MENU

Ist China schneller als die USA bei KI und 5G?

Foto: The Motley Fool.

Zwei Länder dominieren nach wie vor das Rennen um die Spitzenposition bei den drahtlosen Verbindungen und der künstlichen Intelligenz: die Vereinigten Staaten und China. Obwohl das vielleicht keine große Offenbarung ist, kann die Tatsache, dass China riesige Gewinne macht — und teilweise große Fortschritte machet — für viele Investoren eine Überraschung sein.

Hier ist, was in diesen zwei wichtigen Tech-Segmenten kürzlich geschehen ist, welche Unternehmen was machen, und warum die Vereinigten Staaten das Rennen verlieren könnten.

Chinas kluger Schachzug in der KI

Obwohl nur 9 % aller KI-Start-Up-Deals in China stattfinden, wird dort nach Angaben von CB Insights inzwischen mehr als in den USA in die KI investiert. Im Jahr 2017 gingen 48 % der Investitionen in KI-Gründungen an chinesische Unternehmen, gegenüber nur 11,6 % im Jahr 2016. Es war das erste Mal, dass die KI-Investitionen in China die in den USA übertrafen.

Diese Verschiebung geschieht auch nicht zufällig. Chinas Ministerium für Industrie und Informationstechnologie hat 2017 einen Mehrjahresplan gestartet, um aus den eigenen KI-Unternehmen jährlich mehr als 59 Milliarden US-Dollar zu generieren und den Markt für künstliche Intelligenz bis 2025 zu dominieren.

Die Strategie beinhaltet Pläne zur Massenproduktion von neuronalen Netzwerkprozessoren in nur zwei Jahren, zur Verbesserung der Fertigung, und bis 2020 soll in der Hälfte der neuen Fahrzeuge KI integriert sein. 90 % der Städte und Autobahnen sollen in der Lage sein mit intelligenten Autos zu kommunizieren.

Die meisten Unternehmen — auch chinesische –, die Chips für die künstliche Intelligenz kaufen wollen, wenden sich derzeit an Intel und NVIDIA (WKN:918422). NVIDIAs Prozessoren werden von den weltgrößten Technologieunternehmen verwendet, um alles von KI-Rechenzentren bis hin zu teilselbstfahrenden Autos zu betreiben. Das Unternehmen schätzt, dass der gesamte adressierbare Markt für KI bis 2025 auf fast 40 Milliarden US-Dollar anwachsen wird.

China hat die Dominanz von NVIDIAs KI-Chips zur Kenntnis genommen und in den letzten Jahren mehrfach gesagt, man wolle NVIDIA mit den einheimischen Unternehmen herausfordern. In einem Artikel in Wired wurde im vergangenen Jahr darauf hingewiesen, dass China einen KI-Chip herstellen möchte, der 20-mal effizienter wäre als NVIDIAs drei Jahre alter M40-Chip. Obwohl ein solcher KI-Prozessor mehrere Generationen hinter den aktuellen NVIDIA-Chips zurückbleiben würde, wäre es dennoch ein großer Fortschritt im Vergleich zum Status Quo für chinesische Tech-Unternehmen. Alibaba und Baidu, die beiden größten Internetunternehmen Chinas, verlassen sich nach wie vor auf die Chips von NVIDIA.

Sowohl die von der Regierung herausgegebenen Pläne als auch die Höhe der Investitionen zeigen, dass China es im Bereich KI ernst meint. Obwohl US-Unternehmen dieses Segment immer noch dominieren, ist es viel zu früh, um China abzuschreiben.

5G-drahtlos-Standards stehen zur Verfügung

China will auch in anderen Technologiebereichen wie Wireless, wo die nächste Grenze bei 5G liegt, weiterkommen. Die drei großen chinesischen Telekom-Unternehmen China Mobile (WKN:909622), China Unicom und China Telecom haben sich verpflichtet, in den nächsten sieben Jahren 180 Milliarden US-Dollar für den Aufbau des weltgrößten 5G-Netzwerks auszugeben.

China Mobile hat bereits mit dem 5G-Ausbau begonnen und führt in diesem Jahr einen Fünf-Städte-Test der 5G-Funktechnologie durch. Die Top-Telekommunikationsunternehmen der USA AT&T und Verizon führen natürlich auch ihre eigenen 5G-Tests durch, aber der Vorstoß von China Mobile ist bemerkenswert, weil es die weltweit größte drahtlose Telekommunikation mit etwa 890 Millionen Kunden ist.

Aber Chinas 5G-Ausbau ist noch lange nicht zu Ende. Das in China ansässige Technologieunternehmen Huawei verfügt bereits über 10 % der wichtigsten 5G-Patente, und der Fokus des Unternehmens auf die Technologie hat die Aufmerksamkeit der US-Regierung bei mehreren Gelegenheiten erregt, laut Angaben der New York Times.

Laut eines Kongressreports von 2012 könnte Huawei seine 5G-Technologie verwenden, um die Amerikaner auszuspionieren, und vor Kurzem unterzeichnete Präsident Trump einen Erlass, um das feindliche Übernahmeangebot zu stoppen, das Broadcom (WKN:A2ADV9) für Qualcomm (WKN:883121) machte. Grund dafür war die nationale Sicherheit.

Die Regierung hatte zuvor ihre Besorgnis darüber geäußert, dass wenn Broadcom Qualcomm kauft, das fusionierte Unternehmen die Investitionen in Wireless-Technologie zurückfahren könnte, was dazu führen könnte, dass die USA die Standards für die zukünftige 5G-Technologie nicht setzen können. Und wenn Qualcomm, das seinen Sitz in San Diego hat, diese 5G-Standards nicht setzt, dann wird Huawei das tun, was wiederum als potenzielles Problem für die nationale Sicherheit angesehen wurde.

Warum das alles wichtig ist

Die politischen Implikationen wahrscheinlich komplizierter, da China versucht, mehr Boden in dieser Technologie zu gewinnen, und Washington immer skeptischer gegenüber Chinas Absichten wird. Dies könnte zu weiteren Einschränkungen bei Fusionen und Übernahmen von Technologieunternehmen führen.

Was die KI angeht, so bedeutet dies, dass die US-Unternehmen, die heute große Fortschritte bei KI-Prozessoren, selbstfahrenden Autos usw. machen, wahrscheinlich eine deutlich gesteigerte Konkurrenz aus China sehen werden. Das mag nicht alles schlecht für die Investoren sein, die chinesische Technologieunternehmen in ihr Portfolio aufgenommen haben, aber denk daran, dass diese Investitionen mit ihren eigenen Risiken verbunden sind.

In diesem Kampf um die KI- und 5G-Dominanz ist klar, dass die US-Unternehmen einem intensiveren Wettbewerb ausgesetzt sein werden und dass sich die nationalen Sicherheitsbedenken wahrscheinlich auch weiterhin in zukünftige Geschäfte einschleichen werden. Die Investoren sollten erwarten, dass sich chinesische Unternehmen in den kommenden Jahren weniger auf US-Unternehmen verlassen und stattdessen eigene Wege gehen werden.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Baidu, Nvidia und Verizon Communications. The Motley Fool besitzt  Aktien von Qualcomm. The Motley Fool empfiehlt Broadcom Ltd und Intel.

Dieser Artikel wurde von Chris Neiger auf Englisch verfasst und am 15.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.