MENU

Netflix bekommt ein Upgrade von der Künstlichen Intelligenz

Foto: The Motley Fool.

Für die meisten Leute dreht sich bei Netflix (WKN:552484) alles um den angezeigten Inhalt. Schließlich plant das Unternehmen, in diesem Jahr bis zu 8 Milliarden Dollar auszugeben, um seine internationale Videothek mit Filmen und Fernsehsendungen aufzustocken. Serien wie Stranger Things, The Crown und 13 Reasons Why zogen Publikum aus der ganzen Welt an, und sie haben dazu beigetragen, dass das Unternehmen Stand heute 117 Millionen Abonnenten hat.

Einer der größten Beiträge zum Erfolg von Netflix war jedoch die hochmoderne Streaming-Technologie. Dies ist möglicherweise der am meisten unterschätzte Aspekt der Dienstleistung des Unternehmens. Obwohl es nicht die gleiche Aufmerksamkeit erregt wie die Hitshows des Unternehmens wie Bright oder GLOW, ist es wahrscheinlich die wichtigste Facette des Service.

Jetzt ist Netflix‘ führende Streaming-Technologie noch besser geworden – dank Künstlicher Intelligenz (KI).

Datenbegrenzung und Bandbreite

Man muss bedenken, dass Netflix eine Technologieplattform ist, die zur Bereitstellung von Unterhaltung verwendet wird. Wenn man den Kunden Programme zeigen will, kann dies durch Faktoren wie geringe Bandbreite oder Datenbegrenzungen, die von mobilen Internet-Providern auferlegt werden, behindert werden.

Netflix setzt modernste KI ein, um diese Probleme zu entschärfen.

Mit Hilfe eines von seinen Ingenieuren entwickelten KI-Tools hat Netflix kürzlich seine gesamte Titelbibliothek neu codiert. Dieses System, genannt Dynamic Optimizer, arbeitet mit dem Ziel, das bestmögliche Bild bei minimalem Bandbreitenverbrauch zu liefern. Netflix’ CEO Reed Hastings hat den Prozess im vergangenen Jahr wie folgt beschrieben:

Wir haben in den Codex, die Video-Encoder, investiert, so dass Sie bei einem halben Megabit eine unglaubliche Bildqualität auf einem 4- und 5-Zoll-Bildschirm erhalten. Jetzt sind wir in einigen Fällen bis auf 300 Kilobit runtergekommen und hoffen, eines Tages bloß 200 Kilobit für ein tolles Bild zu bekommen. So werden wir immer effizienter, wenn es darum geht, die Bandbreite der Betreiber zu nutzen.

Dieser Kodierungsprozess verwendet maschinelles Lernen, um jede Szene zu überprüfen und die Kompressionsrate auf der Grundlage von Elementen wie Beleuchtung, Komplexität der Szenerie und Bewegungsniveau in jedem Bild anzupassen.

Eine einstündige Episode von Jessica Jones, zum Beispiel, verbraucht 750 Megabit pro Sekunde Daten – damit wäre bei den meisten das monatliche Datenvolumen schnell aufgebraucht. Mit Netflix‘ früherer Verschlüsselungstechnologie würde sich das auf 750 Kilobit pro Sekunde (Kbps) oder 1.000 mal weniger Datenverbrauch reduzieren. Jüngste Verbesserungen der Technologie haben den Datenverbrauch auf nur noch 270 Kbps reduziert.

Das bedeutet für die Benutzer, dass ein Datenplan mit 4 Gigabyte im Monat es Ihnen ermöglicht, etwa 26 Stunden Netflix-Programmierung pro Monat zu sehen, verglichen mit nur 10 Stunden mit dem alten System. Dies bietet auch für Teilnehmer in Gebieten mit geringer Bandbreite einen enormen Vorteil, da es die Pufferung reduziert. Es ist wichtig zu beachten, dass sich die Streaming-Rate an die verfügbare Bandbreite anpasst, so dass man nicht auf die Bildqualität verzichten muss, wenn man sich entscheidet, auf einem 4K HDTV zu schauen.

Es funktioniert

Netflix sagte, dass seine Abonnenten am 7. Januar 2018 einen Rekordwert von 350 Millionen Stunden Fernsehsendungen und Filmen gesehen haben. Die Kunden streamen im Durchschnitt täglich 140 Millionen Stunden an Programmen und griffen im Februar mit 450 Millionen Geräten auf die Plattform zu.

Die Zahl der Abonnenten steigt ständig. Im vergangenen Quartal hat Netflix weltweit 8,3 Millionen neue Kunden hinzugewonnen, 18 % mehr als im Vorjahr, und das ist der größte Quartalsgewinn in der Unternehmensgeschichte. Diese Zugänge übertrafen die Erwartungen von 6,3 Millionen bei weitem. Das Unternehmen sagte, dass diese stärkeren Abonnentenzuwächse „durch starken Eigenproduktionen angekurbelt“ wurden.

Netflix-Hitshows sind vielleicht die Triebfedern für diese Abonnentenergänzungen, aber die Technologie, die ein nahtloses Erlebnis erzeugt, ist es, die die Zuschauer dazu bringt, immer wieder zu kommen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix.

Dieser Artikel von Danny Vena erschien am 15.3.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool