MENU

Ist das Spiel vorbei für AbbVies vielversprechendstes Krebsmedikament?

Foto: The Motley Fool.

AbbVie (WKN:A1J84E) befindet sich in einem Wettlauf gegen die Zeit. Die Patente für das meistverkaufte Medikament Humira laufen in der EU noch in diesem Jahr aus, und das Management ist dabei, neue Medikamente zu entwickeln, die die Umsatzeinbußen ausgleichen sollen, wenn Biosimilars 2023 in den USA auf den Markt kommen. Die Pläne des Unternehmens, den Umsatz von Humira weg zu diversifizieren, wurden jedoch am Donnerstag durchkreuzt, als das Management von entmutigenden Ergebnissen der Phase-2-Studien für eines der am meisten erwarteten Medikamente, Rova-T, sprach.

Sind diese Daten das Ende für Rova-T? Und was bedeutet das für die Zukunft von AbbVie?

Die große Hoffnung könnte ein großer Flop sein

Es gibt einen großen Bedarf an neuen Medikamenten, die erfolgreich gegen rückfällige und wiederkehrende solide Tumoren helfen. Bis jetzt glaubte AbbVie, dass ein großer Bedarf es dem Unternehmen ermöglichen könnte, eine beschleunigte Zulassung von Rova-T bei Patienten mit kleinzelligem Lungenkrebs zu beantragen, die mindestens zwei frühere Behandlungen erhalten haben. Das Vertrauen des Unternehmens in das Potenzial von Rova-T war so hoch, dass AbbVie im Jahr 2016 5,8 Milliarden US-Dollar für den Erwerb des Medikaments ausgegeben hatte.

Leider war das Management vielleicht zu optimistisch. Nachdem die Ergebnisse der Rova-T-Studie mit der Food and Drug Administration (FDA) besprochen wurden, gibt AbbVie die Pläne für eine frühzeitige Zulassung auf. In dieser Studie reagierten nur 16 % der Patienten mit kleinzelligem Lungenkrebs.

Das ist weit davon entfernt, was man sich erhofft hatte. Da Rova-T spezifisch eine gegen DLL3, ein Protein auf der Oberfläche von 80 % der Krebszellen vorgeht, wurde angenommen, dass es eine Ansprechrate von annähernd 40 % erzeugen könnte. Da die Studie eine einarmige Studie ohne Vergleich war, bietet die 16-prozentige Rate einfach nicht genug Beweise für die Wirksamkeit des Medikaments, um die FDA zu überzeugen.

Die glanzlose Leistung erhöht das Risiko für die verbleibenden Studien von Rova-T, einschließlich der Phase-3-Studien für kleinzelligen Lungenkrebs der ersten und zweiten Linie. Eine Kombinationsstudie von Rova-T zusammen mit Opdivo und Studien, die die Anwendung bei anderen soliden Tumorarten untersuchen, sollen noch in diesem Jahr und bis 2019 beginnen.

Es ist nicht alles verloren

Ja, das sind entmutigende Neuigkeiten – keine Frage. Allerdings hat Rova-T noch eine Chance, auf den Markt zu kommen.

Das Problem beim kleinzelligen Lungenkrebs sind schlechte Ergebnisse und eingeschränkte Behandlungsmöglichkeiten, sodass die Wirksamkeitsgrenze ziemlich niedrig angesetzt ist. Zum Beispiel beträgt die Fünf-Jahres-Überlebensrate für Krebs im Stadium I nur 31 %. Die Raten sinken deutlich auf nur noch 2 % bei Krebs im Stadium IV. Das macht es denkbar, dass selbst mittlere Ansprechraten in Placebo-kontrollierten Studien grünes Licht bekommen könnten, zumal die Nebenwirkungen des Medikaments überschaubar erscheinen.

Es ist empfehlenswert, die Erwartungen an die Umsätze von Rova-T deutlich zurückzuschrauben, aber es ist auch wichtig, daran zu denken, dass dies nicht das einzige wichtige Medikament ist, das AbbVie entwickelt.

Das Leukämie-Medikament des Unternehmens, Venclexta, erhielt 2016 die Zulassung, und die Studien, die den ansprechbaren Markt des Medikaments erweitern könnten, lassen die Branchenbeobachter den Jahreshöchstumsatz auf 1,5 bis 2 Milliarden US-Dollar schätzen.

AbbVies Endometriose-Medikament, Elagolix, wird derzeit von der FDA geprüft, und die jüngsten Studienergebnisse deuten darauf hin, dass es auch Patienten mit Gebärmuttermyomen helfen könnte. Wenn Elagolix grünes Licht von der FDA bekommt, könnte es auch ein Milliarden-Blockbuster sein.

Die Positive Phase-3-Ergebnisse liegen auch für zwei Autoimmunmedikamente vor, die etwas bewegen könnten: Upadacitinib, ein JAK-1-Inhibitor, und Risankizumab, ein Anti-IL-23-Antikörper.

Upadacitinib hat in drei Phase-3-Studien zu rheumatoider Arthritis Erfolg gehabt, und das Management hat das Ziel, bis Ende dieses Jahres die Zulassung zu beantragen. Es handelt sich dabei um einen großen Markt, da die Diagnose 23,7 Millionen Menschen weltweit betrifft. Eine Heilung von rheumatoider Arthritis könnte diesem Medikament einen Spitzenumsatz von 6,5 Milliarden US-Dollar bringen, wenn es auch die Zulassung für weitere Autoimmunerkrankungen erhält.

Inzwischen ist Risankizumab in vier Phase-3-Psoriasis-Studien erfolgreich. In der jüngsten Studie erreichte fast die Hälfte der Patienten eine vollständige Hautreinigung, und 73 % der Patienten erreichten PASI 90, was eine 90-prozentige Verbesserung des Psoriasis-Bereichs und des Schweregrads eines Patienten darstellt. Das Management hofft auf die Zulassung von Risankizumab bis zum Ende des zweiten Quartals, und wenn es grünes Licht für Psoriasis und andere Anwendungen erhält, glaubt AbbVie, dass es eines Tages ein Medikament im Wert von 5 Milliarden US-Dollar pro Jahr sein kann.

Risiken bleiben, aber es gibt auch Chancen

Die Unsicherheit bezüglich Rova-T macht AbbVie heute zu einer riskanteren Aktie als letzte Woche. Das Management wird im Juni umfangreichere Daten aus der Rova-T-Studie veröffentlichen, die einen besseren Einblick geben könnten, ob das Spiel für dieses Medikament vorbei ist oder nicht. Es besteht immer das Risiko, dass die FDA Elagolix, Upadacitinib und Risankizumab nicht zulassen wird. Wenn diese Medikamente abgelehnt werden, wäre das ein noch größerer Schlag für die langfristigen Pläne des Unternehmens.

Dennoch kann man argumentieren, dass ein steiler Rückgang der AbbVie-Aktie nach den Rova-T-Nachrichten viele dieser Risiken einbezieht und gleichzeitig die Attraktivität von AbbVie für die Einkommensinvestoren erhöht. Ein Kursrutsch von 12 % am Donnerstagmittag hat die Dividendenrendite auf knapp 4 % erhöht. Angesichts der Tatsache, dass AbbVie noch ein paar Jahre hat, bis die Konkurrenz von Humira auf den Markt kommt, hat das Unternehmen noch viele Möglichkeiten, die Ziele zu erreichen, und AbbVie hat viel Cashflow aus den aktuellen Produkten.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Todd Campbell auf Englisch verfasst und am 22.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool