MENU

Ist Kanadas neuer Lizenzvorschlag ein Problem für Cannabis-Aktien?

Foto: Getty Images.

Schau, da oben im Himmel. Es ist ein Vogel. Es ist ein Flugzeug. Nein, es ist die himmelhohe Wachstumsrate für legales Marihuana in Nordamerika. Allein im vergangenen Jahr stieg der legale Cannabisumsatz in Nordamerika laut ArcView Market Research auf 9,7 Milliarden US-Dollar und könnte bis 2021 24,5 Milliarden US-Dollar erreichen. Das ist die Art von Wachstums, die die Investoren gerne sehen, und es ist ein wichtiger Grund, warum sich einige Cannabis-Aktien letztes Jahr verdoppelt und verdreifacht haben.

Kanadas Ahornblatt könnte sich diesen Sommer grün färben

Jedoch richten sich alle Augen ein kleines Land im Norden, das kurz davor steht, das erste entwickelte Land der Welt zu werden und hinter Uruguay nur das zweite Land insgesamt, das Freizeitmarihuana legalisiert. Kanada legalisierte bereits 2001 medizinisches Cannabis, wobei Health Canada seither die Industrie beaufsichtigt. Angesichts der starken Unterstützung für Marihuana in weiten Teilen Nordamerikas scheint die kanadische Regierung nur wenige Monate davon entfernt zu sein, die Droge für Erwachsene ab 18 Jahren zu legalisieren.

Was würde legales Cannabis für Kanada bedeuten? Schätzungen zufolge würde es zusätzlich zu dem, was das Land bereits mit medizinischem Cannabis im Inland und von Exporten einnimmt, etwa 5 Milliarden US-Dollar oder mehr an zusätzlichen Einnahmen generieren. Es würde auch viele Arbeitsplätze direkt in der Cannabisindustrie (z. B. Erzeuger, Verarbeiter, Händler und Apotheken) sowie indirekt (z. B. Buchhaltung, Beratung und Finanzierung) schaffen.

Viele der Probleme, denen sich die kanadische Regierung stellen musste, gehören bereits der Vergangenheit an. Da die Konservativen im Parlament deutlich in der Minderheit sind, sollten ihre Stimmen nicht ausreichen, um das Gesetz C-45 zu verhindern.

Darüber hinaus wurde zwischen der Bundesregierung und allen Provinzen außer Manitoba eine zweijährige Steuerteilungsvereinbarung geschlossen, was die Frage aufhebt, wohin die Steuereinnahmen fließen sollen. Die Provinzen erhalten 75 % der Steuereinnahmen für die ersten zwei Jahre, da sie an vorderster Front der Regulierung und Durchsetzung stehen, und der Rest geht an die Bundesregierung.

Health Canada entwirft neue Vorschriften, sollte Freizeitcannabis legalisiert werden

Aber es gibt noch einige Dinge, die vor der Senatsabstimmung über C-45 am 7. Juni geklärt werden müssen. In der vergangenen Woche ging Health Canada auf einige dieser verbleibenden Bedenken ein, indem es die Anforderungen an die Verpackung von Cannabis für den Freizeitbedarf erläuterte, um Jugendlichen den Zugang zu Pot zu verwehren. Vorausgesetzt, C-45 wird Gesetz, wird die Einführung einer neuen Klasse von Anbau- und Verarbeitungslizenzen nötig.

Im Hinblick auf die Verpackung verlangt Health Canada, dass alle Freizeitmarihuana-Produkte in einem manipulationssicheren, kindersicheren, undurchsichtigen oder durchsichtigen Behälter verpackt werden. Diese Behälter müssen einen Warnhinweis auf hellgelbem Hintergrund, ein Standard-Cannabis-Symbol und den Tetrahydrocannabinol- (THC-) oder Cannabidiolgehalt des Produkts enthalten. Darüber hinaus sind Grafiken und Bilder verboten, Branding und Logos sind auch eingeschränkt. Diese Verpackungsanforderungen hat mehr oder weniger jeder in der Branche erwartet.

