MENU

3 Revolutionäre Krebsbehandlungen

Foto: Getty Images

Krebspatienten leben dank neuer bahnbrechender Medikamente immer länger, und die vielleicht wichtigsten dieser Medikamente sind PD-1-Inhibitoren, PARP-Inhibitoren und Gentherapien. Diese drei Klassen von Medikamenten sind unterschiedlich, aber jede hilft dabei, die Fähigkeit des Körpers, Krebszellen zu zerstören, wiederherzustellen und bietet so Krebspatienten eine Chance, länger zu leben.

Große Fortschritte bei Krebserkrankungen

Einige Krebsarten sind nach wie vor unglaublich schwierig zu behandeln, aber im Allgemeinen verbessern neue Medikamente die Gesamtüberlebensrate.

Laut dem Jahresbericht des National Cancer Institute über Krebs sind die Sterblichkeitsraten für 11 der 16 wichtigsten Krebsarten bei Männern und 13 der 18 wichtigsten Krebsarten bei Frauen zwischen 2000 und 2014, dem letzten Jahr, für das Daten verfügbar waren, gesunken. In diesem Zeitraum sanken die Krebssterblichkeitsraten insgesamt um durchschnittlich 1,8 % jährlich bei Männern und 1,4 % jährlich bei Frauen.

Bei Männern wurden die größten Fortschritte bei Lungen- und Bronchialkarzinomen erzielt, wobei die Sterblichkeitsrate um durchschnittlich 3,5 % pro Jahr gesunken ist. Bei den Frauen war die größte Verbesserung ein Rückgang um 2,8% bei Patientinnen mit Darmkrebs.

Obwohl wir bei vielen Krebsarten Fortschritte sehen, haben sich die Sterblichkeitsraten bei einigen Krebsarten, wie z.B. Leberkrebs, verschlechtert, und insgesamt sind die Fünfjahres-Überlebensraten nach wie vor zu niedrig. Zum Beispiel liegt die Überlebensrate bei allen Krebsarten bei nur 66 %, was darauf hindeutet, dass immer noch Bedarf an revolutionären neuen Krebsbehandlungen besteht.

Ein großer Fortschritt in der Immunonkologie

Einer der größten Fortschritte in der Krebsbehandlung in jüngster Zeit könnte die Zulassung einer Medikamentenklasse sein, die als programmierte Zelltod-Protein-1(PD-1)-Inhibitoren bezeichnet wird. Diese Medikamente halten Krebszellen davon ab, den PD-1-Signalweg zu übernehmen, der von gesunden Zellen genutzt wird, um den T-Zellen des Immunsystems zu sagen, dass sie sie in Ruhe lassen sollen.

Die ersten PD-1-Inhibitoren, die die FDA-Zulassung erhielten, waren Bristol Myers Squibbs (WKN:850501) Opdivo und Mercks (WKN:A0YD8Q) Keytruda. Ursprünglich wurden diese Medikamente von der Food and Drug Administration für den Einsatz beim Melanom, der fünfthäufigsten Krebsform in den USA, zugelassen, aber ihre guten Behandlungsergebnisse haben zu Zulassungen bei einer Vielzahl von Krebsarten geführt, darunter Lungenkrebs und Nierenkrebs.

Zu Beginn waren die Zulassungen für Opdivo und Keytruda für den Einsatz bei fortgeschrittenen Krebspatienten vorgesehen, die nicht mehr auf andere Behandlungsmöglichkeiten ansprechen, aber diese Medikamente rücken zunehmend in frühere Therapielinien vor, da Studien ihre Wirksamkeit unter Beweis stellen. So wurde Keytruda beispielsweise 2016 und 2017 als Erstlinientherapie bei einigen Lungenkrebspatienten und als Erstlinientherapie neben der Chemotherapie für alle metastasierenden nicht-kleinzelligen Lungenkrebspatienten zugelassen. Diese Erstlinien-Zulassung folgte klinischen Studien, die zeigten, dass das Hinzufügen von Keytruda zur Chemotherapie die Ansprechraten gegenüber der Chemotherapie allein fast verdoppelte.

Die Fähigkeit von PD-1-Inhibitoren, Tumore zu schrumpfen und das Fortschreiten der Erkrankung über eine Vielzahl von Krebsarten hinaus zu verzögern, hat eine Flut von Studien ausgelöst, die sie im Zusammenwirken mit anderen Medikamenten untersuchen. Nach Angaben des Cancer Research Institute (CRI) wurden allein im Jahr 2017 469 neue Kombinationsstudien gestartet, die mehr als 52.000 Patienten einschließen sollen. Angesichts all der Aktivitäten ist es wenig verwunderlich, dass PD-1-Medikamente zu den bedeutendsten Fortschritten bei der Krebsbekämpfung gehören.

Krebszellen davon abhalten, sich selbst zu reparieren

Medikamente, die auf die Poly(ADP-Ribose)polymerase (PARP) abzielen, helfen den Patienten auch dabei, sich effektiver gegen Krebs zu wehren. Ein Enzym, PARP, hilft beschädigte DNA in den Zellen zu reparieren, und obwohl das eine gute Sache bei gesunden Menschen ist, kann es schlechte Nachrichten für Krebspatienten sein.

Um zu verhindern, dass PARP DNA-Brüche in Krebszellen repariert, entwickelte AstraZeneca (WKN:886455) Lynparza, einen PARP-Inhibitor (PARPi), der 2014 die Zulassung für die Behandlung von fortgeschrittenem Eierstockkrebs erhielt. Die Fünf-Jahres-Überlebensrate bei Eierstockkrebs liegt bei 92 %, wenn sie früh erkannt wird. Allerdings sind es nur 17 % für Eierstockkrebspatienten im Stadium IV.

Die Zulassung von Lynparza für die Behandlung von Eierstockkrebs im fortgeschrittenen Stadium wurde durch Studien unterstützt, die zeigten, dass 34 % der Patienten durchschnittlich 7,9 Monate lang auf Lynparza ansprachen. Zunächst war es nur für Patienten zugelassen, die nach drei oder mehr vorherigen Behandlungen einen Rückfall erlebt hatten, doch im August 2017 wurde die Zulassung auf die Anwendung als Erhaltungstherapie ausgedehnt. Bei der Anwendung als Erhaltungstherapie reduzierte Lynparza das Fortschreiten der Erkrankung oder den Tod um 70 % in einer Studie und um 65 % in einer zweiten Studie. Es verbesserte auch das durchschnittliche progressionsfreie Überleben und das durchschnittliche Gesamtüberleben.

Lynparza ist nicht der einzige PARP, der auch bei Eierstockkrebs wirksam ist. Tesaro (WKN:A1J0WH) Zejula und Clovis Oncology (WKN:A1JPJY) Rubraca haben ebenfalls die FDA-Zulassung für den Einsatz in folgenden Studien erhalten, die gezeigt haben, dass sie PARP daran hindern können, DNA-geschädigte Krebszellen zu reparieren.

Obwohl bis jetzt Eierstockkrebs der Fokus von PARP gewesen war, genehmigte die FDA Lynparza für einige Brustkrebspatienten im Januar. Insbesondere kann Lynparza metastasierenden Brustkrebspatientinnen mit Mutationen helfen. Da Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung in den USA ist, jährlich 252.710 Menschen neu diagnostiziert werden und etwa 5 % bis 10 % der Brustkrebspatientinnen eine BRCA-Mutation haben, werden wahrscheinlich bald weit mehr Menschen von PARP profitieren. PARPs werden auch bei Bauchspeicheldrüsenkrebs, dreifach-negativem Brustkrebs und metastasierendem Prostatakrebs untersucht. Wenn diese Studien erfolgreich sind, könnte PARP zu einem der am häufigsten verwendeten Krebsmedikamente werden.

Gentherapie: Die nächste große Sache

PD-1 und PARP sind aufregende neue Medikamente, aber es ist die Gentherapie, die die größte Verbesserung der Sterblichkeit in den kommenden zehn Jahren bringen kann.

Im vergangenen Jahr hat die FDA die ersten Gentherapien für Krebspatienten zugelassen: Novartis (WKN:907122) Kymriah und Gilead Sciences (WKN:885823) Yescarta. Die beiden sind chimäre Antigen-T-Zell-Rezeptor(CAR-T)-Therapien, die die T-Zellen der Patienten so umgestalten, dass sie Krebszellen besser finden und zerstören können.

Die T-Zellen eines Patienten werden entfernt und an ein Labor geschickt, wo ein Virus verwendet wird, um genetischen Code einzufügen, der es ihnen erlaubt, CD19 zu erkennen und zu binden, ein Antigen, das häufig durch B-Zell-Krebs, einschließlich Leukämie und Lymphom, ausgedrückt wird. Anschließend werden diese nachgerüsteten Zellen an den Patienten zurückgegeben, wo sie sich vermehren, Krebszellen finden und abtöten.

Die Herstellung dieser Therapien ist unbestreitbar komplex und es kann 20 Tage oder länger dauern, bis die T-Zellen wieder in den Patienten gelangen, aber die Ergebnisse scheinen das Warten wert zu sein. Eine allgemeine Remissionsrate von 83 % während der Studien führte zur Zulassung von Kymriah im August 2017 bei refraktärer, akuter lymphatischer Leukämie (ALL). Auch die FDA-Zulassung von Yescarta bei diffusem großzelligem B-Zell-Lymphom basierte auf einer vollständigen Remissionsrate von 51 % in ihren Studien.

Die Aussicht auf eine Gentherapie ist auch nicht auf diese Krebsarten beschränkt. Im Dezember meldete bluebird bio (WKN:A1W025) Daten aus einer Studie, die eine Ansprechrate von 94 % auf sein CAR-T, das auf das Multiple Myelom bb2121 abzielt.

Wenn Studien mit anderen Krebsarten eine ähnliche Wirksamkeit zeigen, könnten Gentherapien die Aussichten für Krebspatienten dramatisch verbessern.

Die Suche nach einer Heilung

PD-1-Medikamente, PARP und Gentherapien bieten Hochrisikopatienten neue Hoffnung. Ihr Einsatz bringt uns der Umwandlung von Krebs in eine chronische Krankheit einen Schritt näher. Der Heilige Gral wäre jedoch eine funktionelle Heilung. Wir sind noch weit davon entfernt, dieses Ziel zu erreichen, aber diese revolutionären Behandlungen zeigen, dass wir Fortschritte machen und das ist etwas, worüber sich jeder freuen kann.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Bluebird Bio und Gilead Sciences. The Motley Fool hat die folgenden Optionen: Short Mai 2018 $ 85 Calls auf Gilead Sciences.

Dieser Artikel wurde von Todd Campbell auf Englisch verfasst und am 17.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.