) zu warten, um mit der Produktion von batterieelektrischen Fahrzeugen zu beginnen.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen, ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen.

Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

The Motley Fool empfiehlt BMW.

Dieser Artikel wurde von Johannes Rosenvear auf Englisch verfasst und am 22.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!