Doch hier wird es interessant. Nachdem bereits im Mai 2017 die Lizenzbestimmungen gelockert wurden, um neuen Anbauern den Zugang zum Markt zu ermöglichen, um die Nachfrage nach medizinischem Cannabis zu decken, kündigte Health Canada am Montag, den 19. März, die Einführung neuer Lizenzen für den Mikroanbau und die Mikroverarbeitung an. Eine Mikro-Kultivierungslizenz würde für eine genehmigte Fläche von weniger als 200 Quadratmetern und eine Mikro-Verarbeitungslizenz für die Verarbeitung von weniger als 600 Kilogramm getrocknetem Cannabis pro Jahr erteilt.

Warum die neuen Lizenzen? Es ist ziemlich offensichtlich, dass dies der Versuch von Health Canada ist, kleinen Unternehmen die Möglichkeit zu geben, ihren Anteil an dem bereits erwähnten 5-Milliarden-Dollar-Kuchen zu bekommen, der sogar noch größer sein könnte als diese Schätzungen.

Diese neue Lizenzpolitik könnte nach hinten losgehen

Obwohl die Absichten von Health Canada gut sind, könnte diese neue Lizenzpolitik auch Nachteile bergen.

Die größten Fragen in Hinblick auf die Legalisierung von Freizeitmarihuana in Kanada ist, dass niemand wirklich weiß, was man von Angebot oder Nachfrage zu erwarten hat, weil kein entwickeltes Land vorher überhaupt den Freizeitgebrauch von Cannabis vorher legalisiert hat. Eine Handvoll Analysen und Berichte deuten darauf hin, dass die Nachfrage in Kanada bei rund 800.000 Kilogramm pro Jahr liegen könnte, doch auch das ist an dieser Stelle eine grobe Schätzung.

Andererseits bauen die kanadischen Anbaubetriebe ihre Kapazitäten in einem rasanten Tempo aus. Canopy Growth (WKN:A140QA), die größte Pot-Aktie nach Marktkapitalisierung der Welt, verfügt bereits über sieben Anlagen mit einer Fläche von 6,2 Hektar und ist dabei, Gewächshäuser auf weiteren 34,4 Hektar in British Columbia zu bauen bzw. zu entwickeln. Obwohl Canopy Growth in Bezug auf seine Jahreskapazität knapp bemessen ist, könnte es leicht über 300.000 Kilogramm pro Jahr produzieren.

Nicht allzu weit hinter Canopy Growth liegen Aurora Cannabis, Aphria, MedReleaf und OrganiGram Holdings, die eine Jahresproduktion von 283.000 Kilogramm, 230.000 Kilogramm, 140.000 Kilogramm und 113.000 Kilogramm prognostizieren. Einige dieser Projekte, wie zum Beispiel die von OrganiGram, könnten erst  2020 oder 2021 die volle Produktionskapazität erreichen. Dennoch sind alle fünf Züchter in der Lage, fast 1,1 Millionen Kilogramm getrocknetes Cannabis pro Jahr zu produzieren. Das liegt deutlich über der Prognose der Inlandsnachfrage, die in den Unternehmensberichten und von den Analysten festgestellt wurde. Schlimmer noch, sie berücksichtigt nicht die Dutzenden nicht genannter lizenzierter Kultivatoren sowie die neuen Mikro-Kultivierungslizenzen, die demnächst ausgestellt werden — sofern die Legalisierung kommt.

Einfach gesagt: in der Bemühung, einen konkurrierenden Marktplatz zu schaffen, der es dem kleinen Mann erlaubt, erfolgreich zu sein, könnte Health Canada Kanada ein Überangebotsproblem geschaffen haben, wo die Marge auf getrocknetes Cannabis in den kommenden Jahren zusammenbrechen könnte. In einem solchen Szenario könnte der Verbraucher gewinnen (zumindest für kurze Zeit), doch werden kleinere Anbaubetriebe von größeren Unternehmen, die tiefere Taschen haben, zerquetscht.

Bedenke, dass das nicht bedeutet, dass sich die größeren Pot-Aktien gut entwickeln werden. Es bedeutet nur, dass sie die Mittel haben, um ein paar holprige Zeiten zu überleben. Es ist möglich, dass der Export von getrocknetem Cannabis etwas von diesem erwarteten Überangebot lindern könnte, aber  wahrscheinlich nicht alles.

Noch einmal: Wir wissen nicht wirklich, was wir in Bezug auf Angebot und Nachfrage zu erwarten haben, wenn Kanada in diesem Sommer die Legalisierung vorantreibt. Aber mit der Art und Weise, wie sich die Dinge entwickeln, ist ein Überangebot eine wachsende Möglichkeit.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 24.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.