MENU

Arena Pharmaceuticals hat es auf Celgene abgesehen

Foto: Getty Images

Am Montag präsentierte Arena Pharmaceuticals (WKN:A2DR4A) die Ergebnisse einer Studie im mittleren Stadium für Etrasimod, ein S1P-modulierendes Medikament, das ähnlich wie Ozanimod wirkt, eines der am meisten erwarteten Medikamente von Celgene (WKN:881244). Die Ergebnisse waren beeindruckend – und das legt die Vermutung nahe, dass Etrasimod das Gewinnpotenzial von Ozanimod bedrohen könnte. Ist Arena Pharmaceuticals dabei, Celgene durch die Parade zu fahren?

Was auf dem Spiel steht

Die Medikamente von Celgene und Arena Pharmaceuticals reduzieren beide Lymphozyten, um eine Immunreaktion zu verhindern, indem sie auf Sphingosin-1-Phosphat (S1P), einen wichtigen Regulator von T- und B-Zellen, abzielen. Beide entwickeln auch Behandlungen von immunologischen Erkrankungen, einschließlich Colitis ulcerosa.

Colitis ulcerosa ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung, die durch das Immunsystem verursacht wird, das Lebensmittel, Bakterien und andere Materialien im Dickdarm als Bedrohung ansieht. Der Fehler löst eine Immunantwort aus, die dazu führt, dass sich der Dickdarm entzündet und sich winzige Geschwüre bilden. Dies wiederum kann Bauchschmerzen, Blut im Stuhl, Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Verzögerungen bei Wachstum und Entwicklung verursachen.

Üblicherweise wird Colitis ulcerosa diagnostiziert, wenn die Patienten in ihren 30ern sind, und es wird geschätzt, dass etwa 907.000 Amerikaner darunter leiden. Eine chronische Erkrankung wie Colitis ulcerosa erfordert eine lebenslange Behandlung. Aktuelle Behandlungen umfassen Aminosalicylate und Kortikosteroide, die für den kurzfristigen Gebrauch in milden Fällen bestimmt sind, und Immunmodulatoren, die helfen können, Krankheiten bei Patienten zu kontrollieren, wenn Aminosalicylate oder Kortikosteroide nicht wirken. Anti-TNF-Biologika wie Humira werden häufig auch bei schweren Fällen von Colitis ulcerosa eingesetzt. Insgesamt belaufen sich die Ausgaben für diese Medikamente auf Milliarden von US-Dollar pro Jahr.

Eine Konfrontation steht bevor

Zunehmende Hinweise deuten darauf hin, dass S1P-Modulatoren zuverlässig bei Colitis ulcerosa-Patienten wirken können.

In Studien im mittleren Stadium betrug die klinische Remissionsrate für Patienten, die täglich 1 mg Ozanimod erhielten, 16,4 % nach acht Wochen und 20,9 % nach 32 Wochen, basierend auf dem Mayo Clinic Score(gesamt-MCS), einer Skala zur Beurteilung der Schwere der Colitis ulcerosa. Diese Ergebnisse übertrafen deutlich die 6,3-prozentige Remissionsrate, die bei Patienten mit einem Placebo beobachtet wurde.

Diese Ergebnisse veranlassten Celgene, Phase-3-Studien für Ozanimod in der Anwendung zu starten, was dem Unternehmen die Führung in diesem Bereich verschaffte. Etrasimod von Arena Pharmaceuticals liegt jedoch nicht weit zurück und könnte letztendlich die beste Sicherheit bieten. In der Phase-2-Studie erreichten 24,5 % der Patienten eine klinische Remission bei einer Tagesdosis von 2 mg Etrasimod nach 12 Wochen, basierend auf dem MCS. Zum Vergleich: Nur 6 % der Patienten, die ein Placebo einnahmen, erreichten zu diesem Zeitpunkt eine klinische Remission.

Man kann aber Daten aus separaten Studien nur schwer vergleichen, sodass wir nicht behaupten können, dass Etrasimod das bessere Medikament ist. Wir können jedoch sagen, dass beide Medikamente wirksam zu sein scheinen. Daher könnte das Medikament, das am Ende die Mehrheit des Marktanteils gewinnt, dasjenige sein, das als das sicherste angesehen wird.

Die Sicherheit ist in dieser Medikamentenklasse besonders wichtig, da mit Gilenya, dem ersten S1P-Modulator mit FDA-Zulassung, Sicherheitsrisiken verbunden sind. Gilenya ist seit 2010 auf dem Markt für den Einsatz bei Multipler Sklerose, und obwohl das Medikament einen Umsatz von über 3 Milliarden US-Dollar pro Jahr generiert, ist es mit einer Reihe von Sicherheitsbedenken verbunden, darunter ein Risiko eines Herzfrequenzabfalls am ersten Tag, Makulaödem, Infektion und erhöhte Leberfunktionsprobleme.

Es ist nicht ganz klar, was für diese Nebenwirkungen verantwortlich ist, aber es wird allgemein angenommen, dass sie auf Gilenyas Unspezifität zurückzuführen sind. Gilenya interagiert mit allen fünf S1P-Rezeptoren, und seine Interaktion mit S1PR2 und S1PR3 kann die Ursache für unerwünschte Nebenwirkungen sein. Wenn das tatsächlich der Fall ist, dann können sowohl Ozanimod als auch Etrasimod viele von Gilenyas unerwünschten Ereignissen vermeiden, da sie jeweils weniger S1P-Rezeptoren angreifen. Aus den beiden Medikamenten scheint Etrasimod das einzige zu sein, das eine Interaktion mit S1PR2 vermeidet.

Bisher scheinen Ozanimod und Etrasimod sicherer zu sein als Gilenya, basierend auf Phase-2-Daten. In Ozanimods Colitis ulcerosa-Studie waren die häufigsten Nebenwirkungen Anämie, Infektion der oberen Atemwege und Rückenschmerzen nach 92 Wochen. Die einzigen schwerwiegenden Nebenwirkungen, die bei zwei oder mehr Patienten auftraten, waren Anämie und Colitis ulcerosa. In der Phase-2-Studie von Etrasimod gab es keine schwerwiegenden Nebenwirkungen mit der 2 mg-Dosis nach 12 Wochen, keine Veränderungen im Herzschlag, keine Fälle von Makulaödemen und keine Testergebnisse, die auf eine erhöhte Leberfunktion hinweisen.

Alle Augen auf Celgene gerichtet

Celgene hat bereits die FDA-Zulassung von Ozanimod bei Multipler Sklerose beantragt. Jedoch wurde das abgelehnt, was Celgene nun dazu zwingt, sich mit den FDA-Beamten zu treffen und möglicherweise einen neuen Antrag später einzureichen. Bei Colitis ulcerosa erwartet Celgene, dass die Phase-3-Ozanimod-Studie in diesem Jahr abgeschlossen sein wird. Wenn das Unternehmen dieses Ziel erreicht, sollte es nicht allzu lange dauern, bis die Investoren über die Sicherheitsdaten verfügen, die dazu beitragen könnten, festzustellen, welches dieser Unternehmen die beste Chance hat.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Celgene.

Dieser Artikel wurde von Todd Campbell auf Englisch verfasst und am 23.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.